Kann meine Freundin ihren Erziehungsberechtigten nach den Tod ihrer Mutter wechseln, also nicht zu ihrem Vater ziehen sondern zu der besten Freundin der Mutter?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Freundin macht insgesamt eine extrem schwere Zeit durch! Ihre Geschwister und der Vater aber ganz sicher auch! Es ist für alle ja eine ganz gewaltige Veränderung und dazu natürlich der schmerzliche Verlust und die Trauer um die Mutter!

Ich finde es toll, dass Du Dich für Deine Freundin einsetzen möchtest und es sogar tust! Sie braucht jetzt wirklich ganz viel Verständnis und auch Unterstützung!

Leider ist es nicht ganz so einfach möglich sich einen neuen "Erziehungsberechtigten" zu suchen. Das hat auch gesetzliche Hintergründe und der Vater bleibt nun mal der Vater!

Die Freundin der verstorbenen Mutter kann doch aber auch weiterhin für Deine Freundin eine gute Freundin sein, oder? Und vielleicht ist es ja möglich, dass diese Freundin mal ein Gespräch mit dem Vater und Deiner Freundin führt.

Vielleicht könnt ihr auch mal gemeinsam zu einem Vertrauenslehrer an Eurer Schule gehen und sie kann dort mal ihre derzeitigen Sorgen ansprechen!

Versuch bitte auch mal Deiner Freundin zu erklären, dass es auch für ihren Vater jetzt absolut nicht einfach ist, eine komplett neue Lebenssituation für sich und seine 3 Kinder zu suchen und durchaus auch auf die Unterstützung seiner großen Tochter angewiesen ist - zusätzlichen Stress kann er ganz sicher auch nicht gebrauchen!

Deine Freundin ist mit 14 noch sehr jung - aber ganz sicher auch schon einsichtig genug, dass sich alles erst neu sortieren muss und das braucht nun mal ein bisschen Zeit!

Einen Vorschlag habe ich noch: vielleicht hilft es Deiner Freundin ja auch, wenn sie sich einer Trauergruppe anschließt, die es inzwischen in allen Städten gibt. Dort wird sie auf Kinder und Jugendliche treffen, die auch grad einen schweren Verlust erlitten haben und alle haben die gleichen Gefühle zu verarbeiten. Ich bin mir auch recht sicher, dass Du Deine Freundin dahin begleiten könntest wenn Du magst!

Falls ihr solch eine Gruppe suchen wollt, wendet Euch ans Jugendamt, die Gemeinde oder auch an die Kirche in Eurem Ort. Die wissen wo sich solche Gruppen treffen und können ganz sicher einen Kontakt vermitteln!

Bestell Deiner Freundin bitte ganz liebe Grüße von mir und sie möge doch nicht gleich alles in Frage stellen. Jetzt wird bei ihr auch die Trauer noch überwiegen - mit der Zeit wird aber alles ein wenig leichter - sie möge sich diese Zeit bitte nehmen!

Alles Gute für Euch Beide und natürlich für die Familie ;-)

es gibt kein recht den erziehungsberechtigten zu wechseln. es gibt nur einen den sie hat und das ist ihr vater. der hat das sorgerecht für das kind und er bestimmt wo sie sich aufhält, mit wem sie sich trifft, was sie tut. mit 18 darf kind eigene entscheidungen treffen, wenn sie denn wirtschaftlich selbständig ist.

Sie hat kein Recht sich den Erziehungsberechtigten aus zu suchen bzw. zu "wechseln". Da ist nur noch ihr Vater übrig der jetzt das sagen hat. Sie sollte sich vom Jugendamt über ihre Möglichkeiten beraten lassen. Vielleicht hilft schon ein klärendes Gespräch oder Erziehungsberatung für den Vater die Konflikte bei zu legen.

nei, sie kann die nicht einfac "wechseln" wenn ihr vater sie schlägt und misshandelt, kann sie zum jugendamt. Dann wird sie ins heim kommen, wenn die sagen das der vater sich nicht mehr um sie sorgen kann. Dann kann die mutter der freundin sie natürlich adoptieren. Aber wegen streit und verbot das haus zu sehen ist kein grund.

Es gbt keinerlei Recht für Minderjährige, nach eigenem Gutdünken ihre Erziehungsberechtigten zu wechseln.

Deine Freundin soll kompromissorientiert ihren Teil dazu beitragen, das Verhältnis zu Papi konstruktiv zu gestalten.

Was möchtest Du wissen?