Kann mir einer in einer kurzen nicht zu wissenschaftlichen Sprache ein Bode-diagramm erklären?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Bodediagramm stellt den Amplitudengang und den Phasengang einer Übertragungsfunktion dar (es sind also genau genommen 2 Diagramme). Der Amplidutengang stellt die Verstärkung zwischen Ausgangs- und Eingangssignal in Abhängigkeit der Frequenz dar und der Phasengang entsprechend die Phasenverschiebung zwischen Ausgangs- und Eingangssignal in Abhängigkeit der Frequenz. Die Frequenz und die Amplitude werden dabei logarithmisch aufgetragen.

Sag ich doch....gg....

Sehr schöne kurze Beschrebung!

DH!

0

Gesamtwiderstand in Fall a und b?

Spannung = 24 V

In Fall a: Rges = 12 ohm

In Fall b: Rges= 11,7 ohm

In Fall a steh ich komplett auf dem Schlauch (Schalter geöffnet)

In Fall b sind ja die beiden oberen 10 ohm Widerstände parallel und die unteren 20 und 10 ohm auch

also: 1 / 10 + 1 /10 = 2 / 10 = 5 Ohm

und: 1 /20 bzw 0,5 / 10 + 1 / 10 = 1,5/ 10 = 6,67

stimmt aber nicht.

...zur Frage

Kann man aus dem Bode-Diagramm bzw. aus dem Nyquist-Diagramm ablesen, ob eine Übertragungsfunktion kausal oder nicht-kausal ist?

...zur Frage

Kann mir jemand dieses Diagramm erklären?ich verstehe es nicht?

...zur Frage

Frage zu einem Diagramm der wissenschaftlichen Entwicklung der Menschheit

Guten Abend

Ich frage mich, ob man diesem Diagramm glauben kann. Kann es ein seriöses Diagramm sein oder einfach eine ganz grobe Vermutung wie es hätte sein können?

Danke schonmal^^

...zur Frage

Lichtkompensationspunkt (Diagramm)?

Hallo, Kann mir jemand dieses Diagramm erklären.

MfG

...zur Frage

Regelungstechnik: Stabilität aus Bode Diagramm

Hallo, ich studiere Elektrotechnik und habe nicht ganz die Stabilitätsbedingung für ein System im Bode Diagramm verstanden.

Was ich verstanden habe ist: Wenn man in einem Bode Diagramm die Betrags- und Phasenkennlinie eines Systems mit Regler zeichnet kann man ja bei der Durchtrittskreisfrequenz ( erster Schnittpunkt mit der 0dB Linie) die Phasenreserve (Abstand zur -180°) ablesen. ist diese positiv ist der Regelkreis stabil, andernfalls ist er instabil. Mir wurde das so erklärt das bei -180° Mitkopplung entsteht beim der Rückführung da diese eine "-" hat, damit es dadurch nicht instabil wird muss die Verstärkung da kleiner als 1 sein.

Das ist ja soweit alles klar, nun habe ich zwei fragen:

  1. Wieso ist das System nicht auch schon bei -170° Phasenverschiebung instabil, wenn ich mir das mit Sinus als Eingang vorstelle überlagern sich beide doch auch annähernd.

  2. Was Passiert wenn vor der Durchtrittskreisfrequenz die Phasenverschiebung bei 270° geht und bis zur Durchtrittskreisfrequenz auf -160° angestiegen ist, dann wäre es ja stabil, aber (ausgehend von Tiefpassverhalten) die Verstärkung ist bei 270° Phase extrem groß, sollte das nicht auch instabile Wirkung haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?