Kann meine Krankenkasse dem Arbeitsamt verraten, dass ich in Karlsbad eine ambulante Reha mache?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ortsabwesenheit muss beantragt werden. Woher du das Geld für die reha hast, interessiert die Arge nicht. Aber dass du für die Dauer der Reha der Arbeitsvermittlung nicht zur Verfügung stehst, ist wichtig... du brauchst dafür ne Krankschreibung und die Erlaubnis zur Ortsabwesenheit.

Meld Dich einfach bei der Arge ab, weil Du zu einer Reha gehst, gib das Datum an udn gut ist es .. wo Du diese in Anspruch nimmst, spielt keien Rolle

Über ambulante Maßnahmen darf die KK gar keine Mitteilung an die ARGE machen.

Allerdings bist Du selbst verpflichtet, Ortsabwesenheit zu melden, da Dir ansonsten die Leistung gestrichen werden kann. Dir stehen bis zu 21 Tage Ortsabwesenheit zu, dies muss allerdings beantragt werden. Zudem riskierst Du bei Nichtabmeldung auch Deinen Versicherungsschutz

soll ich mich wieder anmelden, wenn ich wieder in Deutschland bin?

0
@Pavelasd

ja auf jeden Fall, auch dazu bist Du verpflichtet. Du mußt bei der Meldung der Ortsabwesenheit, die Zeit angeben wie lange Du weg bist. Und Du musst Dich dann sofort wieder melden.

0

Jup .. zwischen Krankenkasse und ARGE dürfen Datenabgleiche stattfinden.
Hast du dir die Ortsabwesenheit nicht im Vorfeld genehmigen lassen, kann für diese Zeit die Leistung rückwirkend eingestellt werden.
Abgesehen davon, darfst du als Alg2'ler natürlich Sparvermögen haben. Schau mal hier nach:
http://www.harald-thome.de/media/files/SGB%20II%20DA/HW-12---20.04.2010.pdf

Die Krankenkasse darf absolut nichts über entsprechende Behandlungen mitteilen. Das ist ein Trugschluss. Die Arge ist in diesem Fall vergleichbar mit einem Arbeitgeber und da darf die KK auch keine Mitteilungen machen.

0
@wasserschlange

Es geht nicht um die Mitteilung von Diagnosen oder Krankheitsbildern, sondern nur leistungsrelevanter Sachverhalte, wie Geldzahlungen oder auch ggf. der Bestätigung einer Ortsabwesenheit z.B. im Rahmen der Amtshilfe.

0
@VirtualSelf

Das hat gar nichts mit Amtshilfe zu tun. Es ist auf jeden Fall verboten. Fällt unter Sozialgeheimnis und unter Spzialdatenschutz

0

Hallo Pavelasd,

hmm... grundsätzlich würde ich sagen, die Krankenkasse darf gar keine Daten weitergeben. Wenn die ARGE die Leistung aber bezahlen soll, hat sie ja schon ein Recht darauf, zu wissen, wofür.

Vorschlag, der hoffentlich zu einer sicheren Antwort führt: Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland stellt eine kostenlose Beratungshotline unter der Telefon-Nr. 08000117722 (Mo-Fr 10-18 Uhr) zur Verfügung. Fragen Sie doch dort mal nach!

Viele Grüße

Ich erhalte Arbeitslosungeld 1 seit 01.03.2012. Ich möchte ins Ausland um dort mir Arbeit zu suchen. Darf das Amt mich verhindern?

ja,das muss sie sogar melden,ist doch nicht schlimm oder darf man das nicht?

Die KK muss und darf nicht, es handelt sich um eine ambulante Behandlung, die die ARGE gar nichts angeht.

0

Was möchtest Du wissen?