kann mir Arbeitslosengeld 1 gestrichen werden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nur weil er kein Geld für Sprit hat, muss er wegen 12 Wochen nicht gleich sein Auto abmelden. Dann bleibt es halt mal stehen. Und dass er ein Kind zu versorgen hat, hätte ihm vor seinem Fehlverhalten klarsein müssen.

Er kann einen Antrag auf Verkürzung der Sperrfrist auf 6 Wochen stellen, muss ihn aber auch stichhaltig begründen. Zum Beispiel mit der Versorgung des Kindes oder schlechte Bewerbungs-und Jobchancen wegen finanzieller Notlage.

Bewerben, wo es geht und notfalls Familie um Unterstützung bitten. Ein kleiner ortsnaher Nebenjob wäre auch noch eine Möglichkeit, finanziell um die Runden zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurde die Kündigung durch das Fehlverhalten des Arbeitnehmers herbeigeführt erhält er "berechtigterweise" eine 12wöchige Sperre.

Lebt er mit Frau und Kind in einem Haushalt, so können diese möglicherweise einen Antrag auf Leistungen nach SGB II stellen.

Stellt sich die Frage nach der Art des Fehlverhaltens. Ist hier wirklich eine 12wöchige Sperre gerechtfertigt? Oder lohnt sich ein Einspruch gegen den Bescheid?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt viele Leute, die kein Auto haben und sich trotzdem um einen Job bemühen (können). Solche Jammerargumente kann ich nicht mehr hören.

Er kann ALG2 beantragen. Da darf er natürlich nicht sagen, daß er sich wegen Spitmangel nicht um einen neuen Job bemühen kann..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da er an seiner Entlassung beteiligt war- durch das Fehlverhalten- kann auch eine ALG Sperre verhangen werden.

Ev gibt es die Möglichkeit eines Widerspruchs aber da hab ich weniger Ahnung.

Wenn er sich um eine neue Stelle kümmern will brauch er nicht unbedingt ein Kfz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?