kann mir einer bitte mit physik helfen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Lily,

du musst dir zwei Fragen stellen:

1. Wie hoch ist der Druck auf der Spitze des gesagten Bergs?

2. Wie rechnet man vom Druck auf eine Höhe über dem Meeresspiegel um?

Hast du irgendwelche Gedanken zu zumindest einer der beiden Fragen?

Hallo PhotonX, danke für deine Antwort. 

leider verstehe ich physik allgemein gar nicht und muss zugeben, dass ich keine Ideen bzw Gedanken zu deinen Fragen hab :/ Ich weiß nur, dass Druck p=F/A ist. Brauche ich viellecht die Barometrische Höhenformel, um auf die Höhe  zu kommen? 

lg

1
@Lilyxoxoxo

Genau, sehr gut! Die barometrische Höhenformel ist genau die Antwort auf die zweite Frage, denn mit ihr lässt sich Atmosphärendruck mit der Höhe in Verbindung bringen.

Zur ersten Frage: Die Antwort kannst du direkt aus der Aufgabenstellung entnehmen, dort steht ja, wie hoch der Druck auf dem Berg sein soll. ;)

1
@PhotonX

Ich bin mir wirklich unsicher, aber ist der Druck auf der Spitze des Berges dann 742,529mbar? 

1
@Lilyxoxoxo

Genau, ist richtig! Zudem kennst du ja den Druck am Boden. Setzt du beide Drücke in die barometrische Höhenformel ein, kannst du die Höhe über dem Meeresspiegel berechnen.

1
@PhotonX

Also die Formel lautet ja : p(h)=p0 * e ( -p0/p0 *gh). Jetzt weiß ich aber nicht wofür alle Buchstaben stehen bzw. wo ich welchen Wert einsetzen soll ? Tut mir leid, dass ich so viel frage..

1
@Lilyxoxoxo

Es ist sehr schön, dass du fragst, durch Fragen lernt man ja am meisten!

p(h) ist der Druck in der Höhe h

p0 ist der Druck bei h=0, also am Boden

g ist die Erdbeschleunigung, g=9,81N/kg

Es steht bei dir im Exponenten noch p0/p0, aber das scheint nicht zu passen (wäre ja 1). Wahrscheinlich sollte das obere p0 ein rho0 sein, das ist die Dichte der Luft am Boden (die ist dir auch gegeben).

Sollte ich etwas übersehen haben, lass es mich wissen!

1
@PhotonX

Steht das e für die Elementarladung? Und ist das dann so richtig eingesetzt: 

742,529= 1013 * 1,6x10^(-19) * ( -1,29/1013 * 9,81 * h) 

1
@PhotonX

Also dann: 

742,529= 1013 * e^(-1,29/1013 * 9,81 * h ) 

Muss ich jetzt nach h umstellen? 

1
@Lilyxoxoxo

Genau, schaut (bis auf Einheiten, die aber hier nicht so schön einzutippen sind) gut aus! Kriegst du diese Formel nach h umgestellt?

1
@PhotonX

Ne leider nicht, habe ich gerade versucht, aber irgendwie kommen da nur komische Sachen raus :/

1
@Lilyxoxoxo

Ok, ich geb dir einen Tipp: Du musst von außen nach innen vorgehen, also erst die e-Funktion freispielen indem du die Gleichung durch p0 teilst, dann den Exponenten freispielen, indem du den natürlichen Logarithmus (ln) auf die Gleichung anwendest. Danach wird es einfach sein, an h zu kommen!

1
@PhotonX

Also ich habe jetzt 

0,733= e ^(-1,29/1013 * 9,81*h) 

Aber ich verstehe jetzt noch nicht genau wie ich den natürlichen Logarithmus anwenden soll 

1
@Lilyxoxoxo

Auch das stimmt! Das mit dem ln ist ganz einfach: Auf der rechten Seite "frisst" er die e-Funktion (mathematisch gesprochen: ln ist die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion). Auf der linken Seite gibt es nichts zu fressen, also muss der ln einfach stehen bleiben:

ln(0,733) = -1,29/1013 * 9,81*h

1
@PhotonX

Okay danke, das habe ich jetzt verstanden, aber wie komme ich denn jetzt auf h. Muss ich jetzt durch h teilen? Ich muss doch nämlich h allein auf einer Seite stehen haben.. 

1
@Lilyxoxoxo

Ja, der erste Impuls ist es immer irgendwas mit der Variable zu machen, nach der man die Gleichung auflösen will. :) Ist aber leider nicht zielführend. Lass uns ein einfacheres Beispiel hernehmen:

2*x = 4

Wie kommt man hier an das x? Wenn man durch x teilt, bekommt man ja

2 = 4/x

was nicht wirklich hilfreich ist, oder?

1
@PhotonX

Genau, da bin ich grade nicht weitergekommen :D 

1
@Lilyxoxoxo

Nun, wäre wahrscheinlich geschickter, die 2 vor dem x auf die andere Seite zu bekommen, damit das x allein auf der linken Seite stehen bleibt, oder? Wie würdest du das machen?

1
@PhotonX

Achso okay, dann also so:

ln(0,733)/-1,29/1013*9,81 = h 

Wäre das so richtig? :)

1
@Lilyxoxoxo

Genau, super! Wie dieser letzte Schritt geht, musst du unbedingt im Kopf behalten (natürlich nicht in der Ausführung, wie er in dieser Aufgabe vorkam, sondern ganz allgemein: Wenn ich einen störenden Vorfaktor vor meiner Variable habe, fasse ich nicht die Variable an, sondern dividiere den Vorfaktor raus)! Kommt sehr sehr häufig in Mathe und auch in Physik vor!

Jetzt also alles in den Taschenrechner eintippen und die Einheiten in SI-Einheiten umwandeln nicht vergessen!

1
@PhotonX

Okay, das werde ich mir merken! Ich habe als Endergebnis jetzt für die Höhe 2392,78m herausbekommen. 

Vielen, vielen Dank für deine Hilfe und deine Geduld! :) 

1
@Lilyxoxoxo

Gerne, wünsche dir noch ganz viel Erfolg in Mathe und Physik!

1

----Unlösbare Differentialgleichung!

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einer nur sehr schwer / evtl. sogar gar nicht richtig lösbaren Differentialgleichung.

Da mein Lehrer in der Oberstufe so ein Großprotzt ist und sich für den besten hält, würde mich mal Interessieren ob es Gleichungen gibt, die selbst ein Mathematik Oberstufenlehrer nicht sehr einfach lösen kann.

...zur Frage

Warum ist es auf einem hohen Berg viel kälter als im Flachland?

Wir alle wissen, dass es so ist, außer es herrscht eine Inversionslage, dann ist es auf dem Berg wärmer...aber warum genau ist es auf dem Berg normal kälter? Die Sonneneinstrahlung muss an einem Südhang doch viel höher sein als z.B. im Flachland? Liegt es am niedrigeren Luftdruck? Oder einfach daran, dass die Erde als Wärmespeicher "weiter weg ist" als auf dem Flachland?

LG Draschomat

...zur Frage

Warum sieden Flüssigkeiten erst, wenn der Dampfdruck dem atmosphärischen entspricht?

Ich versteh den Zusammenhang zwischen Dampfdruck und atmosphärischem Druck nicht.

Was ich denke ich verstehe:

  • atmosphärischer Druck: Quasi das "Gewicht" der Luft, die durch die Schwerkraft auf den Boden "gezogen" wird und somit Druck ausübt. -> Wie wenn man unter Wasser ist und je tiefer man ist, desto mehr Wasser ist über einem und dessen Gewicht spiegelt sich dann als Druck wieder. Richtig?

  • Dampfdruck: In einem Kochtopf, der halb mit Wasser gefüllt ist wirkt erstmal nur der Luftdruck auf das Wasser, richtig? Spontan verdampft aber immer mehr Wasser, bis zu dem Punkt, an dem die Luft mit Dampf gesättigt ist. -> Das zusätzliche Wasser in der Luft (Also der Dampf) wirkt nur auch Gewicht auf das Wasser, zusätzlich zum Luftdruck, aus. Richtig?

Was hat das nun mit dem Kochen von sagen wir mal Wasser zu tun? Auf dem Meeresspiegel muss nun der Dampfdruck eine gewisse Höhe erreichen, damit er dem amospährischen Druck entspricht und somit das Wasser kochen kann? Warum

Auf dem Mount Everest ist der Luftdruck niedriger, weswegen des Dampfdruck nicht so hoch steigen muss, damit er dem Luftdruck entspricht und somit kocht das Wasser schneller.

Wo ist aber der Zusammenhang zwischen Dampfdruck erreich Luftdruck und dem Sieden von Wasser?

Edit: Und wieso hängt der Dampfdruck von den Intermolekularen Kräften ab? Klar verdampfen H-Brücken weniger schnell als ein induziertes Dipol, aber der Dampfdruck (nach meiner Definition) kann damit doch gar nichts mehr zu tun haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?