Kann mich jemand aufklären, Drogen?!?!

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Sagen wir mal so, verglichen in der Menge bei beiden Substanzen, die nötig ist, um einen Rausch zu erzeugen, ist:

Alkohol deutlich schädlicher.

THC hat keinen wirklich neurotoxischen Effekt, es stört "nur" die Signalübertragung. Wenn die Wirkung vorbei ist, verschwindet auch die Störung. Es bleiben also keine Dauerschäden. THC schützt im Zusammenhang mit Alk sogar die Neuronen vor dessen Schadenseinflüssen (sog. neuroprotektive Merkmale).

Alkohol (Ethanol) ist zytotoxisch, spielt also nicht nur den Nervenzellen übel mit, sondern absolut allen Zellen resp. allen Organen! Der Napalm-Effekt ist so stark, dass selbst das viel gepriesene Glas Rotwein nicht mehr gesund ist, weil der nette Alkohol alles zunichtemacht.

Kiffen ist nur dann "schlimm", wenn es das Leben des Konsumenten komplett bestimmt. Gelegentlicher Konsum ist bei stabiler Persönlichkeit eigtl. nicht problematisch. Das Ungesündeste am Kiffen ist der Rauch aus dem Joint oder der Bong! ;-)

Nein, würde ich nicht sagen. Zumindest wenn man bei beiden Drogen das selbe Konsummuster vergleicht (chronischen Konsum mit chronischem Konsum, gelegentlichen Konsum mit gelegentlichem Konsum) schneidet Cannabis um einiges besser ab. Das mit den Gehirnzellen hast du richtig erkannt, aber durch häufigen Cannabiskonsum wird das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigt, dieses regeneriert sich aber nach Konsumstopp.

Über 99% haben vor dem Kiffen geraucht und/oder Alkohol getrunken. Meiner Meinung nach gibt es gar keine Einstiegsdrogen, nur Menschen die Drogen eher ab- oder zugeneigt sind. Und das erste was man da probiert sind natürlich legale Drogen, da diese am leichtesten zugänglich sind...

Die Anti-Cannabis-Propaganda ist ein Fakt, sieh dir einfach mal den originalen Film "Reefer Madness" von 1936 an (nicht das neue Musical). Auch wurde den Menschen eingeredet dass Marihuana (den Begriff haben die amerikanischen Antidrogenbehörden vom mexikanischen Slangausdruck für Cannabis aufgeschnappt und verwendet) eine neuartige Droge mit verheerenden Wirkungen sei, wobei die wenigsten Bürger wussten dass es sich dabei um das ihnen bekannte Hanf handelt, was bis dahin die meisten Menschen nutzten, sei es als Medizin oder asl Rauschmittel. Cannabis war bis dahin das am meisten verschriebene Medikament mit den harmlosesten Nebenwirkungen (im Gegensatz zu Heroin, Morphium oder Amphetaminen).

Kiffen macht auf Dauer träge müde und dir wird langsam alles egal Alkohol macht dies nicht schädigt aber stark die Organe;)

Was ich bisher herausgefunden habe ist das Alkohol die Gehirnzellen tötet, und Weed sie nur vorübergehent betäubt, somit wäre dann Kiffen nicht so schlimm.?!?!?

Das ist komplizierter. Von den Wirkmechanismen her müssten z.B. viele Medikamente "brutal" auf Nerven wirken, stattdessen schützen diese u.U. diese sogar.

Weed kann auch Gehirnzellen abtöten, läuft nur ganz anders ab...

Wie Paracelsus es bereits sagte: "Die Dosis macht das Gift!"

Drogen sind beide, Alkohol ist verbreiteter. Es kommt darauf an wie man es sieht aber es gibt natürlich mehr Alkoholtote als durch Cannabis, andererseits ist Cannabis illegal im Gegensatz zu Alkohol usw. ! Das muss alles keinen Sinn ergeben und die Vergleiche passen einfach nicht!

Hey Simon ,

getötet wird nichts und niemand vorübergehend , das ist immer für immer , was auch immer das Wort "immer" bedeuten mag ..... Drogen sind es beide und die Abwägung zwischen der einen und der anderen ist eigentlich unnötig . Die eine schädigt hier mehr und die andere dort oder anders , das ist wie die Frage "ist Mord schlimmer als Selbstmord?" , weil das Ergebnis bleibt "immer" das selbe ...

Philosophie ist übrigens ein sehr spannendes Thema ...

Liebe Grüße vom KingCrimson ;)

Jo KingCrimson, ja da ist irgendwas dran.... ich mein es sind ja beides Drogen, und beides schadet, also sollte man da eigentlich gar keine in den Vordergrung schieben ne ?

Um Vollkommenheit zu erreichen, muss man erst vieles nicht begriffen haben! Begreifen wir zu schnell, so begreifen wir wahrscheinlich nicht gründlich. :D

Ja Philosophie ist echt spannend :D

0
@KingCrimson

Es schadet beides, deshalb ist beides als gleichwertig anzusehen? nana, meine herren. zuviel Schokolade schadet auch, genau wie zuviel Heroin, dann ist es ja egal, ob ich Schokolade oder heroin konsumiere? ;)

0
@pRiot

Schololade und Heroin ... Thema verfehlt 6 setzen ! Illelalize Schollolade NOW !!!

0

also erstens tötet alkohol kiene gehirnzellen ab!!! so und es ist beides genauso schlimm weil du von beidem abhängig wirst und alles

statistisch gesehen gibt es in deutschland weit mehr tote jährlich durch alkohol konsum als durch gras. Gras ist deshalb verboten weil es oft eine einstiegs droge für die härtern sachen ist

Nein, weil viele der Meinung sind dass es eine Einstiegsdroge ist... Und das ist nicht der Grund weshalb es illegal ist, das ist auf die starke Anti-Cannabis-Propagande in den USA in den 30ern zurückzuführen.

0
@Egorythmia

Lächerlich.....natürlch ist es ne Einstiegsdroge....

Geh mal in nen sog. "Druckraum" und frag mal mit was die meißten angefangen haben..?

Bestimmt nicht mit der Nadel.....

Diese Politik-Verschwörungstheorien die hier oft beschrieben werden sind einfach nur lächerlich....

0
@Joey55

und womit haben sie noch angefangen? Wahrscheinlich Tabak. Wahrscheinlich haben sie auch alle Bücher gelesen vorher.

Das Ereignisse zeitgleich auftreten beweisrt noch lange keine Kausalität.

0
@Joey55

Von wegen Politikverschwörungstheorien. Die Justiz hat längst schon offiziell klargestellt dass Cannabis keine Einstiegsdroge ist, es sind nur solche Typen wie du die dieses haltlose Argument missbrauchen. Über 99% haben vor dem Kiffen geraucht und/oder Alkohol getrunken. Meiner Meinung nach gibt es gar keine Einstiegsdrogen, nur Menschen die Drogen eher ab- oder zugeneigt sind. Und das erste was man da probiert sind natürlich legale Drogen, da diese am leichtesten zugänglich sind...

0
@Joey55

Und die Anti-Cannabis-Propaganda ist ein Fakt, und wenn du nur einen Funken Ahnung von dem Thema hättest wüsstest du das auch. Sieh dir einfach mal den originalen Film "Reefer Madness" von 1936 an (nicht das neue Musical). Auch wurde den Menschen eingeredet dass Marihuana (den Begriff haben die Amerikanischen Antidrogenbehörden vom mexicanischen Slangausdruck für Cannabis aufgeschnappt und verwendet) eine neuartige Droge mit verheerenden Wirkungen sei, wobei die wenigsten Bürger wussten dass es sich dabei um das ihnen bekannte Hanf handelt, was bis dahin die meisten Menschen nutzten, sei es als Medizin oder asl Rauschmittel. Cannabis war bis dahin das am meisten verschriebene Medikament mit den harmlosesten Nebenwirkungen (im Gegensatz zu Heroin, Morphium oder Amphetaminen). Verschone uns doch mit deinem Unwissen. Kritik vertrage ich ganz gut, aber solche Schauermärchen sind hier fehl am Platz...

0
@Egorythmia

haha, ich liiebe diesen Film, besonders zum rauchen eines feierabendjoints!

0
@Egorythmia

@Egorythmia:

Bitte mach keinen Glaubenskrieg aus der Frage. Du wirst keine eingefressenen Verhaltens- und Denkweisen dadurch auf den Kopf stellen können und schon gar keinen "Gläubigen" von seinem virtuellen Sockel zu stürzen vermögen.

Des Menschen Wille und Glaube sei sein Himmelreich und Amen ...

Kiffer sind eh die Junkies von morgen und man sollte sie am besten wie zu A.'s Zeiten etc. pp. - ich weiß es und du auch und noch einige andere und der Rest geht mir an irgendwas vorbei.

Man sollte halt bei alledem den eigentlichen Sinn hinterfragen und da haben eigentlich nur die Monty Pythons den rechten Ansatz gefunden -bg-

0
@Egorythmia

Ach - Überschneidung, sry.

Glaube mir altem Trottel (und ein solcher bin ich!) einfach: Unwissenheit ist die Macht der Dummen und die bilden die Mehrheit. Du kämpfst wie einst Don Quijote gegen Intoleranz und Ignoranz an und bemerkst dabei die letztere nicht als solche. Ich stimme Dir ja vollkommen zu, aber das heutige Opium fürs Volk heißt Vollbeschäftigung und nur Opium macht Idioten wirklich selig und glücklich für den Moment. Der Rest ist Pfui und baba.

0
@Joey55

Joey ist wieder da!

Zwar ist sich die Fachwelt darüber einig, dass Cannabis keine Einstiegsdroge ist, aber der Joey weiß es natürlich besser.

Zwar hat selbst das Bundesverfassungsgericht das Märchen der Einstiegsdroge klar widerlegt, aber der der Joey weiß es natürlich besser.

Zwar widerlegen die Zahlen das Märchen der Einstiegsdroge eindeutig (Tatsächlich steigen nämlich nur 2-5% auf härtere Drogen um), aber der Joey weiß es natürlich besser.

Zwar bilden Alkohol, Tabak und Koffein in aller Regel den Einstieg und eben nicht Cannabis, aber der Joey weiß es natürlich besser.

Zwar...hat der Joey, wie er immer wieder eindrucksvoll zeigt, keinen Schimmer aber seinen Senf muss er trotzdem ständig dazu geben. Anfangs hatte das ja noch Unterhaltungsfaktor, aber mittlerweile ist das doch arg nervig!

-

Da mit mit Joey nicht wirklich diskutieren kann, werden die Leute, die es gewagt haben, ihm zu widersprechen, wohl wieder ein paar trotzige Beleidigungen zu lesen bekommen. Ich bin mal gespannt, was es dieses mal zu lesen gibt!

DAS hat wenigstens noch Unterhaltungsfaktor :D

0

Beides ist eine Frage des Verhältnisses. Wenn du nichtn übertreibst geht beides klar.

weder Kiffen noch Alkohol schadet Dir dauerhaft wenn Du es nur GELEGENTLICH und IN MASSEN tust.

von beidem kann man süchtig werden

Wenn kiffen angeblich so harmlos ist solltest du dich mal fragen warum es fast weltweit verboten ist, in zig Ländern als Betäubungsmittel zählt und viele dies konsumieren mit ner Psychose in der Klapse sitzten.....

Und zudem trinkt kein Mensch "Alkohol". Trink ihn doch mal pur......

Bei der Herstellung von Genussmittel entsteht halt Alkohol, aber selbst bei hartem Alk ist es noch nicht mal die Hälfte....

Von daher find ich es lächerlich nen Joint, der jede Menge THC enthält mit nem Glas Bier mit 4,5 % alk. zu vergleichen....

Sei doch so gut und drück deinen Senf zu anderen Themen dazu, von denen du ein wenig Ahnung hast. Deine Antwort ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten...

0

Was für ein Schwachsinn.

Jeder Satz könnte nachts um 3 betrunken an der Theke von der Eckkneipe in Buxtehude geschrieben worden sein.

0

Ich halte den Vergleich für sehr schlecht.

Wenn du dich zum Affen machen willst: trink Alkohol.

Wenn du wie ein Esel argumentieren möchtest: kiff ruhig.

Was möchtest Du wissen?