Kann mich mein Arbeitgeber weiter befristen?

2 Antworten

Kann mich mein Arbeitgeber nochmal 12 Monate befristen oder zählt die interne Ausbildung nicht mit rein?

Das kommt alleine darauf an, um was für eine Befristung es sich ab dem 01.04.2018 handeln würde und welcher Art die bisherigen Befristungen waren/sind.

Wenn die erste Befristung (01.04.2016 - 31.03.2017) wegen der "Ausbildung zum Juniorverkäufer" als eine Befristung mit Sachgrund gewertete werden kann (und es sich nicht nur um einen Scheingrund handelt), dann darf Dich der Arbeitgeber nur dann noch einmal befristet beschäftigen, wenn es sich bei dieser folgenden Befristung um eine Befristung mit einem Sachgrund handelt (also z.B. Krankheitsvertretung, Arbeit an einem Projekt usw).

Denn nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 14 "Zulässigkeit der Befristung" Abs. 2 Satz 2 ist eine sachgrundlose Befristung (also eine rein kalendermäßige) mit einem Arbeitgeber nicht erlaubt, mit dem vorher bereits einmal ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Dieses Verbot galt - so vom Gesetzgeber gewollt - ursprünglich generell, also "für alle Zeiten", wurde vom Bundesarbeitsgericht aber auf 3 Jahre nach der Vorbeschäftigung beschränkt.

Eine Befristung ab dem 01.04.2018 ist dann also nur als Befristung mit einem Sachgrund erlaubt.

Wenn Deine zweite Befristung seit dem 01.04.2017 (bis zum 31.03.2018) als "normaler" Verkäufer keinen sachlichen Grund hat, es sich also um eine rein kalendermäßige Befristung handelt, dann ist sie nach dem oben genannten Gesetz nicht erlaubt - so wenig wie eine weitere kalendermäßige Befristung ab dem 01.04.2018. Du kannst dann (am besten erst zum Ende der laufenden Befristung) gegenüber dem Arbeitgeber die Unwirksamkeit dieser aktuellen Befristung behaupten - dass Du also in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehst - und diese Unwirksamkeit gegebenenfalls gerichtlich feststellen lassen.

Allerdings kann der Arbeitgeber dann das ab dem 01.04.2018 bestehende Arbeitsverhältnis (wenn es sich deswegen dann also um ein unbefristetes handelt) ordentlich kündigen - aber nur aus den im Kündigungsschutzgesetz KSchG genannten Gründen, sofern das Gesetz wegen der Betriebsgröße überhaupt anwendbar ist (in Betrieben mit nicht mehr als rechnerisch 10 dauerhaft beschäftigten Vollzeitarbeitnehmern besteht dieser Kündigungsschutz nicht).

Was ist denn eine "Juniorverkäuferausbildung"? Eigentlich hast Du doch gar keine Ausbildung und Dein Chef gaukelt Dir da nur irgendwas vor :-/

Normal müsste es in einen Festvertrag münden, aber bei solch fantasievollen "Ausbildungsbezeichnungen?" kann man nur vermuten, dass Dein Chef da zu tricksen versucht. darum solltest Du bitte dran denken dran, dass Du Dich rechtzeitig bei der Arbeitsagentur meldest (3 Monate vor Ablauf des Vertrages).

Warum machst Du keine vernünftige Ausbildung? So bist Du zeitlebens eine ungelernte Hilfskraft und wirst es auch bleiben.........

Änderung Arbeitsvertrag vor Antritt?

Hallo,

ich habe einen Arbeitsvertrag unterschrieben. Dieser ist von mir und vom Arbeitgeber unterschrieben. Arbeitsbeginn wäre im Mai.

Nun hat der Arbeitsgeber einen Fehler im Vertrag entdeckt (zu viel Geld).

Kann er den Vertrag jetzt einfach auflösen und mir einen neuen geänderten Vertrag geben oder ist der alte gültig?

...zur Frage

BAB nachgezahlt?

Hey,

also ich hab ein meine Ausbildung zum 01.04.2018 begonnen (Vertrag zum 01.04.2018) und die Eintragung der IHK erkennt erst den 01.08.2018 an.

Hab BAB beantragt. Am 03. Mai 2018.

Hab die Bestätigung erhalten mir wird X-Summe ab dem 01.08.2018 bis zum 31.08.2020 gezahlt.

Auf der Rückseite steht das die Rückwirkenden Monate innerhalb 2 Wochen gezahlt werden.

Genau gesagt steht dort "Für zurückliegende Monate erfolgt die erste Überweisung voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Wochen."

Ich hab gehört das BAB nachgezahlt wird wenn es nach dem Beginn der Ausbildung beantragt wird wie in meinem Fall, jedoch gilt die Eintragung der IHK. Deswegen frage ich mich ob ich dies nachgezahlt bekomme oder nicht.

...zur Frage

Praktikum begonnen ohne Vertrag zu unterzeichnen. Kündigung fristlos möglich?

Wenn man ein Praktikum begonnen hat, sprich 2 Tage gearbeitet hat, aber den Vertrag noch nicht unterschrieben hat, kann man dann einfach zurücktreten? Es wurde ja praktisch ein mündlicher Vertrag geschlossen, aber nichts unterschrieben wegen Kündigungsfrist etc. habe ein besseres Angebot bekommen. Kann ich jetzt einfach so kündigen und gehen?

...zur Frage

Arbeitgeber bekommt den Arbeitsvertrag fertig bekommt?

Also ich wurde bei einer Stelle angenommen und jetzt soll ich ab nächstem Monat anfangen (in 2 Tagen) allerdings habe ich den Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben. Ich habe gerade eine Mail vom Arbeitgeber bekommen das er es nicht mehr bis dahin schafft den Vertrag fertigzustellen. Jetzt weiß ich nicht was ich davon halten soll und was ich tun soll.

Danke schonmal für Antworten

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag ohne Fristangabe.

Hallo an alle,

vorweg erstmal die Info das ich wirklich keine Antworten möchte von Usern die sich nicht ganz sicher sind.

Also...

Ich habe heute einen befristeten Arbeitsvertrag bekommen. Ich hab ihn noch nicht unterschrieben und mein Arbeitgeber auch nicht.

Im Vertrag steht drin: "Herr ___________________________________ wird ab 01.08.2013

[x] als Vollbeschäftigter befristet eingestellt. [ ] als Teilzeitbeschäftigter [...]

...

Das Arbeitsverhältnis ist ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes nach § 14 Abs. 2 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes bis zum befristet.

...

Wie ihr seht fehlt die Angabe bis wann der Vertrag befristet ist.

Nun meine Frage kann man rechtlich gesehen dem Arbeitgeber, wenn er den Vertrag unterschreibt, einen "Strick draus drehen" sodass der Vertrag unbefristet gilt?

Vielen Dank schonmal

Mfg

XTheCollectorX

...zur Frage

Nach Kündigung meint der Arbeitgeber mir steht kein 13tes Gehalt zu?

Mein Vertrag sieht einen Jahres-Gehalt von 40.000€ vor. nun habe ich zum 31.12.2017 gekündigt. In der Firma wird mit 13 Gehältern gerechnet sprich Weihnachtsgeld. Nun habe ich gekündigt, und leider ist mir was passiert das ich nicht mehr Arbeiten kann. Mein Chef meint das mir das 13-te Gehalt nicht zu steht laut Vertrag, und wenn ich heute Unterschreibe ist er bereit 50% des 13ten Gehaltes zu zahlen.

Vertraglich waren 40.000 ausgemacht. Auf 12 Monate verteil sind das 3333,33 Monatlich, ich habe aber monatlich 3076 bekommen (40.000/13).

Er will doch nur dass ich den Aufhebungsvertrag unterzeichne oder?

was kann ich machen ? zum Anwalt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?