Kann meine Freundin ihre Anzeige gegen mich zurückziehen?

19 Antworten

Eine Anzeige kann nicht zurückgezogen werden. Es gibt einige wenige Delikte, bei denen ein Strafantrag gestellt werden muss, damit die Straftat verfolgt wird. Ein Beispiel ist die Beleidigung, § 185 StGB. Bei diesen Delikten kann nur dann ermittelt und am Ende ein Urteil gefällt werden, wenn ein solcher Strafantrag vorhanden ist. Wird dieser widerrufen bzw. zurückgezogen, dann wird nicht weiter ermittelt.

Du schreibst, dass du wegen sexueller Belästigung angezeigt wurdest. Diesen Straftatbestand gibt es in Deutschland nicht. Mögliche Straftaten können in diesem Zusammenhang sein: Beleidigung (§ 185 StGB), sexuelle Nötigung (§ 177 StGB).

Läuft es auf eine Beleidigung hinaus, gilt das ganz oben gesagte. Da allerdings die Polizei wahrscheinlich auch wegen anderer Straftaten ermitteln wird, dürfte es nichts bringen, den Strafantrag zurückzuziehen. Eine Anzeige kann nicht zurückgezogen werden. Denn die Staatsanwaltschaft hat die Pflicht zu ermitteln, wenn sie von einer möglichen Straftet erfährt. Die Anzeige ist nur ein Mittel für sie, um davon zu erfahren.

Dass dir deine Freundin anzügliche Bilder schickt, ist keine Straftat, solange du diese Bilder nicht verbreitest. Da deine Freundin nicht unter 14 ist, erfüllt auch der Besitz der Bilder keinen Straftatbestand. Du musst dir also keine Sorgen machen.

Natürlich ist es sehr heikel, wegen so einer Sache angezeigt zu werden - vor allem, weil du nicht weißt, was die Eltern noch so erzählen werden vor Gericht oder bei der Polizei.

Zwar kann die Anzeige nicht zurückgezogen werden. Aber deine Freundin hat die Möglichkeit, erneut bei der Polizei auszusagen, was wirklich Sache ist. Das sollte sie auch tun. Wenn die Staatsanwaltschaft dann die neue Aussage hat, wird sie das Verfahren wahrscheinlich einstellen. Spätestens vor Gericht wird deine Freundin wohl die Wahrheit sagen. Dann wirst du freigesprochen.

Einige Ratschläge zum Schluss:

1. Drohe niemandem! Weder deiner Freundin noch deren Eltern. Auch "harmlose" Bitten, auszusagen, wie es wirklich war, können dir zum Verhängnis werden, wenn die Eltern sie anders darstellen und dich auch noch wegen Nötigung anzeigen.

2. Nimm dir einen Anwalt - spätestens dann, wenn du offiziell als Beschuldigter vernommen werden sollst. Gehe niemals ohne Anwalt zur Polizei, einer Vorladung der Polizei musst du keine Folge leisten. Sage erst dann aus, wenn du mit einem Anwalt darüber gesprochen hast! Ein Anwalt wird dir auch helfen, falls es zu einer Gerichtsverhandlung kommt. Dann kann er durch geschickte Fragen (an das Mädel und die Eltern) dem Gericht zeigen, dass deine Freundin das alles eigentlich nur auf Drängen ihrer Eltern macht. Richter sind nicht dumm und haben auch in solchen Dingen Erfahrung. Sie wissen, dass oft Eltern diejenigen sind, die hinter solchen Anschuldigungen stehen und das junge Mädchen jetzt zwischen den Fronten steht.

Ich danke dir wirklich sehr für deine Antwort, denn die hilft mir wirklich :D Danke sehr! 

0

Wenn ihr beide das wolltet, hast du dich schon mal nicht strafbar gemacht.

 Deine Freundin und die Eltern deiner Freundin um so mehr,:Falschaussage, Anstiftung zur Falschaussage, Vortäuschung einer Straftat. 

Da sie schon 14 und damit straffähig ist, kann sie auch dafür belangt werden.

 Wie das mit dem Zurückziehen ist, weiß ich nicht.

 Du kannst Gegenanzeige wegen Verleugnung machen. 

Google/Video, :Sexuelle Kontakte Erwachsene zu unter 18 jährigen verboten? 

Da deine Freundin mit 14 Jahren "sexuell gesehen erwachsen" ist, wird die Anzeige gar nichts bringen.

Es gibt zwar einige Ausnahmen, die so eine Beziehung verbieten (Betreuer, Erzieher, Trainer....), aber ich gehe mal davon aus, dass das bei dir nicht zutrifft.

Wie es gesetzlich mit dem Zurückziehen von Anzeigen aussieht, kann ich dir leider nicht sagen.

Soll ich mein Auslandsjahr wegen vorgefallener sexueller Belästigung abbrechen?

Hallo, leider bin ich gestern mehr oder weniger Opfer von sexueller Belästigung geworden. Ich mag da jetzt nicht ins Detail gehen, ich rede nicht von Vergewaltigung, aber es war nicht ohne und ich wurde ausgenutzt. Bin aber heil da raus gekommen. Momentan mache ich ein sogenanntes 'Gap Year', ein Auslandsjahr. Ich hätte das von dieser Person NIEMALS erwartet und ich hab praktisch den Glauben an die Menschheit verloren (ein negatives Menschenbild habe ich aber schon länger). Nun schwirren mir die Bilder von gestern im Kopf, ich probiere alles um mich abzulenken, habe auch mit Familie und Freunden drüber gesprochen und soweit ist auch alles erstmal ok. Ich frag mich ob ich weiterhin gegen diese Bilder ankämpfen sollte und probieren sollte stark zu bleiben oder ob mir der Kontakt zu meiner Familie wohl am meisten helfen würde. Dieses Auslandsjahr war natürlich mein Traum. Kämpfen und Selbstheilen probieren oder 'Aufgeben' und heilen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?