Kann mein Meerschweinchen ein Tumor überleben?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Unser Hamster hat's überstanden und hatte noch ein langes Leben. Also ja er kann das überleben.

Danke , für die Antwort. (:

schade das es kein Meerschweinchen war. . .

ich hoffe es wird auch so wie bei dem Hamster von Dir/Ihnen .

LG

0

Hallo Hanni,

ich hoffe, Findus geht es gut! Mein Meerli Crispy wurde am 02.05. operiert . Sie hatte einen Tumor unter dem Bauch. Der TA , bei dem ich die OP hab machen lassen, sagte nach der OP, der Tumor wäre bösartig und er hätte alles weggenommen. Crispy ist da 1 1/2 Jahre alt gewesen. Ich hatte auch Panik wegen der Narkose. Ich habe sie dann auch erst nächsten Tag abholen können, weil sie noch nicht richtig wach war und ich tagsüber zur Arbeit bin, war mir das auch so lieber. Also achte auf jeden Fall darauf, dass Du, falls Du Findus operieren läßt, ihn auch nur mitnimmst, wenn er richtig wach ist. Nach der OP dauerte es natürlich, bis sie wieder richtig fit war. Da ich sie von dem anderen Meerli trennen mußte, da sie im Heu nicht liegen durfte nach der OP, bekam sie den zweiten Käfig. Jetzt gehe ich einmal im Monat zu dem TA (Heilpraktiker), der mich auch zu dem anderen TA geschickt hat. Er darf ja nicht operieren. Crispy wird dann untersucht und bekommt eine Spritze, damit sich der Tumor nicht wieder bildet. Morgen fahren wir wieder hin. Wenn ich sie nicht hätte operieren lassen, würde sie wahrscheinlich jetzt nicht mehr leben. ich drücke Dir und Findus auf jeden Fall die Daumen und wünsche Euch alles Gute.

Liebe Grüße Lilli

Hallo Lilli,

Erst einmal muss ich mich bei dir entschuldigen , ich habe mich nicht gemeldet. Ich war sehr lange nicht mehr online.

Ich muss sagen , das ich mein Findus einschläfern lassen hab. Er war schon vier Jahre alt und der Tumor war zu groß schon zwischen 1und2 drittel seines gesamt Bauches. Ich habe ihn so geliebt , wenn ich so schreibe kullern mir immer noch die Tränen, aber zu wissen das es ihm gut geht und das er keine schmerzen mehr hat ist schöner. Der Tumor war so groß das er schon auf seine Gedärme drückte und er sich dann schon angepinkelt hat , es mag sich komisch anhören, aber es war so schlimm. 1 Tag später war es für mich und meiner Eltern klar das es das beste sein wird ihn einzuschläfern , ich vermisse ihn so sher aber ich weiß das er keine Schmerzen hat. zum Glück war das in den Ferien so das ich bei ihm sein konnte , noch am selben Tag sind wir in den Urlaub gefahren , es war besser so auch wenn man denken könnte das es nicht so wichtig für mich war aber die ablenkung brauchte ich. Trotzdem würde ich jedem Empfelen dabei zu sein. Also zu minndest am Anfang. Ich kam rein musste kurz mit ihm warten , was ich nicht oke fand denn meine Mama und ich mussten echt weinen , bitte sprecht vorher genau ein Termien aus wo die TA auch wirklich da ist , dann bekam er eine Spritze bei der er ein schlafen könnte , ich küsste ihm einmal noch auf sein duftenes Fell , er leckte einmal an meinem Finger und dann scließ er ein , sogar seine Augen gingen zu, ich sagte ihm noch kurz war , dann war auch schon die TÄ da, er bekam die Spritze das er nicht mehr aufwacht, (lieber 2 als eine harte) bei der zweiten sind Mama und ich dann aber auch schnell ins Auto gegangen und dann bekamen wir ins mit , ich wollte ihn nicht da lassen , was wir dann zu hause machten kann man sich ja denken wenn man weiß wie sehr ich ihn wirklich geliebt habe . . . .

Aber trotzdem Danke, die letzten Tage , Stunden und MInuten waren sehr schön . . . Leider habe ich ihn schon einschläfern lassen bevor du den lieben Text geschrieben hast.

Liebe Grüße Hanni.

1
@HanniiMaus

Hallo Hanni,

man da kamen mir grad die Tränen. Erstmal mein allerherzlichstes Beileid. Da hab ich mit Crispy ja noch echt Glück gehabt. Nächste Woche muss ich wieder zur Kontrolle. Sie ist putzmunter. Und was manche immer schreiben, dass Meerschweinchen keine Kuscheltiere sind, kann ich so nicht bestätigen. Nach der OP hatte ich sie ja abends immer in ein Handtuch gekuschelt auf dem Arm. Sie fraß ja auch nicht so gut, kein Wunder nach der OP. Aber sie hat sich gut gemacht und lag dann immer wie eine Katze zusammengekuschelt auf meinem Arm und stupste mich mit der Nase an. Abends steht sie dann im Käfig und quengelt, dass ich sie hole :-)) Grade haben sie wieder ihren Freilauf auf dem Boden :-) Als das im November 2009 verstorbene Meerli (sie war einzigartig) so krank war, war ich Sonntag morgens noch beim TA, sie bekam eine Spritze und ich sollte um 20 h anrufen, wie es ihr geht und evtl noch vorbeikommen. Leider ist sie dann um 18 h auf meinem Arm eingeschlafen. Frag mich nicht, wie ich Rotz und Wasser geheult habe. Sie wurde ca. 6 1/4 Jahre alt. Am nächsten Tag habe ich sie auf einem Tierfriedhof begraben. Zum Glück hatte ich davon einen Bericht im TV gesehen und da sie da schon sehr krank war, habe ich mir die Seite ausgedruckt und aufgehoben, da ich leider keine andere Möglichkeit mehr hatte, sie zu begraben. Da fahre ich heute noch 1x die Woche vorbei, ist 25 km weg. Sie hat dort ein sehr schönes Grab. Das hilft mir sehr.

Hast Du noch Meerlis? Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute. Bei Regenbogenland kannst Du auch mal nachschauen, da hat eine andere hier aus dem Forum auch den Text über ihr gestorbenes Meerli reingestellt. Da kommen aber direkt wieder die Tränen.

Ich kopiere Dir noch einen Text in den nächsten Beitrag. Den habe ich an der Wand hängen. Ich bin zwar nicht besonders gläubig, aber in dem Fall dann schon.

0
@Lilli377

Eine Leihgabe von Gott

Ich werde Dir für eine Weile dieses Tier leihen, sagte Gott. Damit Du es liebst, während es lebt und damit Du um dieses Tier trauerst, wenn es gegangen ist. Vielleicht bleibt es für zwölf oder vierzehn Jahre, oder vielleicht auch nur für zwei oder drei Jahre. Aber wirst Du, bis ich es zurückrufe, für das Tier sorgen? Es wird Dich mit all seinem Charme erfreuen und sollte auch sein Aufenthalt kurz sein, wirst Du Dich immer an das Tier erinnern, auch in Deinem größten Kummer. Ich kann Dir nicht versprechen, dass es bleiben wird, weil alle von der Erde wieder zurückkehren. Denn es gibt Dinge die hier gelernt werden müssen, die dieses Tier lernen darf. Ich habe um die ganze Welt geschaut, um einen geeigneten Lehrer zu finden. Und von allem Volk, das sich auf der Erde tummelt, habe ich Dich gewählt. Nun wirst Du ihm all Deine Liebe geben, nicht das Unvermeidliche scheuen, noch mich hassen, wenn ich komme, um es zurückzuholen. Früher, wenn die Menschen sagten: "Mein Gott, Dein Wille geschehe" wussten sie, eine Seele darf nach Hause gehen, wenn seine Zeit gekommen ist. Trotz aller Freude, die dieses Tier Dir bringen wird, gehst Du das Risiko von großem Schmerz ein. Wirst Du es mit Zärtlichkeit aufnehmen, wirst Du es lieben, während Du darfst und für das Glück, das Du kennen lernen wirst, für immer dankbar sein? Aber sollte ich es früher zurückrufen, als Du rechnest, bitte trage tapfer den bitteren Schmerz der kommt und versuche zu verstehen, denn auch für Dich ist es eine Erfahrung, die Du nur auf der Erde machen kannst. Erinnere Dich daran, als Du es mit Deiner Liebe umhegen konntest, halte jeden Moment eures vertrauten Bandes fest und sei sicher: Es liebt Dich auch jetzt noch, denn unsere Seele ist ewiglich. (Verfasser unbekannt)

0

Unser Meerschweinchen hat eine ziemlich große Tumor Operation überlebt. Im Januar wurden ihr dann auch noch die Eierstöcke, die Gebärmutter und einige Tumore entfernt , sie hat alles gut überstanden. Viel Glück deinem MeerschweinchenLG

Naa.

Danke , für die Antwort!So eine Antwort macht mut, aber ich liebe IHN so sehr ♥Bei was für einem Tierartz warst du denn?

Ich weiß es einfach nicht,OP JA: Er kann es überleben und es geht ihm besser.OP NEIN: Er kann dabei sterben , er wird die Narben wieder auf reisen und so weitér, dann lasse ich ihn so leben und einschläfer :(( wenn es ihm schlecht geht.

(Bringt es noch was wenn ich ihn dann operieren lasse?)

LG

0

Hallo HanniiMaus,

wenn du einen guten TA bei dir hast, der das machen will und der Erfahrung mit Meerschwein-OP hat, dann solltet ihr es versuchen. Ja, es gibt das Risiko, daß er nicht wieder aufwacht, aber so ein Tod wäre besser, als sich mit einem wachsenden Tumor herumzuquälen. Und dann muss er ja auch irgendwann eingeschläfert werden. Ich weiß, daß das alles schlimm ist, aber durch Warten wird es nicht besser. Der Tumor - auch wenn er gutartig ist - wird (langsam) weiter wachsen und die Organe im Bauchraum bedrängen. Am Schluss kann er sogar auf die Lunge drücken, und dann hat Findus Mühe beim Atmen. Ein bösartiger Tumor streut außerdem noch.

Seid bei einem OP-versuch auf das schlimmste vorbereitet, umso größer ist die Freude, wenn er überlebt und wieder aufwacht. Ich weiß, wie schlimm es ist, wenn die kleinen Freunde sterben, aber man muss auch seiner Verantwortung gerecht werden.

Wenn ihr keinen TA findet, dem ihr da vertrauen könnt, dann ist es auch nicht gut, weil das auf "Abwarten" hinausläuft.

Sollte er bei der OP sterben, dann würde sich das Sterben für Findus so anfühlen, als ob er eingeschläfert worden wäre (er erhält Narkose, schläft ein und wacht nicht wieder auf).

Alles Gute für Euch.

Hallo.

vielen dank für die ausführliche antwort !:)

ich habe einen wie ich finde guten Tierartz aber sie würde es nicht machen wenn es ihr Tier wäre, weile s halt auch geradde am Bau ist ! Ich habe sie gefragt iob es auch mit dem Tumor ganz so weiter leben kann und sie meine jaaa das kann natürlich asuch so sein ! aber von aleine verschwinden tut er nicht ! Er macht ja auch keinen total schlechten Eindruck . . .. ich weiß einfach nicht weiter. Die Angst ihn zu verlieren ist so unglaublich groß ! Woran merkt man denn das es Findus nicht gut eght?!

ich weiß einfach nicht weiter , naja , . .

Dankeschöön. Dir auch alles Gute ;) Liebe Grüße auch vin Findiii♥

0

Meerschweinchen können solche Operationen überstehen wenn man zu guten Tierärzten geht die sich mit Kleintierkunde auch gut auskennen.Eine meiner Süßen hat zwei Ops überstanden bei denen ihr im Laufe von knapp 2 Jahren beide Zitzen entfernt wurden und sie hat es auf sechs Jahre geschafft.Gib dem Kleinen auf jeden Fall eine Chance, warte nicht bis der Tumor zu groß geworden ist und streut denn dann ist es ein qualvoller Tod. Solange er noch fit und kräftig ist, hat er noch die besten Chancen den Eingriff zu überstehen.Such dir dafür am besten einen Tierarzt der spezielle Weiterbildungen in Kleintierkunde hat, dann sind die Chancen gleich nochmal größer. Aber lass den Kleinen nicht langsam sterben, das wäre egoistisch.

Danke , für die Antwort !

Es gibt natürlich viele die es überstehen aber die TÄ sagte das er einen ziemlich kleinen Bau hat und ca. eindrittel der Tumor sind und das er sich so viel ehrer guällt und er halt die Narben wieder aufreist und so weiter . . .Ich habe einfach zu sehr Angst das er dann so bei der OP sterben muss.Ebend hatte ich ihn draußen also er lag bei mir auf meinem Bauch , also man sieht es ihm an , er ist krank, aber er liegt nicht nur blöd rum oder so , er beweget sich , isst, trinkt und Verdaut er auch gut . . . nur er springt halt nicht mehr so viel rum wie früher und soo , , ,

Langsam sterben schonmal nicht , ich glaube ich finde es so besser ihn so zu lassen und zu gucken was in den Nächsten 2-3 Tagen passiert und/oder wie er sich verändert . . . ich finde selber das eine OP sehr groß´und schwierug wird , , ,
Meine TÄ sagte das er bei Weibchen und Männchen unterschiedlich sei , Weibchen können auch "gut-artige" Tumore haben bei Männchen gibt es nicht mehr im Bauch wo noch etwas sein könnte und er also mein Meerschweinchen ist auch eher jämmerlich also empfindlich . . . ich weiß nicht , was ist wenn er die OP nicht übersteht?! Kann er seinen Tumor auch mit der Zeit selber verlieren??

Liebe Grüße.

0
@HanniiMaus

Tumore verlieren sich nicht von selbst, wenn es so einfach wäre, wäre eine große Last von der Menschheit genommen.Tumore können gutartig sein, ja sie können aber auch bösartig sein, wachsen und Metastasen bilden, sprich, in andere Organe streuen und diese dann auch zerstören.Wenn der Tumor größer wird, wird das Tierchen kränker und mit der Zeit auch immer schwächer und je schwächer er wird, bzw. je mehr abnimmt umso größer ist die Chance, dass er es wirklich nicht übersteht.Einfach abzuwarten ist nicht zu raten, Meerschweinchen zeigen ihre Schmerzen nicht, du kannst nie sagen ob sie nicht schon leiden.Das Ganze ist natürlich ein verzwickter Fall...wenn der TA schon meint, dass es riskant ist.Was soll ich sagen...du kannst natürlich schon beobachten wie es mit ihm weiter geht, ob die Beule größer wird oder nicht, ob er noch frisst oder sich zurück zieht...du musst dir aber auch vor Augen halten, dass seine Lebensqualität flöten geht wenn er sich aufgrund des Tumors immer schwerer bewegen kann, vielleicht schlechter schläft weil es ihm Schmerzen bereitet...

0

Ich hatte mal ein Kaninchen, das sowas wie Brustkrebs hatte. Letztendlich ist es auch nicht an dem Krebs gestorben, sondern weil es einfach alt war. Es hat einige Jahre mit dem Tumor gelebt und hatte keine Probleme. Vielleicht ist es mit deinem Meerschweinchen auch so. (:

Erstmal danke für die Antwort. :)

Genau das hoffe ich auch soo sehr . Man da hattest du ein riesen Glück :)Naja , mein Meerschweinchen hat schon Probleme von seinem Käfig in den anderen Käfig zu springen wir haben die Käfige durch eine kleine Brücke verbunden, er hat nämlich noch eine Freundin :)

0

Nun, das Problem hatte ich mit Ratten.

Eine Operation birgt (natürlich) geringe Risiken, allerdings müsste das Schwein sie eigentlich gut überleben können.

Das Problem ist nur, dass Tumore häufig ein zweites Mal auftreten - und dann wieder und wieder.

Ich würde ihn operieren lassen, dann abwarten, ob erneut ein Tumor kommt und ihn dann erst, wenn er sich nur noch herumquält, einschläfern lassen.

Sonst seid ihr nur noch am operieren, da Tumorzellen oft im Körper zurückbleiben und sich dann immer wieder Tumore bilden.

Und wenn ihr ihn denn operieren lasst, seid nachher vorsichtig. Solche Tiere beißen sich die Narbe auch gerne mal auf - dann müsst ihr es wieder nähen lassen.

Hallo.

Die Tierärztin hatte gesagt das es schwer ist das er es überlebt , also es kann so oder so sein . Nur, er ist noch eher jung , , .

Das will ich auch nicht , das er öfter operriert werden muss :(

Genau wegen den Narben , das hatte sie auch gesagt die TÄ . . .Er ist klein und eher zierlich und empfindlich also . . . naja ich denke ich warte ab . . .

Liebe Grüße.

0

Eine kleine Info :)

Morgen sind es schon 6 Wochen seit dem wächst, und wächst der Tumor . .

Und mein süßer Findii lebt :)

Er isst und trinkt noch , alles tutti . leider wächst er trotzdem noch und der Tumor ist wirklich groß geworde , trotzdem macht er keinen kranken Eindruch.

Die TÄ war sehr erstaunt das er immer noch glücklich am leben ist .

Ich hoffe es wird ihm noch so lange gut gehen , ich schenke ihn noch dcie aller schönsten Stunden :*

Drückt uns die Daumen . :) Falls ihr die selbe Erfahrung mit euren Meerschweinchen gemacht hab schreibt mit doch bitte eure "Geschichte" dazu .

Viele Liebe Grüße :*

EInschläfern. Ich denke nicht dass er es überlebt.

Vieln Dank für die Antwort :)

Genau das hatten wir auch eher in Betracht gezogen . . .

Hast/haben du/Sie auch ein Meerschweinchen?

Lieben Grüß.

0

Was möchtest Du wissen?