Kann mir bitte jemand helfen um einen Erörterung zu korrigieren?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Heutzutage haben i mmer

mehr Schüler einen Job neben der Schule. Allein die 13- bis 1

7-Jä

hrigen verdienen dabei pro Jahr rund 1,5 Milliarden Euro. Erlaubt sind

 Jugendlichen 

ab 13

Jahren

 nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz leichte Beschäftigungen wie Zeitungen austragen

. Ab

15 Jahren

dürfen Jugendliche

 regelmäßige Arbeitsverhältnisse

eingehen

. Viele Eltern und Lehrer fragen sich, ob ein Job neben der Schule sinnvoll ist. Aus diesem Grund erkläre ich euch die Vor- und Nachteile eines Nebenjob

s

Von wegen faul! Experten schätzen, dass gut ein Drittel

der 

deutschen Schüler jobbt. Allein die 13- bis 17

-J

ä

h

rigen verdienen dabei pro Jahr rund 1,5 Milliarden Euro. Erlaubt sind

Jugendlichen

ab 13

Jahren

nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz leichte Beschäftigungen wie Zeitungen austragen.

Ab

15 Jahren dürfen Jugendliche regelmäßige Arbeitsverhältnisse eingehen. 

Leiden

 aber bei so viel Fleiß

neben

der Schule nicht

 die schulischen Leistungen?

 Viele

Eltern

warnen

ihre

 Kinder

(kein Komma) 

und wollen

, dass

ihre Kinder nur an die Schule denken. Ist Job

ben jedoch tatsächlich kontraproduktiv?

1) Als wichtig

s

te

s

Contra

-

Argument wäre

der

 Stress

neben der Schule durch die 

Arbeit

zu nennen.  Wer von der

Arbeit 

gestresst ist 

und

nicht genug 

Zeit zu

m

 

S

chlafen

hat

,

kann sich nicht mehr ausreichend

 auf sein

en

Schultag

konzentrieren. Das merken sogar die Mitschüler

 und

Lehrer. U

nser Lehrer hat

uns 

zum

B

eispiel erzählt, dass er immer Schwierigkeit mit d

en

Schülern

hat

, die immer müde sind und nur an

ihre

Arbeit denk

en

.

2)

Arbeiten neben der Schule bedeutet n

icht nur Stress in der Schule,

sondern auch eine eingeschränkte

 Freizeit

.

Ein Jugendlicher

, (Komma)

der

mittags

von der Schule nach Hause kommt,

s

chnell seine Tasche

fallenlässt

und sofort zur Arbeit

geht

, muss abends dann Hausaufgaben machen und hat nat

ü

rlich kein

e

Zeit für Freunde und Familie

oder

Hobbys.

A

ls mein

C

ousin

zum Beispiel 

in der Abschlussklasse war, musste er drei Tage in der Woche arbeiten und das fand mein Tante sehr gefährlich und wollte, dass er

zu arbeiten

 aufhört und

sich nur um

 

die 

Schule

kümmert

.

3) Nicht au

ß

er Acht zu lassen ist, dass die Arbeitgeber die Jugendliche

n

oft ausnutzen, weil sie die übriggebliebene Arbeit machen müssen und nicht sofort bezahlt werden. 

So muss man beispielsweise

 in Getränkemärkten nur aufräumen, und wenn man Fehler macht, gibt es Ärger.

Trotz

all

 der

s

tarken Argumente gegen

die

 Nebenjob

s (kein Komma)

 gibt es auch auch gute Seiten, die sich wirklich lohnen.

1) Die Schüler lernen,

V

erantwortung zu tragen und  

werden

 selbstständiger,

weil sie beim Jobben  ihre Aufgaben ebenfalls eigenständig ausführen müssen.

 Verantwortung

 tragen zu können ist 

 i

m

später

e

n

L

eben nützlich.

M

ein Vater

erzählt mir beispielsweise

 immer

,

was er

als 17-Jähriger

getan hat

:

 

E

r hat sich

schon früh für Textilien  

interessiert, deshalb hat er neben

der

Schule

gerne 

in Textilhandel

s

geschäfte

n

 gearbeitet. 

2)

Zudem gewöhnen sich die Jugendlichen so an den 

Arbeitsalltag,

sie werden

 belastbare

r

 und

wissen

, worauf es ankommt. Im später

e

n Berufsleben kann

es von

 Vorteil sein

zu wissen, was

 von einem

im 

Job erwartet wird

. Ei

n

weiterer 

Vorteil wäre

, dass 

man lernt

,

mit Kunden

umzugehen

3)

Das

wichtigste

Argument, weshalb

 Jugendliche einen Nebenjob annehmen

, (Komma)

ist wohl das Geld, welches man verdient.

Di

e meisten

kommen mit ihrem

 Taschengeld kaum

(kein Komma)

 über den Mona. Um es aufzustocken, gehen sie arbeiten

.

 So muss man die Eltern

auch 

nicht mehr nach Geld

fragen

 und

lernt Geld mehr zu schätzen. Die

 Schüler

achten 

mehr auf

ihr

Geld und

geben es 

nur für die wichtigste

n

Sachen aus.

Das sehe ich an mir selbst:  A

ls ich Zeitungen austrug , habe ich manchmal die Sachen

in

 Zeitungen

umgerechnet:

 

E

in

G

etränk kostet 20 Zeitung

en

.

Wenn ich alle Argumente

gegeneinander abwäge

, komme

ich 

zu der Meinung, dass Nebenjob

s sowohl

Nachteile

als auch 

Vorteile

hat. Manche 

Nachteile

lassen sich jedoch ausgleichen,

 wenn man

sich die 

Zeit gut

ein

teilt und bei

einem Bekannten

arbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LolleFee
05.02.2017, 22:38

Sorry, das Layout war natürlich nicht beabsichtigt. Für die Zukunft wäre es für beide Seiten einfacher, wenn Du den Text einfach hier einstellst. Wenn er nicht ins Fragefeld passt, nutz einfach noch ein Antwortfeld. 

0

2. Absatz! Du hast statt Einleitung - Einlaitung geschrieben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LifeOfNabel
05.02.2017, 20:46

ja war ein Fehler ich lösche aber sowieso ein Einleitung, welche ist besser ?

0
Kommentar von Anonym140
05.02.2017, 20:47

nimm die erste

0

Was möchtest Du wissen?