Kann mein Freund von mir Nebenkosten verlangen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dein Freund hat Anspruch darauf, dass Du dich an den Kosten für die Wohnung beteiligst.
Er ist nicht dazu verpflichtet, dir Unterhalt zu leisten oder Kosten für dich in irgendeiner Weise zu übernehmen.

Wenn Du volljährig bist, bist Du in erster Linie selbst für deinen Lebensunterhalt verantwortlich.

Solltest Du noch eine allgemeinbildende Schule besuchen, so musst Du selbst nicht arbeiten gehen, sondern hast einen Unterhaltsanspruch an deine Eltern. Nur, wenn deine Eltern nicht leistungsfähig wären, könntest Du ggf. Schüler-BAFöG beanspruchen.

Solange deine Eltern dir unterhaltspflichtig und leistungsfähig sind, kannst Du nicht auf den Unterhalt verzichten, wenn Du ihn nicht selbst verdienen kannst und statt dessen erwarten, dass eine anderer für dich aufkommt.

"... wollen jetzt ohne dass ich einverstanden bin das Unterhaltsgeld verlangen mit Rechtsanwalt ..."

Sie haben zwar keine rechtliche Handhabe dazu, denn nur Du selbst kannst den dir zustehenden Unterhalt einfordern, aber sie hätten das Recht dazu, dich vor die Tür zu setzen....

Dann such dir einen Nebenjob durch den du etwas Geld verdienst.

Ich kann deinen Freund schon verstehen, immerhin trägt er derzeit noch die Nebenkosten für euch beide.

und habe auch auf den Unterhalt meines Vaters verzichtet

Das ist nur für die Vergangenheit möglich. "Für die Zukunft kann auf den Unterhalt nicht verzichtet werden" (§1614 Abs 1 BGB).

Ferner sind bei Volljährigen wenn, dann immer beide Elternteile im Verhältnis der Leistungsfähigkeit unterhaltspflichtig.

Die Eltern von meinem Freund und er, wollen jetzt ohne dass ich einverstanden bin das Unterhaltsgeld verlangen mit Rechtsanwalt

Dazu fehlt es an der Aktivlegitimation. Möglich wäre dies wenn überhaupt nur, im Rahmen einer Drittschuldernklage. Zunächstmal müßte Ihr Freund hier einen Titel gegen Sie erwirken, d.h. Sie verklagen. Allerdings dürfte auch das nicht sehr aussichtsreich sein.

Kann mein Freund von mir Nebenkosten verlangen?

Dazu dürfte die Vertragsgrundlage fehlen. Ihr Freund könnte höchsten verlangen, das Sie ausziehen.

Das sollte eigentlich für Dich ein Grund sein..Deine Sachen zu packen und dorthin zurück zu gehen wo Du vorher warst. Das meine ich ernsthaft..denn das kann auch für die Zukunft für Dich nicht gut sein, einen derartigen Keil zwischen Dir und Deine Eltern zu treiben. Du solltest tatsächlich überlegen..ob solch eine Partnerschaft gut für Dich ist.

Daß Dein Freund von Dir erwartet bzw. verlangt Dich an den Nebenkosten zu beteiligen ist ja nicht vekehrt. Ich denke..durch diese Forderung will er Dich zwingen, den Unterhalt von Deinem Vater zu verlangen..was durchaus auch berechtigt ist!! Dein Vater hat nunmal die Pflicht für Dich solange zu sorgen, bis Du wirtschaftlich selbständig bist.

Was ich absolut Dir gegenüber für unfair erachte, daß sich seine Eltern einmischen aber dazu sei gesagt..weder seine Eltern noch Dein Freund haben das Gesetz auf ihrer Seite um einen Rechtsanwalt damit zu beauftragen zu können. Das für Dich als Beruhigung.

Wünsche Dir alles Gute und überlege .. ob Dein Freund und seine Eltern Dir gut tun!?

Momo1965 12.03.2014, 08:59

Bezüglich des von Dir erwähnten "zwischen Raphax3 und ihre Eltern getriebenen Keils" möchte ich Dich bitten, Dir meinen Kommentar unter Entdeckungs Beitrag durchzulesen, damit ich ihn nicht zweimal posten muss. :-) Ersetze einfach "Liebe Entdeckung" gegen "Liebe Amdros", dann passt's. ;-)

0
amdros 12.03.2014, 09:24
@Momo1965

Liebe Momo..ich denke, Du hast meine Worte nicht so gelesen wie ich sie verstanden wissen möchte.

Das sie sich an den Nebenkosten beteiligen sollte, finde ich durchaus legitim. Was mir allerdings mächtig aufstößt ist, daß seine Eltern sowie auch ihr Freund sich wegen der Unterhaltsforderung von ihrem Vater, an einen Rechtsanwalt wenden wollen denn das..das übersteigt deren Kompetenz. Das werte ich als Erpessung bzw. Pistole auf die Brust gesetzt und das erzeugt bei mir kein gutes Omen für die Beziehung überhaupt. Dagegen würde ich mich aufs schärfste wehren und sich deren Einmischung verbitten. LG D.

3
Momo1965 12.03.2014, 10:48
@amdros

Keine Sorge! Ich habe Deine Aussage schon durchaus richtig verstanden. :-)

WENN es sich tatsächlich so zugetragen hat, wie hier dargestellt wird, stimme ich Dir natürlich uneingeschränkt zu. Nur, genau DAS bezweifle ich. Ich bin überzeugt davon, dass hier ein sicherlich gut gemeinter und mit Sicht auf Kostenbeteiligung auch durchaus berechtiger Appell (!) vom Freund und seinen Eltern durch subjektive Wahrnehmung verfälscht dargestellt wurde.

2

Also: Ich glaube, das niemand außer dir dein Recht einfordern kann, daher glaube ich nicht, dass dein Freund und seine Eltern da Erfolg haben werden. Aber: DU solltest das schon tun. Lass deinen Vater doch meckern, das Geld steht dir zu. Entweder er meckert, oder dein Freund meckert. Irgendwer wird immer meckern. Und es ist nunmal nicht deine Wohnung, da ist es eure Sache, wie ihr das arrangiert. Aber ich finde es schon verständlich, von dir auch einen Beitrag zu wollen. Schließlich verbrauchst du ja auch was...

Das darf doch nicht wahr sein ... !!!

Die Eltern von meinem Freund und er, wollen jetzt ohne dass ich einverstanden bin das Unterhaltsgeld verlangen mit Rechtsanwalt :( ich fühle mich einfach damit unwohl...

Was denken sich diese Leute eigentlich, was glauben sie dass sie sind? Allmächtig ... ? denken sie, dass sie DAS Recht nach ihren persönlichen Vorlieben "unterordnen" könnten? Dass sie Unterhaltszahlungen ... welche einzig und alleine dir zustehen - und auf welche du selbstverständlich laut Gesetz auch verzichten kannst ... EINKLAGEN wollen!

Bei so viel Präpotenz bleibt mir der Mund offen. Du willst von deinem Vater nicht unter Druck gesetzt werden ... und wirst es jetzt gleich von drei Menschen anstatt von einem? Ziehe dich bitte zurück, solange es noch nicht zu spät ist, denn bei diesen Leuten kommst du vom Regen in die Traufe ... sie wollen dich bevormunden und scheuen dabei vor keiner Dummheit zurück.

Da kann ich dir nur eines raten ... zieh aus !... zieh aus ! ...und zwar sofort ... wenn du nicht zum "Spielball" dieser Menschen werden willst. Die sind drauf und dran, dich als Marionette zu benutzen ... und dich für ihre Zwecke möglichst klein - WILLENLOS – zu machen und auch zu halten.

Lasse dir das nicht gefallen ... sage ihnen, sie könnten ... sich zum Teufel scheren oder was sonst auch immer ... Steh auf, protestiere laut und vernehmlich ... und setze entsprechende Taten.

Momo1965 12.03.2014, 08:44

Liebe Entdeckung, Du weißt, dass ich Deine Beiträge immer sehr schätze, aber bei diesem hier habe ich den Eindruck, dass Du die Situation ein bisschen zu einseitig durchleuchtet hast.

Wenn sowohl der Freund, als auch seine Eltern, eine Kostenbeteiligung fordern, tun sie das völlig zu Recht. Aus welchem Grund sollten sie sich dazu berufen fühlen, das Mädel mit „durchzufüttern“? Die Forderung ist somit völlig legitim.

Die Frage ist, wie diese Forderung geäußert wird. Ob es tatsächlich so an Raphax3 herangetragen wurde, wie sie es hier jetzt –möglicherweise nicht ganz objektiv- darstellt, können wir nicht beurteilen. Ich halte es aber für ebenso gut denkbar, dass man lediglich an sie appellierte, auf ihr von Gesetzes wegen zustehenden Unterhaltszahlungen nicht einfach zu verzichten. Welche Ansicht ihr Vater auch immer vertreten mag, es ändert nichts an der Rechtslage. Das brauche ich Dir nicht zu sagen.

Die Frage ist also doch, ob die Eltern des Freundes und er selbst tatsächlich einen Keil zwischen die Tochter-Eltern-Beziehung treiben wollen (dann wäre Deine Reaktion durchaus berechtigt), oder ob sie nur einfach –völlig zu Recht- nicht dazu bereit sind, für Kosten aufzukommen, die nicht in ihrer Verantwortung liegen, und das nur, weil Raphax3 den Konflikt und die Auseinandersetzung mit ihrem Vater wegen des Unterhalts scheut.

Was ich mich an dieser Stelle frage: Warum zieht Raphax3 bei ihren Eltern aus, wenn sie nicht in der Lage ist, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen? Wegen familiärem Stress, vermute ich. Es obliegt aber weder ihrem Freund, noch viel weniger seinen Eltern, den daraus entstehenden finanziellen Engpass abzufangen, der nicht entstehen würde, wenn sie ihr Recht einfordern würde.

Ihre Aussage, sie wolle von ihrem Kindergeld, das sie bekommt, „auch etwas zum leben haben“, ist nur dann zulässig, wenn sie zuvor für die Kosten, die sie in der Familie ihres Freundes produziert, aufgekommen ist. Alles andere hätte in meinen Augen etwas „Schmarotzerhaftes“ an sich.

Ich glaube, in diesem Fall muss man ausgesprochen vorsichtig sein, denn die hier erfolgte Darstellung der Situation scheint mir von der tatsächlich gegebenen Realität doch erheblich abzuweichen. Ich halte es somit für fraglich, ob man so energisch auf dem Freund und seinen Eltern „rumhacken“ sollte, denn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit berücksichtigten sie bei ihren Äußerungen –wie auch immer die nun tatsächlich klangen- die Vita von der inzwischen 19-jährigen Raphax3 (vgl. ihre früheren Fragen). Wenn sie einerseits sagt, sie habe die Schule wegen des Drucks ihres Vaters „geschmissen“, äußert sie sich an anderer Stelle, sie „habe keine Lust mehr auf die Schule“ gehabt. Sie begann eine Ausbildung, brach sie aber wieder ab. ….. Ich muss Dir ehrlich gestehen, dass ICH auch keine Lust hätte, einen solchen Menschen „durchzufüttern“, wenn ich keinerlei „Biss“ und Ehrgeiz erkennen kann, der zu einer –auch finanziellen- Selbständigkeit führt.

Entschuldige bitte, dass ich mich unter Deinem Beitrag so breit gemacht habe. Aber der Bezug zu Deiner Aussage erschien mir hier wichtig. ;-)

3

Was möchtest Du wissen?