Kann mein Gewerbetreibender Mieter(Versicherungsmakler), die an mich geleistete Umsatzsteuer, die ich natürlich dem Finanzamt zukommen lies, von mir erklagen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Vermieter darf gem. § 9 Abs. 2 UStG, auf die Umsatzsteuerbefreiung gem. § 4 Nr. 12 nur Verzichten, wenn der 

 2) Der Verzicht auf Steuerbefreiung nach Absatz 1 ist bei der Bestellung und Übertragung von Erbbaurechten (§ 4 Nr. 9 Buchstabe a), bei der Vermietung oder Verpachtung von Grundstücken (§ 4 Nr. 12 Satz 1 Buchstabe a) und bei den in § 4 Nr. 12 Satz 1 Buchstabe b und c bezeichneten Umsätzen nur zulässig, soweit der Leistungsempfänger das Grundstück ausschließlich für Umsätze verwendet oder zu verwenden beabsichtigt, die den Vorsteuerabzug nicht ausschließen. Der Unternehmer hat die Voraussetzungen nachzuweisen.

Der Versicherungsmakler für Umsätze aus, die gem. § 4 Nr. 11 von der USt befreit sind und für die nicht gem. § 9 auf die Befreiung verzichtet werden kann (Ausschlussumsätze).

Daher ist die Rückforderung rechtmäßig. Allerdings hätte dem das auch einfallen können, bevor er den Mietvertrag unterschrieben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
07.12.2015, 21:55

wie immer top Antwort

1
Kommentar von DerSchopenhauer
08.12.2015, 07:05

Grundsätzlich richtig.

Aber es kommt auch auf das Baujahr des Gebäudes an:

§ 27 (2) UStG

2
Kommentar von andyy1988
08.12.2015, 11:59

Wichtig zu erwähnen wäre noch dass der Makler nach einem halben Jahr seit Mietbeginn eine GbR gegründet hat und seit dem mit einer Partnerin zusätzlich noch Immobilien und Baufinanzierungen anbieten. Daher mein Gedanke, dass die Rückforderung nur für das erste halbe Jahr Rechtmäßig wäre. Liege ich da richtig?

0

Prinzipiell ist das in Ordnung, denn Umsatzsteuer bei Vermietung darf nur erhoben werden, wenn der Mieter ebenfalls Umsatzsteuerpflichtig ist.

aber jetzt zum grossen Aber:

Wann ist das Gebäude errichtet worden? Denn für ältere Gebäude ( vor 1998 ) gilt eine Ausnahmeregelung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Maßgend ist die Situation des Vermieters. Hat der zur Mehrwertsteuer beim Bau optiert, ist er gehalten, auch mit Mehrwertsteuer zu vermieten. Der Mietbetrag gegnüber einem nicht mehrwertsteuerpflichtgien ergibt sich aus der Gesamtmiete des Mietvertrages als Bruttomietleistung des Mieters.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
07.12.2015, 21:01

nein ....

wenn der Miete Ausschlußumsätze im Sinne des UStG erbringt, ist KEINE umsatzsteuerpflichtige Vermietung möglich.

und ein Versicherungsmakler erziehlt Ausschlußumsätze ....

2

böse Falle ....

die Vermietung an den Versicherungsmakler incl. Umsatzsteuer ist NICHT zulässig, da es sich bei seinen Umsätzen um Ausschlußumsätze handelt.

somit ist die an das Finanzamt abgeführte Umsatzsteuer eine Umsatzsteuer nach § 14c UStG (unberechtigt ausgewiesene ...).

Ich hoffe, Du hast aus keinerlei Kosten die Vorsteuer gezogen, da Dir der Vorsteuerabzug NICHT zusteht ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du vermietest ihm das Büro nehm ich an, ansonsten hab ich Probleme unterzurbringen warum hier Umsatzsteuer erhoben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von andyy1988
07.12.2015, 19:20

Ganz genau, der Versicherungsmakler mietet in meinem Mehrfamilienhaus ein Büro an. Das Mehrfamilienhaus besteht aus 25% Gewerberäumen und 75% Wohnräumen.

0

Was möchtest Du wissen?