Kann mir bitte jemand diese aufgabe erklaren (Chemie)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kennst die Definitionen nach Brönstedt?

Säure = Protonen-Donator <=> Base = Protonenakzeptor

Nun machst du folgendes:

1) Formelsammlung aufschlagen und schauen, ob es sich um eine Säure oder Base handelt. Eine solche Tabelle findest du, wenn du hinten im Inhaltsverzeichnis nach "pKs-Wert" suchst.

2) "Stoff" "+" "H2O" und "=>" hinschreiben. Z.B. HNO3 + H2O =>

3a) Wenn es sich um eine Säure handelt (HNO3 ist eine Säure), wandert ein H+ von der Säure zum Wasser: HNO3 + H2O => NO3(-) + H3O(+)

3b) Wenn es sich um eine Base handelt (NH3 z.B. ist eine Base), wandert ein H+ vom Wasser zur Base: NH3 + H2O => OH(-) + NH4(+)

Wenn du einen Stoff in der Tabelle nicht findest, macht er auch keine Protolyse (=Protonenübertragung). Das trifft z.B. auf H2 zu.

Läuft?

LG

MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Basen oder Laugen: Hauptsächlich die Familie der Alkali- und Erdalkalimetalle bilden Basen. Die all. Gleichung der Basenbildung: Metalloxid+Wasser -> Lauge. Da die Basen in wässriger Lösung als Ionen vorliegen, ist es nur das Hydroxidion, das die Reaktion mit dem Indikator bewirkt.

Säuren: Die Nichtmetalloxide bilden mit Wasser Säure. Die Säurn liegen, wie die Basen, in wässriger Lösung in Ionen vor. Säuren sind also Verbindungen, die beim Lösen in Wasser in Wasserstoffionen und in ein Säurerestion zerfallen. 

Zur Protolyse kann ich leider nichts sagen:/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?