Kann mich ein "mitgebrachter Anwalt" für den Ausschluss des Versorgungsausgleichs bei Scheidungstermin kostenlos vertreten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also das du keinen Anwalt brauchst ist richtig. Nur der Antragsteller benötigt einen. Ein zweiter Anwalt ist nicht nötig. Der Versorgungsausgleich wird durch den Richter noch einmal angesehen, in den meisten Fällen ist dies so okay - nur wenn es ganz extrem "ungerecht" ist, schreitet er ein.

Solange du keinen Vertrag auf Rechtsberatung hast, sprich einen Dienstvertrag bei euch ggf. Werkvertrag (ist aber auch unerheblich) kann dir auch kein Honorar angerechnet werden. Daher ist er kostenlos. Es soll wahrscheinlich einfach "sicherer" sein.

Scheidungen gehen relativ schnell wenn sie einvernehmlich sind. Dann wird nur kurz abgefragt ob beide zustimmen und anschließend fertigt der Richter die Papiere aus bzw. meist wird er diese Diktieren.

Bei einvernehmlichen Scheidung reicht es, wenn der Antragsteller einen Anwalt hat. Sobald der Antragsgegner  einen Antrag, Vergleiche abschließen  oder  Verzichtserklärungen abgeben möchte, benötigt auch dieser  für   deren Wirksamkeit einen Anwalt.

Es ist tatsächlich so  Usus, dass in manchen Gerichtsstandorten die Anwaltschaft sich untereinander einverstanden  erklärt hat, dass für Bestellungen      n u r     zur Abgabe einer Erklärung  k e i n e  Gebühren erhoben werden.

In der Regel kostet dies  - je nach Streitwert der Deklaration - so ca. 300 EUR

Also gehen wir davon aus, dass Dein Noch-Ehemann ein Gentleman ist und es dann tatsächlich auch so abläuft, wie er erklärt hat. Bei Misstrauen würde ich mir die Erklärung vom Gegenanwalt schriftlich geben lassen.

bei einer scheidung geht das

Was möchtest Du wissen?