Kann mein Urlaub nach Krankheit abgelehnt werden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dein Urlaub kann aus betrieblichen Gründen jederzeit abgelehnt/verschoben werden. Eine Begründung könnte sein das deine Vertretung dich jetzt schon vertreten mußte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melle050976
22.06.2011, 08:59

Kann das tatsächlich eine Ablehnung bekräftigen? Wir haben feste Vertretungen, d.h. ich vertrete ja auch unter allen Umständen meine Vertretung.

0

Erstmal mach Dir keine Sorgen, sondern genieße die Woche auf der Arbeit und dann auch den anschließenden Urlaub. Den kannst Du sicherlich antreten.

Du hast eine Vertretung, Du hast den Flug gebucht. Das muss der Chef tolerieren und wird sicherlich nicht die Storngebühren tragen wollen. Denn er muss auf deine Lebensumstände rücksicht nehmen (Sohn) und entsprechend auch wird er das wohl tun.

Den Kopf wird er Dir vielleicht waschen und sagen, war unglücklich gefallen, aber der Kopf wird drauf bleiben, und wohl auch dein Urlaub genehmigt. Krank werden kann man immer.

Nein, es sei denn es sind wichtige Gründe, dass Du dort weiter arbeiten müsstet. Aber dann muss der Chef Dir das selbst sagen und auch die Mehrkosten und Kosten für den entsprechenden Aufwand von Dir aufkommen.

Das wären z.B. wichtige Dinge, die durch deine Abwesenheit nicht geregelt werden könnten.

Das Du den Flug schon gebucht hast, kommt Dir hier sogar entgegen, denn die Stornegebühren müsste dann dein Chef tragen. Und adas machen die meisten nur sehr ungerne.

Und einen Urlaubsantrag solltest Du immer direkt dann stellen, wenn Du wirklich das Datum des Urlaubs weisst. Nicht erst drei Tage vorher. Dadurch spielst Du den Chef in die Hände. Ein Antrag solltest Du mindestens 4 Wochen vor dem Urlaub (außer bei kurzfristigen Terminen) einreichen, da der dann nach drei Wochen so oder so genehmigt ist, solange dein Chef nicht definitiv nein sagt.

Und die meisten sagen dann, flieg, auch wenn es ungünstig ist, da die Kosten dann noch mehreree hundert oder Tausend Euro betragen würde. Aber für den Fall der Absage sind dem Arbeitgeber nur die Kosten für DEINE Absage anzurechnen. Deine Familie könnte ja auch ohne Dich in Urlaub fahren.

Das sähe in Deiner Situation anders aus, wenN Du direkt aus dem Krankenstand ohne Urlaubsantrag in den Urlaub gehen würdest. Das muss er nicht akzeptieren, da Du dann keinen Urlaub eingereicht hättest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise gibt es keine Begründung den Urlaub abzulehnen. Schikane ist jedeoch immer möglich :( Falls es zu Auffälligkeiten kommen sollte, gleich an den Betriebsrat wenden. Nur keine Angst vor dem Arbeitgeber. Ein Mitarbeiter hat sehr viele Rechte. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mitarbeiter muss die Urlaubstage erneut beantragen, d. h. heißt aber auch, dass der Arbeitgeber den Urlaub nicht einseitig im Anschluss an die Genesung des Mitarbeiters festlegen kann.

Es gelten die gleichen Grundsätze wie vor der Erkrankung. Der Urlaub muss in Abstimmung mit dem Mitarbeiter unter Berücksichtigung seiner Wünsche gewährt werden. Nur wenn dringende betriebliche Gründe dem gewünschten Zeitraum entgegenstehen, kann der Urlaub abgelehnt werden!!!!!.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Urlaub geplant und genehmigt ist, dann ist er auch zu gewähren. Anders wäre es, wenn Du im Urlaub krank wirst. Dann bekommst Du den Urlaub zwar nach, aber nicht zwangsläufig gleich im Anschluß sondern nach in Abstimmung mit den dienstlichen Notwendigkeiten.

Du solltest Dich bei Deinem Personalrat /Betriebsrat beraten und unterstützen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melle050976
22.06.2011, 08:56

Leider habe ich den Urlaub eben noch nicht formell beantragt, er ist seit Ende letzten jahres aber schon der Planung gemeldet und mit meiner Vertretung abgestimmt.

0

Was möchtest Du wissen?