Kann mich mein Arbeitgeber zur Untersuchung durch einen Betriebsarzt zwingen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Antwort von Saga28 ist nicht ganz richtig. Bei einer eingehenden Begründung durch den Arbeitgeber ist es möglich, einen Mitarbeiter beim Betriebsarzt vorstellig werden zu lassen. Eine Begründung könnte z.B. sein, häufiges Fehlen am Arbeitsplatz, Unkonzentriertheit und damit Gefährdung sich selbst oder anderer oder aber auch Verdacht auf eine ansteckende Krankheit, die Kollegen oder aber auch Dritte gefährden könnten u.v.m.. Eine Weigerung kann im Extremfall zur fristlosen Kündigung führen. Ich empfehle hier das Gesprüch mit dem Vorgesetzten oder aber Betriebsrat

Wenn zu befürchten wäre, daß die aktuelle Tätigkeit deine Gesundheit weiter verschlechtern würde oder dadurch gar eine Gefahr für Menschen oder den Betrieb besteht, ist es sogar seine Pflicht, zur Klärung beizutragen! Und das kann er durch einen Amtsarzt oder, wenn vorhanden, einen Betriebsarzt machen lassen! Und wenn jemand nichts zu verbergen hat, sollte dem ja auch nichts entgegenstehen!

Die Antwort von RaiDam ist völlig richtig. Der Arbeitgeber darf das tatsächlich, bei solchen Fällen. Das Gespräch mit dem Mitarbeiter wird zuvor mit dem Chef, einem Vertreter der Personalabteilung und mit einem Betriebsratsmitglied geführt. Die Firma kann den MA zum medizinischen Dienst oder zum eigenen Betriebsarzt schicken. Vorsicht, wenn solche Dinge laufen ist es nicht gut, daß man z.B. sagt, ich habe eine chronische Migräne. Dies kann für die Firma eine negative Zukunftsprognose sein, und sie hätten damit einen Entlassungsgrund. Böse Falle, wird z. Zeit in div. Unternehmen in die Tat umgesetzt. L.G. Nordi

Kommt darauf an was du für eine Erkrankung hast...Generell darf er es nicht...Zu irgendetwas zwingen schon gar nicht...

nordi 07.05.2008, 21:51

Sorry, das ist so nicht richtig.

0
janabl 12.07.2012, 18:50
@nordi

hallo, darf überhaupt ein betriebsarzt ein attest vom hausarzt für nichtig erklären.

0

Hinschicken kann er Dich schon, nur.... der Betriebsarzt darf ihm keine Auskunft geben. :-)

Was möchtest Du wissen?