Kann mein Vermieter mir kündigen, wenn ich den Hausflur nicht reinige, der durch Hund von anderen Mieter verunreinigt wird?

11 Antworten

Das ist immer das Problem bei Mehrfamilienhäusern.

Ein Hund verliert nun mal ein paar Haare (Ok, das Urinieren geht so nicht), welche beseitigt werden müssen.

Letztendlich bleibt so etwas an allen Hausbewohnern hängen. Wer hier den Dreck produziert (Ob Mensch oder Tier), ist dann unerheblich.

Fakt ist, wenn Du für die Treppenhausreinigung laut Vertrag verantwortlich bist, musst Du diese auch durchführen.

Im übrigen ist ein pauschales Hundehaltungsverbot im Mietvertrag unwirksam.

Leider hat der Anwalt recht.

Bitte den Vermieter darum, wenn der Hund mal wieder ins Treppenhaus uriniert, eine Firma zu beauftragen, die Dir dann die Rechnung schicken soll. Wenn Du beweisen kannst, dass der Besucher-Hund hingepisst hat, kannst Du diese Rechnung dann an diesen oder die Mitbewohnerin weiter reichen.

Der Mann hat bestimmt eine Hundehalterhaftpflichtversicherung und wenn sein Hund was anstellt, was jemand anders Kosten verursacht, hat die Versicherung das zu bezahlen.

Wie kann man das beweisen?

Foto machen - am besten während der Tatausführung und wenn das nicht geht, hinterher die Sauerei fotografieren. Dann Küchentuch eintauchen und in ein Glas stecken und dieses dann ganz dicht verschließen und aufbewahren. Den ganzen Vorgang am besten filmen, sodass alles nachvollzogen werden kann. Sollte der Hundebesitzer dann behaupten, sein Hund wäre es nicht gewesen, könnte man bestimmt über eine DNA-Analyse den Verursacher überführen.

Falls Dir das alles nicht passt, solltest Du tatsächlich den Mietvertrag kündigen, denn entweder bist Du in dem Haus mittlerweile unerwünscht oder der Vermieter will sein Haus künftig nur noch an Chaoten vermieten.

Dein Platz nicht mehr, oder?

Kündigen kann er Dich nicht so ohne weiteres, so lange Du die Rechnungen dann brav bezahlst.

Das sind beliebte Streitthemen. Anscheinend habt ihr eine Putzregelung des Flures/Treppenhaus. Tiere sind zwar verboten, das gilt aber nicht für Besuch der mit Hund kommt. Kannst du nicht mit der Mieterin sprechen, dass sie den Urin selbst wegwischt weil das für dich nicht in Ordnung ist? Ansonsten kannst du dagegen nichts wirklich machen. Hundehaare wegsaugen und kurz durchwischen.

Kann mir mein Vermieter wegen Hundehaltung kündigen obwohl der Hund im Mietvertrag steht?

Hallo!

Vorgeschichte: Wir sind vor einem Jahr mit unserem Hund (Deutsche Dogge) in eine Mietwohnung gezogen. Der Hund steht im Mietvertrag und ist seitens des Vermieters erlaubt.

Heute: unsere Dogge ist vor 2 Monaten verstorben, vor einer Woche haben wir uns einen Doggen-Welpen angeschafft und dies unserem Vermieter der Form halber auch mitgeteilt. Wir dachten uns nichts böses dabei - da ja der Hund auch im Mietvertrag erlaubt ist.

Nun teilte uns unser Vermieter telefonisch mit, dass wir den Hund weggeben müssen, er will den Hund nicht in der Wohnung haben. Wir behalten den Hund, da wir uns im Recht fühlen. Darauf hin meinte der Vermieter "dann müssen Sie eben kündigen wenn Sie den Hund behalten" - worauf ich lachend erwiderte "ICH muss ganz sicher nicht kündigen". Darauf der Vermieter "dann schicke ich Ihnen eben eine Kündigung".

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine ordentliche Kündigung wegen einem Hund der im Mietvertrag steht rechtens ist. Wie seht ihr das?

Der Hund belästigt weder Nachbarn oder andere Mieter im Haus. Die Wohnung ist mit 270qm auch für große Hunde geeignet. Der Hund kotet nicht in den Hausflur, bellt nicht usw. Sprich seitens des Hundes gibt es keine Probleme die angekreidet werden könnten. Kein Wunder, er ist 8 Wochen alt und jeder im Haus liebt ihn :)

...zur Frage

Hat der Vermieter das Recht den Mieter zu kündigen, wenn der Mieter 1 Woche zu spät seine Miete bezahlt hat?

...zur Frage

kann ein vermieter ein Mieter kündigen aufgrund von Beschwerden die nicht der Wahrheit entsprechen?

Wir wohnen in einen Wohnblock in dem der ganze Aufgang bewohnt ist und bei dem man die Grünflächen mähen muss. Die Grünfläche haben wir gemäht (welches ca.1 Monat her ist) sowie regelmäßig unser Stück hausflur gereinigt. Am Montag haben wir bei der Wohnungsgesellschaft angerufen da nach uns keiner den rasen gemäht hat. Die Dame die den anruf entgegen genommen hat wollt dies weitergeben, was aber nicht getan hat und wir am mitwoch eine zweite beschwerde bekommen mit den Inhalt wir machen den hausflur nicht sauber und mähen nicht. Und unser Hund kotet auf die Grünfläche hin (was überhaupt nicht stimmt da wir sehr darauf achten und es sofort wegräumen. Und dieser Brief sei die letzte Mahnung und bei der nähsten kommt die Kündigung.wir bekommen eine Beschwerde obwohl wir garnicht an der Reihe sind. Kann uns der Mieter kündigen obwohl die Tatsachen nicht der Wahrheit entsprechen? Und wie können wir uns schützen? Lg und schonmal ein schön dank in voraus

...zur Frage

Darf der Vermieter einen Mieter deshalb gleich kündigen?

Sagen wir mal, man ist für einen Monat zahlungsunfähig und kann seine Miete nicht begleichen und teilt dies dem Vermieter mit.

Darf der Vermieter demnach gleich die Reißleine ziehen und den Mieter deshalb kündigen?

Natürlich wird vereinbart, dass die fehlende Miete die nächsten Monate in Raten abbezahlt wird !

Falls ja, kommt es oft vor, dass man seine Wohnung deshalb verliert, oder drücken die Vermieter da oft ein Auge zu?

...zur Frage

Wer muss sich bei Mäusen im hausflur kümmern Mieter oder Vermieter ?

Habe heute eine Maus im hausflur entdeckt und 2 Wochen zu vor eine im Keller

Mein Vermieter sagte mir das ich oder die hausgemeinschaft drum kümmern muss. LG Martina

...zur Frage

Angeblich denkmalgeschützte Haustür: Es ist ar***kalt im Flur.

Hallo zusammen!:)

Ich wohne in München in einem Wohnhaus mit 15 Mieteinheiten. Der Hausflur hatte jetzt vor einigen Tagen, wie es noch so kalt war, so um die 5 Grad Celsius (habe es mit einem Thermometer gemessen). Die Ursache: Die Haustüre schließt nicht richtig dicht, unten ist ein 3cm hoher Schlitz, die kalte Luft pfeift also volle Kanne rein. (Mäuse etc. können - denke ich - ebenfalls einfach reinspazieren.)

Ich habe bei meinem Einzug meinen Mieter natürlich sofort drauf angesprochen, er meinte aber, dass die Haustür denkmalgeschützt ist (sehr altes Haus) und daher darf er keine andere Tür einbauen. Es wurde nun notdürftig so ein "Besenstreifen" unten an der Tür befestigt, aber es ist immer noch ein FIngerbreit Luft. Und so ein "Besenkamm" isoliert natürlich auch nicht.

Kann das wirklich sein, wenn eine Fassade/Haustür denkmalgeschützt ist, dass dann alle Mieter horrende Heizkosten zahlen müssen, weil das gesamte Haus von innen ausgekühlt wird?

Vielen Dank für Euren Rat!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?