Kann mir bitte jemand in Politik helfen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn er das Hare-Niemeier-Verfahren erwähnt und Ihr noch in der Sekundarstufe I seid, müsste er Euch das Hare-Niemeier-Verfahren im Unterricht erklärt haben, sonst musst Du es googlen. Absolute Mehrheit heißt, die Parteien müssen zusammen auf mindestens 50 % kommen. Google "Überhangmandate", wenn in Deinen Aufzeichnungen aus dem Unterricht nichts steht.

Das Verfahren ist ein Quotenverfahren, die Sitze werden in zwei Schritten zugeteilt:

  1. Schritt: Grundverteilung

Die Stimmen der Parteien werden durch die Gesamtstimmenzahl aller Parteien (ohne ungültige Stimmen und Enthaltungen) dividiert und mit der Gesamtsitzzahl multipliziert (= Quote). Der abgerundete Teil der Quote wird als Sitzzahl direkt zugeteilt.

  1. Schritt: Restsitzverteilung

Die Restsitze werden in der Reihenfolge der größten Nachkommateile der Quoten den Parteien zugeteilt. Haben mehr Parteien einen gleichen Nachkommateil, als noch Sitze zu vergeben sind, wird in der Praxis beispielsweise gelost (§ 6 Abs. 2 Satz 5 Bundeswahlgesetz [BWahlG]: vom Bundeswahlleiter zu ziehendes Los) oder in Reihenfolge der Stärke der Parteien zugeteilt.

Dabei kann die Restsitzverteilung so angepasst werden, dass eine Partei mit (mehr als) der Hälfte aller Stimmen einen Restsitz immer dann erhält, wenn sie ohne diesen Sitz nicht die Mehrheit im Parlament hätte (z. B. Mehrheitsklausel § 6 Abs. 6 BWahlG).

Alles klar? Es geht dabei um Mathematik und nicht um Politik!

ich kann es kaum glauben: der hat WIRKLICH erlEUtere geschrieben???? und ist LEHRER?

Wie genau laufen die Wahlen ab? Von der Schließung der Wahllokale bis zur Sitzverteilung

Guten Abend bzw schon gute Nacht, Ich schreibe morgen einen Sozialkundetest und es wird um die deutsche Politik gehen.Meine Frage ist,ist dieser Ablauf richtig von der Schließung der Wahllokale bis zu Sitzverteilung,also die Auswertung der Erst- und Zweitstimmen,denn ich bin mir unsicher und bräuchte echt eure Hilfe.Dankeschön!!!!

1.Erststimmen werden durchgezählt,um heraus zu finden,welcher Wahlkreis von wem gewonnen wurde und diese ziehen auf jeden Fall in den Bundestag ein. 2.Die Zweitstimmen werden ausgewertet (prozentual) und dieser Wert wird dann in eine tatsächliche Sitzanzahl pro Partei umgerechnet. 3.Von den Sitzen,die einer Partei zustehen, müssen jetzt die schon gewählten Abgeordneten abgezogen werden. 4.Die restlichen Sitze werden mit den Landeslisten der einzelnen Parteien gefüllt und man hat als Wähler keinen Einfluss darauf,wer von der Partei auf der Liste steht und auf welchem Platz (man wählt also 'blind' die Abgeordneten,aber 'sehend' die Partei?)

...zur Frage

Wenn ich weder die SPD noch die CDU wähle, für welchen Kandidaten bin ich letztendlich?

Also, bitte haltet mich nicht für blöd, ich versteh einfach nicht so viel von Politik. Ich denke mal wenn ich nicht frage, bleib ich ja unwissend, also helft mir bitte auf die Sprünge. Also ich hatte das auch in Politik. Man wählt nicht direkt den Bundeskanzler sondern Parteien. Es gibt ne Erststimme(Kandidat) und ne Zweitstimme (Partei). Ich denke das versteh ich alles. Die hälfte der Sitze im Bundestag wird dann auf die meistgewählten Kandidaten verteilt und die andere Hälfte wird durch den Anteil, den die Partei bekommt, verteilt ( mit dieser einen Liste, mit der Reihenfolge der Kandidaten ) Berichtigt mich wenn ich was gaaanz Falsches hier sage.

Aber nun zu meiner Frage: wenn ich beispielsweise die FDP und die Tierschutzpartei wähle ( ich weiß es passt nicht zsm und so. ich will einfach nur darauf hinaus, dass NICHT die SPD oder die CDU gewählt wird ), für welchen Kanzlerkandidaten bin ich dann letztendlich. Ich meine, ich kann ja nicht davon ausgehen, dass die Partei die ich wähle, es eh nicht zur Mehrheit schaffen wird, sonst könnte ich ja gleich das Wählen lassen. Das wiederum finde ich auch unsinnig, da sonst die Demokratie flöten geht. Aber mich nur zwischen den beiden Parteien zu entscheiden, bei denen es einen Kandidaten gibt, entspricht ja vielleicht nicht meine Interessenvertretung..

Also wie wird das geregelt?

...zur Frage

Bundestagswahl: Problem Überhangmandate => Lösung?

Es gibt ja immer noch das "Problem" mit den Überhangmandaten bei der Bundestagswahl. Warum regelt man es nicht einfach so, dass 299 Direktmandate in den Bundestag einziehen und 299 Listenplätze? D.h. Wenn Partei A zum Beispiel 50% Zweitstimme bekommt und 160 Direktmandate, ziehen halt 150 aus der Parteienliste und die 120 und die 160 Direktmandate ein (= 280 von 598). So würde es doch zu keinen Überhangmandaten mehr kommen? Nach der Momentanen Regelung können die idR. großen Parteien (CDU) ja NUR über Direktmandate einziehen..??

...zur Frage

Welche Partei bei Neuwahlen?

Stellt euch vor, heute am 24.02.2018 wären die Neuwahlen. Welche Partei hätte heute eure Stimme bekommen?

...zur Frage

Was sind die Dinge, die man für eine Politik-Klausur über 'Parteien' (allgm) wissen sollte?

Ich bin im 11. Jahrgang eines Gymnasiums und kann mir unter dem Thema leider absolut nichts vorstellen. Das Thema ist wie gesagt 'Parteien'. Dabei sind aber nicht die Parteien im einzelnen gemeint (Die Linke, Grünen, CDU, SPD, NPD etc) sondern allgemein die Funktion und Aufgabe von Parteien. Außerdem ist noch der Begriff 'Parteiendemokratie' gefallen. Vllt kann mir hier jemand weiterhelfen und sagen was ich jetzt besonders wissen wollte. Evtl hat ja jemand schon eine ähnliche Klausur geschrieben.

Ich danke schonmal im vorraus.

...zur Frage

Welche Partei haltet ihr für am Sinnvollsten mit Begründung bitte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?