Kann meine Mutter vom Vertrag zurücktreten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist kein Vertrag, von dem man zurücktreten kann, sondern eine Bestätigung der Arbeitsfähigkeit. Damit erlisht die Zahlung des Krankengeldes. Ich würde zu eine anderen Arzt gehen und mich noch einmal untersuchen lassen, wenn er die Arbeitsunfähigkeit feststellt, das Attest der Krankenkasse einreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ohne den genauen Wortlaut des Schriftstückes kann Dir niemand raten.

Wenn Dir eine Kopie vorliegt, solltest Du einen Anwalt befragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist deine Mutter Legasthenikerin oder Analphabetin, beides nicht ganz dasselbe.

Bei Legasthenie sind gewisse Grundbausteine für das Lesen da, d.h. von der Sache können sie lesen, abwohl es dann länger dauert.

Schreiben können Legastheniker von der Sache her auch, nur das eben Probleme mit ähnlich klingenden Buchstaben auftreten, oder sie Sachen so schreiben, wie sie ausgesprochen werden.

Analphabeten können entweder nur einzelne Wörter erkennen, aber kaum einen ganzen Satz lesen oder sie erkennen gar keine Wörter.

Manche können dann gerade mal ihren Namen schreiben.

Zudem muss sie beweisen, dass der Arzt das ausgenutzt hat, das wiederum bedeutet;:

"Sie muss ihm von ihrem Problem diesbezüglich erzählt haben!"

Wenn sie es nicht getan hat, dann kann man den Arzt nicht belangen.

Denn woher soll er das wissen?

Er ist dann davon ausgegangen, dass sie sich das durchgelesen hat und damit einverstanden war.

Andernfalls hätte sie  ja die Unterschrift verweigern können, wenn er davon ausgeht, dass sie es gelesen hat, da er nichts von ihrem Problem weiß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?