Kann meine Terrasse einfach abgerissen werden?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ist die Terrasse Bestandteil des Mietvertrages, muss der Vermieter nach der Reparatur den alten Zustand wieder herstellen. Tut er das nicht ist dies ein Grund für eine Mietpreisminderung, da auch der Wohnwert eingeschränkt wird. Schließlich war das Vorhandensein und die Nutzung der Terrasse Hauptgrund für die Anmietung der Wohnung. Eine Kostenbeteiligung kann er nur für die Verbesserungsmaßnahmen (Geländer und Belag) verlangen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, seid Ihr ohne Not eine Verpflichtung eingegangen, deren Ausmaß nicht überschaubar ist, da ihr die Höhe der Beteiligung und damit die Dauer der "Ratenzahlung" nicht kennt, was einer Mieterhöhung gleichkommt. Eine mögliche tournusmäßige Mieterhöhung bleibt davon unberührt.

Ist die von euch beschriebene Vereinbarung noch nicht schriftlich fixiert und von euch unterzeichnet, nehmt euch einen Fachanwalt, um weitere Nachteile auszuschließen. Habt Ihr unterschrieben, legt Widerspruch ein mit der Begründung, der Vertrag entbehrt der Grundlage Navayo

Wir hsben unds jetzt aus lauter Verzweiflung auf eine Mieterhöhung von 70,- eingelassen bis die Schuld abgetragen ist, aber ist das wirklich rechtens und kann man das einfach von uns fordern oder uns die Terrasse wegnehmen?

Welche Schuld?

Ich hätte mich erst mal rechtlich beraten lassen, bevor ich etwas zahle. Kann sein, das Ihr da jetzt nicht mehr viel machen könnt, wenn Ihr was schriftlich vereinbart habt.

Wenn die Terrasse Teil des Mietvertrages ist, dann muss er die Nutzung der Terrasse auch gewährleisten, andernfalls könnt Ihr die Miete mindern, was aber nicht viel sein wird.

Wenn der Vermieter nicht viel Geld hat zur Renovierung/Instandhaltung, wäre vielleicht eine Einigung möglich gewesen, z.B. dass Ihr einen Teil der Kosten vorstreckt und monatlich mit einem bestimmten Betrag verrechnet.

Ich würde mir schleunigst einen Anwalt nehmen oder den Mieterbund um Rat fragen.

Mieterbund kostet ca. 70 € pro Jahr.

MfG

Johnny

Die Terrasse ist Bestandteil der Mietsache. Sie wird dir zu 25 bis 50% auf deine Wohnfläche zugerechnet. Du zahlst entsprechend also auch für die Terrasse Nettomiete und Betriebskosten. Es ist nicht zulässig, dir nun die Nutzung auf Dauer zu entziehen. Die Reparatur musst du dulden. Für die Dauer der Beinträchtigung darfst du die Bruttomiete angemessen mindern. Ich sehe hier 5% als gerechtfertigt.

Ist die Terrasse Bestandteil des Vertrages? Wenn ja, ist eine genaue Größe genannt?

Leute, vielen vielen Dank für eure vielen Antworten. Soll ich euch was sagen? ich habe tatsächlich vollkommen vergessen, das ich hier diese Frage gestellt habe, das tut mir leid.!!! Weil ich im Anschluß daran eine Vermieterin gefragt habe die mir eine Auskunft gab die mich nochmal geschockt hat. was ihr ja auch alle gefragt hattet... ob die Terrasse Bestandteil des Mietvertrages ist... nein, es steht lediglich im Vertrag...ein Balkon. Das ist so ein vorgedrucktes Teil. Es sind aber 40qm Dachterrasse. Da hätte ich beim Einzug drauf achten müssen, denn einen BAlkon von 1x2m wollten sie uns ja lassen jetzt. Inzwischen ist das was wir zahlen sollten bezahlt, es waren 700 Euro. Und ich habe mich bei einem Anwalt erkundigt, der hat mir gesagt, wenn nicht ausdrücklich 40qm Dachterrasse im Vertrag steht sondern nur 1 Balkon, dann können wr gar nichts machen. Und so haben wir die 700 bezahlt und haben nun unsere Terrasse wieder. nur fällt mir gerade ein, JETZT sollte ich dann mal die Dachterrasse in den Vertrag aufnehmen lassen. :)

also nocheinmal entschuldigung das ich euer reges Interesse an meinem großen Problem schlicht vergessen habe. Schade, das ich nirgends darauf hingewiesen wurde, das da jemand geantwortet hat, dann wäre es mir a sofort wieder eingefallen. vielen Dank also nochmal und sorry

Was steht denn im Mietvertrag? Wenn die Terrasse mitvermietet wurde, bezahlt Ihr ja auch dafür und der Vermieter muss Euch die vertragsgemäße Nutzung ermöglichen. Instandhaltungs-und Reparaturkosten sind im Mietpreis enthalten, Modernisierungen können zu einer moderaten Mieterhöhung führen. Wichtig ist also, was im Mietvertrag konkret steht.

Es kann aber Situationen geben, in denen eine Wiederherstellung der Mietsache wie ursprünglich nicht möglich ist oder wirtschaftlich nicht vertretbar ist. Dann kann man den Vermieter auch nicht zwingen, wie hier z.. B. die Dachterrasse, diese wieder begehbar zu machen.

In diesem Fall muss aber die Miete gemindert werden.

1
@bwhoch2

so ist es bwhoch...Allerdings scheint das der Vermieter anders zu sehen...Er verlangt gleich mal mehr Miete....Merkwürdige Sache..

lg K

0

Schaut in eurem Mietvertrag nach,ob die Terasse (der Balkon?) Bestandteil der gemieteten Sache ist.Wenn das so ist,dann sind die Reparaturkosten über die Miete abgedeckt.

Irgendwie liest sich das etwas merkwürdig.

Davon ausgehend, dass die Terrasse Bestandteil der Mietsache ist, und nun nicht mehr nutzbar ist, sollt ihr nun auch noch mehr Miete zahlen???? Das ist mir etwas suspekt. Denn wenn ein Teil der Mietsache wegfällt, und zwar nicht durch euer Verschulden, dann erschiene es mir logisch, dass die Miete gesenkt wird!

es sei denn wir zahlen das alles selber, das neue Geländer und den Bodenbelag und alles.

Warum solltet ihr das tun? Ist doch nicht euer Eigentum. Das ist Vermietersache!!

Wir hsben unds jetzt aus lauter Verzweiflung auf eine Mieterhöhung von 70,- eingelassen bis die Schuld abgetragen ist

Welche Schuld???????

Der Mieter unter meiner Terrasse hat einen Wasserschaden

Versteh ich nicht, erklär mal genauer. Wieso wurde durch den Mieter unter dir deine Terasse in Mitleidenschaft gezogen? Wasser läuft erfahrungsgemäß nach unten! Deine Terrasse liegt aber darüber.........oder hab ich da was falsch verstanden?

Der Fragesteller ist so geschockt, dass er nicht mal auf unsere Fragen antworten kann.

1
@johnnymcmuff

oder er macht sich ein schönes Wochenende auf der nicht mehr vorhandenen Terrasse...Leute es ist Sommer...:-)

0

Es handelt sich um eine Dachterrasse. Also Flachdach über der anderen Wohnung. Viel Regen und ein Riss irgendwo in der Abdichtung sorgten für einen Wasserschaden. Deshalb muss das Dach neu gemacht werden mit der Konsequenz, dass es künftig nicht mehr betreten werden darf, um neue Schäden zu vermeiden. Daran ist nichts schwer zu verstehen, aber eine Mieterhöhung ist nicht nachvollziehbar. Eher eine Mietkürzung.

1

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

Was möchtest Du wissen?