KANN MIR EIN PSYCHOLOGE HELFEN VOR GERICHT

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auf jeden Fall ist es gut Reue zu zeigen, und du hast ja auch eine gute Sozialprognose. Zu behaupten, deine Zukunft wäre für immer ruiniert, halte ich für leicht daneben gegriffen. Das Strafmaß kann bis 2 Jahre lauten, aber evt. kann es ebenso gut Bewährung geben, oder Geldstrafe. Die schießen nicht gleich sofort scharf, du hast doch schon gezeigt daß du dich bessern kannst und es auch tatsächlich tust. Ich wünsche dir viel Glück....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blabbols
13.06.2014, 11:37

Erstmal danke für die schnelle Antwort, ja das Problem ist nur leider, dass ich schon eineinhalb Jahre auf bewährung bin und man darf ja nicht mehr als 2 Jahre Bewährung bekommen..

Ich hoffe, dass sie meine soziale Besserung beachten und bei der Urteilsfällung auch Rücksicht auf die Arbeit und meine Zukunft nehmen..

Also denkt ihr die Lage ist trotz dieser schwerwiedrigen Anzeigen nicht aussichtslos?

0

In den Knast wirst du nicht kommen, auch wenn du Bewährung hast. Es sind zwar drei Sachen, wobei die Verhandlung eher gegen den Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte richtet...die hohe Straftat wird da gewertet...Beamtenbeleidigung gibt es nicht, dies wird als normale Beleidigung gewertet und es ist ein Antragsdelikt. Das bedeutet, die Person müsste einen Strafantrag stellen.Verstöße gegen die Bewährung nach dem Urteil können mit Knast enden. Aber das gilt für Taten, die nach dem Urteil passiert sind...nicht wo du 18 warst. Da du eine Ausbildungsstelle angefangen hast, du an einem Sozialaggressionstraining teilnimmst, das sind beides + Punkte.Tipp von mir: Entschuldige dich bei den Beamten vor oder in der Verhandlung, das bringt dir extra + Punkte. Und zeigt auch Reue, das du dein Fehlverhalten von damals eingesehen hast. Wie gesagt, das du selbst sich engagiert hast, gegen deine Wutausbrüche was zu tun, bringt sehr viel ein. Und wenn du schon beim Psychologen bist, kannst du ihn als Zeuge auch dort benennen. Zum Schluss müsstest du eine Geldstrafe bekommen, die Tagessätze richten sich nach deinem Einkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hilft es überhaupt etwas zum PSychologen zu gehen?

Ja es hilft dir garantiert zum Psychotherapeuten zu gehen. Du musst dich öffnen und mit nichts zurück halten. Grundvoraussetzung ist das du mit arbeitest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

klar kannst du das einbringen. Dein Anwalt müsste das gut einbringen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine geschichte ist quatsch. Verurteilt wegen u.a. beamtenbeidigung? Das GIBT ES GAR NICHT.. Kann also nicht sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blabbols
13.06.2014, 11:41

wieso sollte das nicht gehen

0
Kommentar von Lightman95
13.06.2014, 11:43

Es gibt keine beamtenbeleidigung. Das ist einfach Fakt. Und da es diese nicht gibt, kann man kaum dafür verurteilt werden. Die geschichte kann also nicht stimmen

1
Kommentar von Lightman95
13.06.2014, 11:44

Nächstes mal besser recherchieren bevor du hier phantasiemärchen auftischst.

0
Kommentar von Lightman95
13.06.2014, 12:00

Genau. Danke rammm

0

Was möchtest Du wissen?