Kann meine Mutter gegen ihren Willen in psychiatrische Behandlung geschickt werden?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich unterstelle gar nichts, aber wenn es so einfach wäre, Menschen abzuschieben, dann wäre es schlecht bestellt um unser Land. Will sagen : Dies kann nur das Gericht nach gründlicher Abwägung aller Umstände und Anhörung aller Beteiligten. Sogar ein gerichtl. bestellter Betreuer kann dies nicht allein.

Du könntest erstmal mit ihrem Hausarzt sprechen und ihm die Situation schildern. Vieleicht kann er durch Verordnung eines Pflegedienstes helfen, oder durch Beantragung einer Haushaltshilfe bei der Krankenkasse.

Es gibt viele Möglichkeiten. Man kann sich auch bei Profamilia, Caritas oder anderen sozialen Stellen informieren, welche Möglichkeiten es gibt. Sozialamt und Jugendamt wäre auch noch eine Möglichkeit.

Eine Zwangseinweisung wird gegen ihren Willen schwierig. Vieleicht hilft ja auch eine Psychotherapie oder der Gang zur Gedächtnissprechstunde.

Hol dir auf jeden Fall Hilfe, das bekommst du alleine sicher nicht hin, wenn sie nicht einsichtig ist.

Dazu bräuchte man einen richterlichen Beschluß. Wende dich an den sozialpsychiartischen Dienst eurer Kommune und hol dir Rat.

Weißt du denn, warum sie so abbaut? Da kann ja auch z.B. eine Depression zugrunde liegen, die behandelbar wäre. Oder eine andere Erkrankung. Das muß keine psychiatrische sein.

Zwangseinweisung ist letztes Mittel und  wohl nur durch den Amtsarzt (Gesundheitsamt) möglich bei Selbst- oder Fremdgefährdung. Eher möglich wäre ein amtlich bestellter Pfleger. Zuerst solltest du dich aber an deine Gemeinde an den allg. sozialen Dienst wenden.

Also das ist doch kein Grund für eine Einweisung in die Psychiatrie. Hier käme bestenfalls die Verlegung (nenne es meinetwegen auch Einweisung) in ein Pflegeheim in Betracht. Und gegen ihren Willen? Das geht natürlich auch, müsste aber nach genauer Prüfung der Situation vom Amtsgericht (Betreuungsgericht) abgesegnet werden. Das wäre zu dieser Frage mal die kurz gefasste Antwort. 

Welches Bundesland? (Unterbringungsgesetze sind Ländersache)
Akute Gefährdung scheint nicht vorzuliegen? Hast du schonmal mit dem Sozialamt bzw Jugendamt (bei 17 jähriger Schwester) Kontakt aufgenommen? Die können auch beraten!

Nein das funkioniert nicht, es sei denn sie ist eine gefahr für andere menschen oder suizidgefährdet

Wenn akute Gefahr besteht, ansonsten nicht.

Aber ein gesetzlicher Betreuer wäre vielleicht sehr sinnvoll.

Es gibt so was wie einen Pflegedienst, damit werden die gröbsten Probleme aufgefangen, mehr oder minder. Das ist also die passende Anlaufstelle.

Nur auf richterliche Anordnung hmm

Ein Betreuungsantrag wäre eventuell angebracht.

Aber eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Einrichtung geht garnicht!!!

Wie kann man seiner eigenen Mutter nur so etwas GRAUENVOLLES antun wollen??? Und das ganze auch noch gegen Ihren Willen!!!

Schon mal drüber nachgedacht, was die in diesen Einrichtungen den Leuten so alles antun???

http://grundrechtepartei.de/die-verbrechen-der-psychiatrie/

Ich bin entsetzt.

Ich auch, allerdings über den Link. Die Grundrechtepartei ist eine Gründung von Herrn Lenniger und ein paar anderen Stammtischjuristen.

0

Ich auch, allerdings über den Link. Die Grundrechtepartei ist eine Gründung von Herrn Lenniger und ein paar anderen Stammtischjuristen.

0

Was möchtest Du wissen?