kann mich die lehrerin meines sohnes (8. Klasse) zwingen, ihm einen füller zu kaufen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo madl112,

ich finde das ehrlich gesagt gar nicht so ungewöhnlich! In der 8. Klasse wird von den Lehrern noch verstärkt ein Auge darauf gehalten, dass die Kinder saubere und ordentliche Arbeitsergebnisse abliefern; später dann wird dies als selbstverständlich vorausgesetzt!

Insofern freue dich doch, dass dein Sohn noch Unterstützung erhält; dass er angeleitet wird, eine ordentliche Struktur in seine Arbeitsergebnisse und -materialien zu bekommen.

Warst du denn auf der Klassenpflegschaftssitzung zu Beginn des Schuljahres? In der Regel erläutern die Klassenlehrer dort den Eltern, welche Materialien angeschafft werden sollen und vor allem auch, warum gewisse Dinge notwendig sind. Hier hättest du dann deine Einwände vorbringen können.

Ein Füller verleiht den Arbeitsergebnissen der Kinder ein einheitliches, sauberes Schriftbild. Papphefter sind aus umwelttechnischen Gründen empfehlenswert und unterstützen die Erziehung zu einem umweltbewussten Verhalten sowie zu einer umweltbewussten Grundeinstellung.

Bitte nimm dies der Lehrerin nicht krumm: Sie will das Beste für dein Kind und hat gute Gründe für ihre Entscheidungen! Wie wäre es, wenn du einfach einmal einen Termin für ihre Sprechstunde ausmachst und dir ihre Sichtweise darlegen lässt? Bestimmt könnt ihr euch auf einen guten Konsens einigen!

In diesem Sinne alles Gute für dich und deinen Sohn! LG von Miroir

also ganz ehrlich, wenn du auf die umwelt ansprechen willst, ich bin nicht wohlhabend!!!......und ja, ich war da und ihre begründung war nur, dass sie diese hefter nun mal besser findet.

einheitlich und sauberes schriftbild - also mein sohn hat als junge eine sehr schöne schrift und führt seine hefter auch sehr ordentlich und sauber! wozu dann den füller?

also mal ehrlich, wir sind nicht mehr in der steinzeit!

0
@madl112

Hallo Madl112,

ich sehe das anders als AniFis und berichte dir nun gerne aus meiner Perspektive als Lehrerin:

Eure Lehrerin hat "keinen Knall" - im Gegenteil, sie bemüht sich, eine Struktur in die Klasse zu bekommen. Dieses ist in der 8. Jahrgangsstufe durchaus noch angemessen (und im Grunde auch zu begrüßen, aber dieses Argument nannte ich ja bereits).

Ich verstehe auch gar nicht, warum du so dagegen ankämpfst und partout nicht einsehen willst, dass es die Lehrerin gut meint mit ihren Schülern!

Weißt du, für die Lehrerin ist es ebenso schwer, wie für dich: Es gibt nun mal Richtlinien, welche im Rahmen der pädagogischen Freiheit von Lehrern vorgegeben werden. Diese haben alle durchaus einen Sinn und sollten vor dem Hintergrund der Professionalität der Lehrerin akzeptiert werden!

Warum zweifelst du ihre Professionalität an? Du hast gefragt, sie hat dir ihre Gründe genannt. Ob du diese nun nachvollziehst oder nicht, ist im Grunde doch unerheblich. Durch dein Querstellen verhinderst du, dass dein Sohn einen reibungslosen Ablauf innerhalb der Klassengemeinschaft durchlaufen kann! Du tust deinem Kind also keinen Gefallen mit deinem Verhalten!

Was glaubst du, würde geschehen, wenn sich alle Eltern so quer stellen würden, wie du es tust?

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass beide Instanzen - Schule und Elternhaus - die selbe Intention haben, nämlich ausschließlich das Wohlergehen des Kindes? Und wie sollte diese Intention denn realisiert werden, wenn sich eine Instanz (in diesem Fall du) quer stellt?

Glaubst du nicht, dass du viel mehr im Sinne deines Kindes agieren würdest, wenn du mit der Schule zusammenarbeitest?

Es ist doch so, wie mit vielen anderen Dingen im Leben: Wir können nicht immer alles verstehen und nachvollziehen, aber solange es sich dabei um Banalitäten handelt (und um nichts anderes handelt es sich bei einer gewünschten Anschaffung von Füller und Pappheftern), können wir doch auch durchaus mal nachgeben. Vor allem, wenn es sich dabei um so gar nicht unerhebliche Dinge wie dem Wohlergehen des eigenen Kindes handelt! Oder?

Und was dein "Argument" des (nicht vorhandenen) Wohlstandes betrifft: Deinem Kind zuliebe wirst du doch sicherlich auf die ein oder andere kleine Anschaffung verzichten können. Ein Füller und ein oder zwei Papphefter kosten nicht die Welt!

Zusammenfassend: Denke an dein Kind! Dein Kind sollte nicht darunter leiden, wenn Mama mit gewissen Entscheidungen der Lehrerin nicht einverstanden ist!

Die Mühe mit der Beantwortung deiner Frage habe ich mir übrigens freiwillig gemacht! Und dieses durchaus gerne!

Viele Grüße

Miroir

0

Ist echt schräg, dass die Lehrerin sowas vorschreibt. Ich würde mal mit dem Direktor reden oder die Lehrerin fragen, was sie damit bezweckt.

kann ich dir sagen, was sie bezweckt.

also, erstens ich wünsche das keinem, aber viele eltern sagen, dass die lehrerin so ist, weil sie en behindertes kind hat und denkt, so wie sie mit ihrem kind umgeht, auch mit ihren schülern umgehen zu müssen!

beim elternabend geht sie selbst mit den eltern um, als wären es kinder! `...... bitte notieren sie sich folgendes....., oder ......bitte warten sie mit ihren notizen, wir wollen das erstmal ausdiskutieren, dann können sie sich hinterher alles notieren....., usw.

sie wollte mir sogar noch in der 7. klasse vorschreiben, dass ich jede woche das HA-heft unterschreiben soll!....aber das hab ich abgelehnt, sonst wird mein sohn ja nie selbständig!....das mußte ich jedoch schriftlich ablegen, dass ich dies nicht wünsche!

manchmal kommts mir vor, wie bei der stasi!....sorry...is aber so!

0
@madl112

Also zusammenfassend: Die Frau hat nen Knall! Da hilft dann nur noch ein Gespräch mit dem Direktor. Die Frau wird sich nie einsichtig zeigen. Und richtige Argumente wirst du auch nicht bekommen. Ich glaube, dass die Lehrerin einfach nicht damit klar kommt, dass sie nicht über alles und jeden bestimmen kann.

0

Was möchtest Du wissen?