Kann mein Chef plötzlich Übernachtungen verlangen?

3 Antworten

Wenn du jeden Tag 180 km hin und zurück brauchst um in dein verkaufsgebiet zu kommen, ist das ineffektiv. Wenn die Übernachtungen gezahlt werden, liegt das durchaus im Direktionsrecht der Firma. Alternativ kannst du da nur kündigen.

Keine Ahnung wie alt du bist, wenns nur mehr ein paar Jahre sind, halt durch.

mein mann hat nen arbeitsplatz der 200 km weit weg ist. der fährt morgens um 7 los und ist abends gegen 20/21:00Uhr wieder da...wo ist das problem

Naja, problemlos ist sowas nicht. Speziell auch dann wenn man unter ganz anderen Vorzeichen bei der Firma begonnen hat.

1
@sunnyhyde

Es kommt ja nicht immer drauf an etwas bezahlt zu bekommen ab einem gewissen Alter hat man lieber weniger Geld und dafür mehr Zeit für die Familie oder sich selbst.

1

mein Gebiet fängt in 180 KM Entfernung vom Wohnort an und zieht sich bis zur Grenze nach Österreich.

0

".... wo ist das Problem?"

Frag deinen Mann das in 10 Jahren mal....

1

Wollte eine Woche Überstundenfrei machen,die hat mein Chef gestrichen. Darf er das?

Habe vor zwei Wochen gefragt, ob ich eine Woche frei machen kann um Überstunden abzubauen(ca.230Std.). Das habe ich aber nicht bei meinem Chef getan, sondern bei dem Mitarbeiter der den Urlaub verwaltet. Heute hat mein Chef diese Woche gestrichen,weil ich ihn nicht gefragt habe.

...zur Frage

Überstunden -Vergütung-Freizeitausgleich-Zuschläge?

Situation:

Vertraglich vereinbarte Abeitszeit liegt bei 5Std die Woche, 20 Std im Monat.Diese Arbeitszeit dient zur Berechnung meines Urlaubsanspruchs, im Krankheitsfall gibt es Lohnfortzahlung für 5Std die Woche.

Tatsächliche Arbeitszeit seit Aufnahme der Tätigkeit: Mindestens 40 Std im Monat (mindestens 100% mehr als vertraglich vereinbart, bisher über 7 Monate, durch digitale Zeiterfassung belegt, in den Semesterferien 80 Std Monat+)- die Überstunden werden teils Angeordnet, teils "freiwillig" geleistet, sie werden zu gleichem Stundenlohn wie die vertraglich vereinbarten Stunden bezahlt - Freizeitausgleich gibt es nicht. 

Sonst keine weiteren Anmerkungen im Arbeitsvertrag.

 

Frage:

Zusammenfassend: Ist es rechtlich in Ordnung, einen Arbeitgeber einen minimalen Vertrag zu bieten um dann maximal mögliche Einsatzzeiten zu fordern, ohne diese im Urlaubsanspruch zu berücksichtigen oder mit Zuschlag zum normalen Stundenlohn zu vergüten? Bei Überstunden am Wochenende gibt es 100% Zuschlag, diese werden aber soweit wie möglich von der Personalabteilung vermieden und lieber eine Zusätzliche Spätschicht (bis 23h) gefahren..ohne das diese besonders Vergütet wird.  

...zur Frage

Zeitungen austragen , Ich hab 2 Gebiete und möchte eins nicht mehr haben, wie chef sagen?

Ich hab 2 Gebiete.Das eine ist voll cool :D das andere die hölle.Ich wusste nicht was das für ein Gebiet ist und hab einfach jagesagt.Nur das Gebiet ist schei*** und da sind nur Berge und das ist wegen meinem Asthma auch bisschen blöde.wie soll ich das meinem chef sagen?? Ich möchte das andere Gebiet ja behalten...

...zur Frage

Wie gegen zu lange Arbeitszeiten wehren (Ausbildung)?

Guten Tag. Ich bin 16 Jahre und hab am 01.08. dieses Jahres eine Lehre als Fleischer begonnen. Mein Problem ist, dass ich jeden morgen um 4 Uhr anfangen und bis 15 Uhr durchziehen muss. Mein Chef lässt mir auch nur 30 Minuten Pause während der 11 Stunden zu. Ich arbeite als 10 Stunden und 30 Minuten pro Tag! Jetzt wollte ich mich dagegen wehren und wollte fragen wo und wie ich das machen kann??

...zur Frage

Darf ein Mitarbeiter ein Foto dem Chef zeigen?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem, und zwar war ich eine Woche Krank geschrieben, ich habe dann ein Foto auf Snapchat gestellt und ein Mitarbeiter von mir hat dieses Foto dem Chef gezeigt. Nun meine Frage darf der Mitarbeiter dies überhaupt?

...zur Frage

Mitarbeiter lehnt sich gegen Vorgesetzten auf.

Hallo Zusammen

Mein Freund hat vor ein paar Monaten eine neue Stelle angenommen. Er soll unter anderem ein Team von Aussendienst-Mitarbeiter führen. Schon von Anfang an hat sich einer aus dem Team gegen ihn aufgelehnt und versucht auch immer wieder die anderen dazu zu bringen sich gegen den neuen Chef aufzulehnen.

Er hat schon viele Telefonate mit ihm geführt, ihm erklärt warum welche Entscheidungen getroffen werden. Direkt nach dem Gespräche zeigt sich der Mitarbeiter immer einsichtig, einen Tag später ist alles wieder beim alten. z.B. mussten die Gebiete neu aufgeteilt werden weil die Direktion beschlossen hatte eine Stelle zu streichen. So hat nun jeder Aussendienst ein leicht angepasstes Gebiet bekommen. Er hat nur noch reklamiert so lange bis der Chef das Gebiet einigermassen nach seinen Wünschen angepasst hat.

Nun sollte der Chef einmal im Monat seine Mitarbeiter zu den Kunden begleiten. Der erwähnte Mitarbeite hat nun an der Sitzung gesagt er will das nicht, da er sich gehemmt fühle. Da hat dann einer aus der Dirketion gesagt, dass der Chef mitkommt da gebe es nichts zu diskutieren. Der Mitarbeiter hat nun auch noch eine Mail geschrieben an die Direktion dass er nicht will das der neue Chef mit ihm auf Feldbegleitung kommt. Jeder dürfe mitkommen nur der nicht.

Jetzt soll ein Gespräch mit dem Vorgesetzen vom Chef, der Personalverantwortlichen und auch dem Verwaltungsrat stattfinden.

Ich persönlich denke dass der Mitarbeiter Angst vor Veränderungen hat und sich deshalb so kindlich aufführt. Dem Mitarbeiter zu kündigen steht im Moment noch nicht zur Diskussion da er eigentlich gute Arbeit leistet.

Wie würdet ihr bei einem solchen Gespräch vorgehnen? Einen anderen Vorgesetzten mitgehen lassen oder gar nicht gehen, geht ja auch nicht sonst wollen das alle anderen auch. Was also würdet ihr tun?

Vielen Dank

Grüessli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?