Kann mein Freund mich einfach so rauswerfen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du nachweislich Miete gezahlt hast, hast du auf jeden Fall einen Untermietverztag. Der muss nicht schriftlich sein.

 Er kann dich also nicht einfach auf die Straße setzen. Tut er das doch kannst du Schadensersatz fordern. (z.B. Hotelkosten) für die Kündigungsfrist.

Allerdings nur 1/5 von der gesamten Miete, (...)  Das war
bevor wir zusammengezogen sind abgemacht und so in Ordnung für ihn.

Hier kommt es entscheidend auf eure genaue Abmachung an: Sind die 20% tatsächlich verabredeter Mietanteil, muss er dir ordentlich kündigen. Das erkennt man daran, dass eine zwingende Genehmigung seines Vermieters auf Untervermietung erteilt wurde.

Sind es nur dein Beitrag zu den erhöhten Verbrauchskosten, darf er dich als unerwünschten Besucher aus einer Wohnung weisen. Das erkennt man daran, das er seinem Vermieter lediglich den Zuzug seiner Lebensgefährtin mitteilte, der unter Erhöhung der Nebenkosten(pauschale) entsprochen werden musste.

G imager761

Wenn er alleine im Mietvertrag steht, dann ist es seine Wohnung und dann kann er das machen, auch wenn du ihm etwas zur Miete dazu gibst.

Versuche den Streit zu schlichten, damit er dir Zeit lässt, dass du was anderes finden kannst. Das sollte doch möglich sein, damit du nicht auf der Straße sitzt.

Du hast Miete gezahlt und damit ist ein mündlicher Mietvertrag zustande gekommen. Kannst du das nachweisen oder hast du die Miete immer bar bezahlt?  Dein Freund muss dir kündigen (für Kündigungen ist die Schriftform vorgeschrieben) und du hast 3 Monate Kündigungsfrist und Zeit dir etwas anderes zu suchen. Aber er ist nicht dazu verpflichetet, dich über die Kündigungsfrist hinaus bei sich wohnen zu lassen. Der Weg zum Amt wird dir nicht ersprart bleiben.

Das sehe ich überhaupt nicht so. Ein wesentlicher Bestandteil eines Untermietvertrags ist ein konkreter Mietgegenstand. Das Mitwohnendürfen in einer vollständigen Wohnung wird wohl eher nicht so gesehen.

Zudem dürften die 20 % kaum als Miete zu verstehen sein, wenn man demgegenüber 50 % der Wohnung nutzen kann.

Hier handelt es sich wohl eher um eine Kostenbeteiligung.

0

Faktisch ist es seine Wohnung und natürlich kann er dich dann auch rauswerfen - niemand ist verpflichtet für jemand anderen einfach so aufzukommen, es sei denn man befindet sich in einer Ehegemeinschaft.

Du hast als Nicht-Mieter keinerlei Anrecht dich in dieser Wohnung aufzuhalten. Ja ich kann das leider nur so hart ausdrücken, auch wenn die Situation mit Sicherheit nicht schön ist. Er ist Alleinmieter.

Wenn Miete nachweislich gezahlt wurde (egal in welcher Höhe) ist das nicht ganz so einfach.

0
@DerHans

Doch sogar ziemlich einfach. Sich hinterher . in Einzelfällen! - wieder in die Wohnung reinzuklagen o.ä. ist faktisch sehr unrealistisch und erstmal vor die Tür gesetzt werden darf sie. Angenommen er lässt die Polizei kommen und weist denen Unterlagen vor dass er der Alleinmieter ist, denkst du die lassen sich dann Zahlungsnachweise zeigen?

1

ja kann er da er der alleinige mieter ist. 

geh zum amt das du unterkunft brauchst, beantrage hilfe solange du keinen job hast mit dem du alles selber finanzieren kannst. am besten gleich morgen.

Nein, kann er nicht. Es gibt auch mündliche (Unter-)Mietverträge. Er hat sich dann als Hauptmieter an seinen Untermieter ebenso an ganz normale gesetzliche Kündigungsfristen zu halten.

Ob dir das hilft, wohl weniger. Schau dass du schnell weg kommst. Wenn jemand so etwas vor hat, mit seiner eben noch gewesenen Partnerin, hat er nicht alle Tassen im Schrank.

Gerade noch gefunden, ähnlicher Fall bzw. kann man so übertragen und die Antwort ist von einem Juristen, nicht von nichtmal Laien wie hier:

http://www.frag-einen-anwalt.de/muendlicher-Untermietvertrag,-fristloser-Auszug--f170706.html


Was möchtest Du wissen?