Kann mich ein Psychiater ohne Grund einliefern in Psychiatrische Anstalt?

4 Antworten

Da hast Du was missverstanden. Eine Einweisung " auf Anordnung" in die Psychiatrie kann nur von einem Arzt erfolgen und dies aus einem Grund. Der kann allerdings auch vorgetäuscht sein.

Ein Arzt kann dich bei "Gefahr im Verzug" z.B. eine Selbstmorddrohung jederzeit in die Psychiatrie einweisen. Ein Richter muss dann die Einweisung innerhalb von 24 Stunden bestätigen.

Das wäre aber ganz sicher nicht "ohne Grund"

Wenn der Psychiater der Meinung ist das du eine Gefahr für die Öffentlichkeit oder dein eignes Leben darstellst kann er dich einliefern lassen. Der richterliche Beschluß wird dann wenn nötig nachgereicht.

Tägliche Einnahme von Ibuprofen, wie gefährlich ist es, wann bin ich ein Notfall?

Ich bin 23 mänlich und stämmig und muss auf grund von extremen Zahnschmerzen täglich ibuprofen(mein Mittel der Wahl, da für mich am wirksamsten, verträglichsten und ich denke am ''risikoärmsten") nehmen...

Im schnitt 3x400er seit ca. 4 Monaten.

Und bevor jetzt so sachen kommen, wie geh zum Arzt usw,...

JA, DA WAR ICH!!!

um genau zu sein bei mehreren mehrmals... 1x Hausarzt, behandelt mich nicht mehr, da nicht sein Fachgebiet, kann mir in keinster Weise helfen (nichtmal in die Psychatrie einliefern :D?) 3x HNO -"hast nichts, geh zum Zahnarzt" -"Kieferhöhlenentzündung (beim vorgänger geholt)" -"laut Radiologe, kein Befund" 2x Zahnarzt -"viele versuche, nichts zu finden, wünscht mir viel Glück bei der Suche" -"(scheint besser zu sein und dementsprechend schwer mit Terminen und teuer) probiert andere Dinge... findet wohl aber auch nichts"

Schmerzen sind drücken, Stufe 6/10 dauerhaft, difus (rechter oberer Backenzahnbereich), einzigste auffälligkeit, Schmerz verschwindet meist beim essen, hab seit ca. 3/4 Jahr extrem trockene Nasenschleimhaut... Meine Ideen: -Zahnfleischentzündung/Paradontose -Haarriss im Zahn -Neuropathie des Trigeminus -versteckte Karies

Nebenbei MUSS ich auch arbeiten... Da kleiner Betrieb, befristeter Vertrag... Werd wohl dauerhaft übernommen, auf Grund von der extrem guten Leistung und Zahlungen bzgl. noch laufender Fortbildung, aber ich glaube langsam ist die toleranzgrenze bzgl. Fehlzeiten erreicht...

Naja zurück zu meiner Frage... Wie gefaehrlich ist die Einnahme einer solchen Dosis und ab wann bin ich ein genügender Notfall, das ich endlich als Kassenpatient zu allen Ärzten "durchgewunken" werde und nichtmehr als normalfall anerkannt werde, muss ich dafuer erst zusammenbrechen?

...zur Frage

panische angst vor medikamenten nebenwirkungen, was tun? weiss nicht weiter!

hallo, auf grund meiner doch recht "schweren " psychischen krankheiten,bin ich ja in psychiatrische behandlung und habe auch medikamente verschrieben bekommmen.. sogar 2 verschiedene. mein psychiater meint auch es sei bei mir erstmal notwendig medikamentös zu behandeln. ich habe jedoch riesige angst vor den ganzen nebenwirkungen ....habe es auch mit einer tablette ausorobiert und hatte einen richttig schlimme angstattacke.. ich kann mich einfach nicht überwinden diese medikamente zu nehmen weil ich einfach so angst davor habe... ich fühlemich so hilflos...weil ich weiss dass ich sie eigentlich nehmen soll...aber ich es nicht will weil ich so angst habe...und ich weiss echt nich was ich machen soll..fühle mich so gefangen und aussichtslos :(

...zur Frage

Psychiatrische Einweisung ohne einen Grund?

Hallo liebe Community ,

ich bin 16 und hatte seit ich klein bin immer Stress und eine sehr schwere Kindheit und meine Mutter hat mir das Leben zur Hölle gemacht

letztens wurde ich handgreiflich und sie hatte einen Psychiater angerufen

wir waren dann bei Dutzenden Terminen zusammen sie sagen ich sei ganz normal und mein Verhalten ist verständlich

ich könnte auch lange Zeit die Schule nicht besuchen , weil wir noch keine Richtige Wohnung haben + meine mutter ärgert mich ständig und beleidigt mich ohne Grund , sie wollte ein teures Gegenstand von mir kapput machen dann habe ich sie mit einer Flasche abgeworfen und gesagt dass sie Aufhören soll und ich sie hasse

sie hat danach bestimmt wieder dort Angerufen und die Situation schlimmer klingen lassen dass ich agressiv bin nicht schlafe oder Angeblich Drogen nehme

nach 1 Woche habe ich ein Termin mit einem richter der entscheiden wird ob ich wirklich eine Psychiatrische behandlung benötige weil es schon Entschieden wurde jedoch kann ich nicht gezwungen werden

Meine Mutter gehört eigentlich zur Psychiatrie und ist mental Schwach kommt mit nichts zurecht

was kann ich tun damit ich aus der Situation herauskomme habt ihr Tipps ?

Ich wünsche mir dass sie in die Psychiatrie kommt weil sie so auch anderen Schaden zufügt und schlechtes wünscht

...zur Frage

Durchsuchung ohne Grund ?

Hallo ich und meine Sachen wurden vor 2 Wochen ohne Grund von Polizisten durchsucht dürfen sie das denn wenn kein Grund vorliegt und wenn sie da was finden kann man das anfechten ?

...zur Frage

Krankengeldzahlung durch AOK /MDK eingestellt

Krankengeldzahlung durch MDK und Krankenkasse eingestellt

Hallo ich habe ein Problem mit der AOK Bei mir steht ein künstliches Kniegelenk im Raum. Die Klinik und der Operierende Arzt stehen auch schon fest. Beziehe deshalb nun seit ca. 4 Wochen Krankengeld von der AOK. Habe aber auch ein riesiges Psychisches Problem das unmittelbar mit der bevorstehenden OP zusammenhängt. Da es relativ schwierig ist einen Termin bei einem Psychiater zu bekommen besprach ich dies alles mit der freundlichen AOK Sachbearbeiterin. Ich hatte Glück und bekam einen Termin bei einem Psychiater aufgrund einer früheren Behandlung als sog. Altpatient . Andere Termine sind vor Apr. 2014 nicht zu bekommen. Dies teilte ich der AOK mit die auch meine Freude über diesen raschen Termin mit mir teilte. Das der psychiatrische Termin unbedingt Vorrang vor dem OP Termin haben sollte legte mein Hausarzt und ich so fest. Dies teilten wir auch der freundlichen AOK Dame so mit. Dieser Termin währe Mitte Okt 2013. "Währe" aus dem Grund da ich unverhofft am Wochenende ein Schreiben meiner freundlichen AOK Mitarbeiterin in meinem Briefkasten fand in dem mir mitgeteilt wurde das der MDK mich auf Grund der Aktenlage als arbeitsfähig einstuft und ich Mitte kommender Woche wieder die Beschäftigung antreten müsse. Genau dieser MDK befürwortete jedoch 4 Wochen zuvor, nach Einsendung aller mir zur Verfügung stehender Unterlagen und Befunde diese Knie-OP. Das sich solche Knieprobleme nicht von alleine oder per selbst Heilung lösen lassen sollte doch jedem anständigen Arzt bewusst sein. Muss ich nun auf Grund dieser Beendigung der Arbeitsunfähigkeit durch den MDK und Nötigung durch die AOK doch den OP Termin vorziehen und diesen ohne eine vorrangegangene Psychiatrische Begutachtung meiner Probleme über mich ergehen lassen was mir jedoch sehr schwer fallen würde und meine Probleme in dieser Richtung noch verstärken würde. Ich bin zwar bei der VDK aber bis dies alles zum laufen kommt müsste ich schon längst wieder arbeiten .Frist währe der 12.09.2013 was wiederum mit meinem Knie(ich bin Rohrleitungsbauer im Tiefbau) unmöglich ist. Wiederspruch habe ich zwischenzeitlich fristgerecht eingelegt weis aber selber nicht was ich als nächstes tun könnte oder sollte und was ich besser bleiben lassen sollte . Bin über jeden Ratschlag ,Tipp oder Auskunft Dankbar Anmerkung: Eine weitere, erneute Krankmeldung (erneute 6 wöchige Lohnfortzahlung) bei meinem Arbeitgeber wegen den psychischen Probleme möchte ich vermeiden. .. mehr auf http://www.wer-weiss-was.de/app/query/send?queryid=1510853

...zur Frage

Meine Mutter wurde zwangseingewiesen! Sie hatte noch nie psychische Probleme! Gibt es dafür Befunde? Was kann ich tun?

Hallo! Meine Mutter wurde auf Anweisung der Amtsärztin von der Polizei in Handschellen aus Ihrer Eigentumswohnung abgeführt. Die Polzei brachte meine Mutter in eine Psychatrische Klinik. Dort wurde Sie in eine geschlossen Klinik also Akutstation eingewiesen. Die Amtsärztin sagte, dass auf Grund des Zustandes unserer Wohnung meine Mutter eine Gefährdung für sich und für andere ist. Wir wollten die Wohnung spätestens im Frühjahr verkaufen und daher ist momentan alles abgebaut und in Kartons verpackt. Wir haben seit ca. 4 Jahren große Probleme in der Wohnung, Wassereintritt von außen, Schimmelbefall, tropfende Leitungen in der Hauswand. Die Hausgemeinschaft will von all dem nichts wissen. Meine Mutter wurde an diesem Tag um 9Uhr morgens von der Polizei in Handschellen abgeführt. Niemand wurde kontaktiert. Meine Mutter hätte einen Tag später auf Wintersaison fahren sollen. Der Chef hat uns kontaktiert und gefragt, wo meine Mutter bleibt. Da sind bereits vier Tage vergangen. Wir haben uns auf die Suche gemacht. Die Polzei hat uns dann Auskunft gegeben. Wir konnten Sie nicht rausbekommen. Ich wurde erst am Abend infortmiert, ich bin momentan im Ausland und hab sofort ein Ticket gebucht. Im Krankenhaus war die Stationsärztin nicht anwesend. Eine weitere Ärztin mit der ich geredet habe, hat gesagt, dass Sie normalerweise sehr entscheidungsfreudig ist, aber da es nicht Ihre Station ist kann Sie meine Mutter nicht entlassen. Am nächsten Tag hatte ich einen Termin bei der Stationsärztin, ich kam ins Besprechungszimmer und Sie sagte meine Mutter wird nun entlassen. Das war alles! Ich musste nichts sagen. Keine Erklärung. Es war fürchterlich meine Mutter den einen Tag zusehen, sie weinte und fragte warum Sie hier ist, sie hat niemanden was angetan. 5 Ärzte haben Sie ans Bett gefesselt und Ihr Spritzen gegeben, gegen Ihren Willen!!! Meine Mutter hatte keine psychische Probleme bzw war nie wegen irgendwas ähnlichem in Behandlung. Sie ist dann auch gleich in die Arbeit und Ihr geht es gut. Ich kann das aber nicht mehr vergessen. Es ist eine Frechheit. Ich verstehe nicht wie man das einen Menschen antun kann. Die Polizistin sagte zu mir, meine Mutter war laut und hat um sich geschlagen (jeder würde so reagieren, wenn man in der Wohnung abgeführt und eingewiesen wird) daher die Handschellen. Sie sagte auch als sie dann in der Klinik war, war Sie leider schon in den Händen der Ärzte. Es tat ihr so leid, weil sie fand auch dass sie nicht in eine geschlossen Anstalt hingehört. aber die ärzte haben so entschieden. Wohin kann ich mich wenden für weitere Auskunft. Die Polizei sagte, dass das KH gesagt hat, sie informieren die Angehörigen. Die Ärztin dort sagte, dass man von mir keine Nummer hatte und die Nummer meiner Tante falsch war. Meine Mutter hatte kein Handy, keine Wäsche nichts mit. Es ist ein Horror. Ich muss mir die ganze Zeit vorstellen, wie man Ihr das angetan hat. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Kann ich dagegen einen Einspruch machen? Was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?