Kann mir einer diese beiden Fragen zum Mittelalter beantworten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also. Ich werde natürlich jetzt nicht deine Hausaufgaben machen und ausgiebigst als Referat antworten, aber dir einen kleinen Anstoß geben, der dann vielleicht hilft, nochmal zu suchen oder die Gedanken zu ordnen.

Zu 1.
Die Veränderungen in der "Volksfrömmigkeit" im ausgehenden Mittelalter / der beginnenden Renaissance sind natürlich vielschichtig. Das kann man nicht in einem Satz erklären. Aber es gibt dafür natürlich mehrere Auslöser / Gründe.
Zum Beispiel einschneidende Ereignisse, wie die Abspaltung der Evangelischen Lehre mit Martin Luther. Es hat natürlich den Glauben in Europa aufgerüttelt, dass sich jemand gewagt hat, sich gegen die Katholische Kirche zu stellen. Gleiche Zeit, gleicher Hintergrund: Heinrich VIII, König von England, der sich auch gegen den Papst stellte und mit der Kirche brach.
Solche Auslöser führten dazu, dass sich das Machtgefüge zwischen Staat (= König / Kaiser) und Kirche veränderte. Die Kirche war nun nicht mehr automatisch gottgebende Macht und über Könige erhaben, als letzte, ultimative Autorität.
Dazu kam, dass ja etwa 40 Jahre zuvor der Buchdruck erfunden wurde, was dazu führte, dass nun schriftliche Werke "in Massen" hergestellt, vervielfältigt und verbreitet werden konnten. Das ist insofern ungemein wichtig zum Thema Veränderung der Volksfrömmigkeit, als das bis dahin schriftliche Texte nur von Mönchen, also der Kirche, angefertigt wurden und auch fast ausschließlich Mönche sie lesen konnten. Somit hatte die Kirche mit ihren Predigten in den Gotteshäusern und den Texten bis dahin eine Art "Kommunikationsmonopol".

All das veränderte sich aber wie gesagt im ausgehenden Mittelalter, die Menschen merkten, dass die Welt eben nicht nur aus dem bestand, was der Priester ihnen predigte, dass die Kirche unfehlbar ist, dass man in die Hölle kommt, wenn man sich gegen sie stellt.

So, das soll als Denkanstoß reichen!

Zu 2.
Ich verstehe nicht ganz, du brauchst einen Beweis, dass auch heute noch "Höllenfurcht" eine Rolle spielt? Sprich mal mit einem Bischof, frag mal einen Mönch, denk mal an die noch heute existierenden erz-christlichen Orden, wie Opus Dei, usw. Da wirst du merken, dass der Glaube an die Hölle auch heute noch sehr lebendig ist. Mehr Beweis gibt es nicht. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hausaufgaben kannst du auch alleine machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josiric
16.09.2016, 16:08

Ich finde aber nichts auf Google...

0
Kommentar von josiric
16.09.2016, 16:29

Und wir sollen das irgendwie auf Hexen beziehen aber ich verstehe das nicht ._.

0

Was möchtest Du wissen?