Kann mich mein Vermieter mit einem befristeten Mietvertrag von heute auf Morgen vor die Tür setzen?

12 Antworten

Also, der Vermieter hat die kompletten Kosten des Grundstücks, also auch die nicht umlagefähigen, in eine Abrechnung einzustellen, so jedenfalls der BGH. Der Vermieter hat dann die nicht umlegbaren Kosten für den Mieter erkennbar wieder herauszurechnen. Macht er das nicht, darf es der Mieter selber tun, so jedenfalls der BGH. Ich verstehe jetzt Deinen Anwalt nicht so ganz, wenn wer dies nicht kennt.

So ohne weiteres kann ein Vermieter nicht kündigen, also würde ich mir keine Sorgen machen. So lange du keine korrekte Nebenkostenabrechnung bekommen hast (du hast Anspruch auf Einsichtnahme in die Originalbelege), musst du überhaupt nichts zahlen.

Darüber hinaus war die Frist zu kurz. 1 Kalendermonat ist Minimum damit der Mieter Zeit zur Prüfung hat.

Lege bitte schriftlich (per Einwurfeinschreiben) beim Vermieter Einspruch gegen die Abrechnung ein und begründe diesen entsprechend deinen Feststellungen. Fordere ihn auf, dir das von dir bzw. deinem Anwalt errechnete Guthaben binnen einer Frist von zwei Wochen (datumsbestimmt) auf dein Konto zu über weisen. Kündige dabei gleich mit an, dass du bei Verzug das Guthaben im Mai von der fälligen Mietzahlung in Abzug bringen wirst.

Kündigen darf er die deshalb keineswegs, dein Handeln ist rechtmäßig, ob's dem V. passt oder nicht. Er verstößt gegen Recht und Gesetz und nicht du

Was möchtest Du wissen?