Kann mein Chef meiner Kündigung vorauskommen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst Deinen Arbeitsvertrag auch schon Anfang oder Mitte Dezember kündigen. Dein Chef hat keine Möglichkeit Dir eine frühere "Gegenkündigung" zu geben.

Ein Monat Kündigungsfrist zum Ende eines Monats ist sowohl für Dich, als auch für den AG bindend. Er kann Dir deshalb auf keinen Fall eine Kündigung zu einem früheren Termin als dem 31.01.13 geben.

Danke für's Sternchen

0

Sehr geehrtes.. warum sollst Du nicht jetzt schon zum 31. kündigen können? Normalerweise warten die meisten aber bis relativ kürz vorher.

der Gedanke mit der "Konterkündigung" hmm, gute Frage.. leider weiss ich das nicht.

Abwer mal: denk dran, dass selber kündigen einem ggf. auch ne Sperrzeit beim Arbeitsamt verschaffen kann.. und egal wer wann wen kündigt, denk auch dran: innerghalb von 3 (mein ich) TAgen beim Arbeitsamt die Kündigung melden.

Nebenbei- reichte ich die Kündigung ein, tät ioch das wg. feiertagen und Co wohl zu Mitte dezember. Und denk dran, falls Du noch Resturlaub hast- entweder abfeiern oder auszahlen!

Selbstverständlich kann Dir Dein Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Fristen den Arbeitsvertrag kündigen.

Aber die Frage ist ja, wenn ichs recht verstehje.. wenn der An z.B. am 01.12. zu 31.01. einreicht.. kann der AG dann stumpf sagen "ätschibätsch, hier ist meien.. zum 31.12"

Sprich kann der AG ein schon gekündigtes Arbeitsverhältnis auch zu früher knicken, kreuzweise quasi.

0
@SiViHa72

Genau das meine ich. Im Arbeitsvertrag steht: Dieser AV kann von beiden VP mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats schriftlich gekündigt werden. Im Übrigen erhöht sich die Kündigungsfrist für beide VP wie folgt: blabkla "nach einer Betriebszugehörigkeit von 2 Jahren auf 1 Monat, jeweils auf das Ende eines Kalendermonats."

Heißt der letzte Satz dass der Vertrag nach meiner jetzt 4,5 Jahre langen Betriebszugehörigkeit NICHT mehr zum 15. eines KM gekündigt werden kann?

0
@verlaine

Heißt der letzte Satz dass der Vertrag nach meiner jetzt 4,5 Jahre langen Betriebszugehörigkeit NICHT mehr zum 15. eines KM gekündigt werden kann?

Natuerlich heisst es das. Steht doch deutlich da! Ausserdem betraegt deine Kuendigungsfrist jetzt auch keine 4 Wochen mehr sondern mindestens 2 volle Monate.

0
@DerCAM

Tschuldigung! Natuerlich nicht 2 Monate sondern 1 Monat. Zum 15. geht aber nicht mehr sondern nur zum Monatsende.

0

Darf mein Vorgesetzter die Privatinsolvenz verraten?

Hallo,

ich habe damals vor der Bekanntmachung meiner PI die Geschäftsleitung meiner Firma informiert, dass in nächster Zeit ein Brief eines IV kommen wird. Damit habe ich vermeiden wollen, dass der AG vor vollendeten Tatsachen steht. Alles gut. Nun hat die Geschaftsleitung diese Sachlage an meinen direkten Vorgesetzten weitergleitet, um ihn ins Bild zu setzen. Das kann ich noch gut nachvollziehen, auch wenn dieser nichts mehr damit zu tun hat. Nun aber hat dieser Vorgesetzte die Kunde an einen Mitarbeiter weitergereicht. Ich habe das eher zufällig erfahren.

Darf mein Vorgesetzter (Filialleiter) einfach so darüber tratschen "Hast du schön gehört, dass ... ?" ?

Spreche ich den AG darauf an und teile mit, dass privat auch privat bleiben soll und es niemand anderen tangieren sollte? Oder lasse ich das eben so bleiben? Klar, das Kind ist nun in den Brunnen gefallen. In Ordnung finde ich es trotzdem nicht.

LG

...zur Frage

Haustarif

ich arbeite in einer Firma, da gibt es einen Haustarifvertrag. Muss mein Chef mir einen solchen Vertrag aushändigen oder ist er dazu nicht verpflichtet? In meinem Arbeitsvertrag steht fast hinter jeder Angabe, wie Gehalt, Kündigung oder Urlaub: laut Haustarif Den kann ich unter geraumen Umständen, nach Antrag beim Chef und unter Vorgabe, was ich kucken will, in Begleitung meiner Vorgesetzten diesen Artikel lesen. Ist dies Rechtens? Steht mir ne Kopie zu? Danke für nen Rat lg

...zur Frage

O2 Kündigung wurde online nicht bestätigt, nun läuft Vertrag weiter. ist das rechtens?

Hi,

Wer bei O2 Kündigen will muss dies im Online Portal tun. Hier gibt es eine extra Funktion zur Kündigung. Nachdem man hier die Kündigung einreicht, erscheint im Schirm dass man eine Kündigungsbestätigung innerhalb von 10 Tagen erhalten würde, wenn nicht wäre die Kündigung abgelehnt und man solle es erneut versuchen. Vor einigen Monaten habe ich (noch innerhalb der Kündigungsfrist) gekündigt. Da ich meinen Handyvertrag schon seit einem halben jahr nicht mehr nutze und anders beschäftigt war habe ich nach 10 Tagen nicht mehr an diese Bestätigung gedacht. Nun sagt O2 dass mein Vertrag weiter laufen würde weil ich nicht rechtzeitig gekündigt habe... Ist das rechtens? Darf man es dem Kunden so schwer machen zu Kündigen? Wie kann O2 meine Kündigung (innerhalb der Kündigungsfrist) ablehnen?!?!?

Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, habe nun eine Anschrift für eine Kulanzkündigung bekommen, wo ich mich noch melden kann...

...zur Frage

Was tun gegen Rufschädigung am arbeitsplatz

hey.. ich habe eine wichtige frage.

was kann ich gegen rufschädigung am arbeitsplatz machen:

Situation: mein ex ist mein arbeitskollege und ist zum chef gelaufen und behauptet, dass ich ihn nachstelle. seit diesen vorfall sind die arbeitskollegen, sowie meine vorgesetzten ( ausser dem marktleiter ) ziemlich eigenartig. ein vorgesetzter hatte mich darüber informiert, weil es um ein drittes ausbildungsjahr geht. das problem ist, dass alle ihn glauben und wenn es zwischen mir und meinen ex kracht, bekomme ich meine kündigung. da alle mehr ihn glauben als mir. am selben wurde mir diebstahl unterstellt. ich habe mit den marktleiter assistent gesprochen, den interessiert das nicht. Frage?? was soll ich tun?

...zur Frage

Wie Kündige ich bei meinem Arbeitgeber richtig, mit 2 Wochen Kündigungsfrist?

Wie Kündige ich bei meiner Arbeitgeberin? Wie schreibe ich die Kündigung? Wie Verhalte ich mich richtig? Was muss ich bei einer Kündigung beachten? Wie bringe ich die Kündigung ordentlich & richtig rüber?

Danke für die Antworten im Vorraus!

...zur Frage

"Damen und Herren" als Anrede im Kündigungsschreiben ausreichend?

Hallo Community,

ich habe vor, in nächster Zeit bei meinem Arbeitgeber die Kündigung einzureichen. Da ich das Personalmanagement dort alles Andere als ehrenwert finde, will ich dem Personalmanagement das auch schon allein mit der Anrede klar machen. Die meisten Menschen formulieren gern mit "Sehr geehrte Damen und Herren" oder "Sehr geehrte/r Dame / Herr", wobei sich mir hier der Sinn der Formulierung entzieht.

Respekt gehört zum Leben dazu, keine Frage. Ehrenwert ist aber nur jemand, der Ehrenwertes tut.

Daher habe ich mir fest vorgenommen, lediglich den Text

"Damen und Herren,

hiermit kündige ich zum xx.xx.xxxx.

MfG, das A."

zu verfassen. Spricht da was gegen? Man sagt ja immer, man soll ich kurz und knapp fassen. Einen Grund muss ich bei fristgerechter Kündigung ebenfalls nicht angeben, oder?

Gruß, das A.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?