Kann mein Chef einen internen Wechsel verhindern?

3 Antworten

meines Erachtens hast du nicht viele Möglichketen, reiche deinen Wunsch schriftlich ein versehen mit einem Fristdatum. Innerbetrieblich darf dich ein AG einsetzen wo er möchte, deine Wünsche werden nicht beachtet. Stell ihn vor die Wahl, deinen Wunsch entsprechen oder Eigenkündigung, aus den Resultat kannst du erkennen, ob du wirklich gebraucht wirst

nun ja erpressen will ich ihn ja auch nicht. Aber die Frage ist wer entscheidet am Ende wo ich eingesetzt werde? Ist es mein derzeitiger Vorgesetzter?

0

Deinem Chef liegt sicher eine effizente Verteilung seiner Kosten auf die Mitarbeiter am Herzen. Wenn du woanders produktiver bist (dank gegebener Motivation) sollte das sicherlich kein Problem sein! Schreib ihm eine Mail mit Sachverhalt samt Terminwünschen...

Ja ich habe schon eine Übersicht geschickt wie für mich eine Zeitschiene mit Übergabe meiner Aufgaben etc. aussieht. Keine Reaktion, ich glaube fast er hat sie sich nicht angeschaut.

0

Sprech mit deinem neuen Chef, soll er das ganze delegieren.

Danke für die Antwort, aber was meinst du mit delegieren? Mein neuer Chef ist ja nicht der Vorgesetze von meinem derzeitigen

0

Wie erklärt man als Arbeitnehmer in einem Kündigungsgespräch mit der Unternehmensleitung, dass man ohne Karrierevorteile wechselt?

Ein stilvoller Abgang bei einem Kündigungsgespräch mit dem Arbeitgeber ist als Arbeitnehmer sehr wichtig. Der Arbeitgeber bzw. die Unternehmensleitung wird eine Frage stellen auf die ich keine „stilvolle“ antwort habe. „Warum wechseln Sie ?“

Mein jetziger Chef und der andere Chef kennen sich. Es ist ein Wechsel im Unternehmen in einen anderen Betrieb. Die Wahrheit ist wenig stilvoll. Der jetzige Betrieb ist in allen Belangen schlechter. Finanzielle Stellung auf dem Markt, Arbeitsaufwand, Arbeitklima, makabere personelle Entscheidungen ...

Nun sollte man das Kündigungsgespräch nicht als Racheakt ansehen und dem Chef das alles an den Kopf knallen. Vielleicht arbeitet man ja wieder zusammen. Aber! Ich habe keinen Karrierevorteil vei diesem Wechsel. Ich bleibe in der selben Position.

Wie erkläre ich in einem Kündigungsgespräch, dass für mich der Wechsel feststeht, obwohl ich keine Karrierevorteile habe. Ich will aufkeinenfall meckern oder schlecht reden. Aber die Frage: „Warum wollen sie wechseln“ wird kommen und mein Chef will mich auf keinen Fall gehen lassen.

Danke für die Anrworten

...zur Frage

Arbeitsrecht Arbeitsvertrag Gleichberechtigung Gleichbehandlung Diskriminierung Ausgrenzung bei der Arbeit durch Chef?

Frage 1:

Wenn in einem aufstrebenden Unternehmen mit 13 Mitarbeitern 12 davon nach nur einem Jahr Betriebszugehörigkeit vom Vorgesetzten einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten und nur einer nicht sondern lediglich um 1 weiteres Jahr verlängert wird und das ohne erkennbaren Grund, dann ist es doch Diskriminierung und Ausgrenzung kann man da rechtlich dagegen vorgehen ? Wenn ja, inwiefern ?

Frage 2: Wenn der Mitarbeiter aufgrund dieses Verhaltens den Vorgesetzten um ne Kündigung bittet, welche Möglichkeiten hat das Unternehmen dann auf diese Bitte zu reagieren ?

Vielen Dank für die Antworten.

Lg Omaro321

...zur Frage

Darf mein Chef meinen eventuell neuen Arbeitgeber von sich aus anrufen und "schlechtes" über mich sagen?

Servus, ich bin seit 4 Jahren in einer Festanstellung doch mehrere Leute verlassen mittlerweile die Firma und ich möchte da auch weg, da wir bei der gleichbleibenden schlechten Bezahlung immer und immer mehr schaffen müssen und es nur noch stressig ist.

Mein Anliegen ist aber, das ich mich beworben habe und auch dirket ein Bewerbungsgespräch hatte. Eben habe ich mitbekommen das mein Chef dort in der Firma ein paar Tage vorher VON SICH AUS angerufen hat, wobei diese Firmen über 100Km auseinander liegen und die Firmen nichts miteinander zu tun haben!

Da ich ihm vor einiger Zeit mitgeteilt habe das ich gerne ein vorläufiges Arbeitszeugnis bräuchte und er sich erstmal quer gestellt hat, gehe ich stark davon aus das er mich dort schlecht gemacht hat. Was dort besprochen wurde und wieso sein Anruf kam werde ich vllt die Tage herausfinden aber ist sowas zulässig?

Mein Chef hat mitbekommen das ich mich dort beworben habe.

...zur Frage

Krankenkasse wechseln, weil der neue Chef das so will?

Meine Freundin hat einen neuen Job und der Chef bat sie, eine bestimmte Krankenkasse zu nehmen. Wir wissen jetzt nicht, was richtig ist. Sie war mit ihrer bisherigen Krankenkasse immer zufrieden (ist eine Standard-Krankenkasse sozusagen) und sieht eigentlich keinen Grund zum Wechseln. Nur der Chef sieht das anders. Was ist am besten zu tun? Theater will sie ja auch nicht gleich im neuen Job. :-(

...zur Frage

Zeitweise Versetzung in andere Abteilung?

Moin!

Ich bin seit kurzem in einen neuen Betrieb und gerade aus der Probezeit raus. Es war eine freie Stelle in einer Abteilung frei was genau das war was ich wollte.

Jetzt ist jemand allerdings in seiner Abteilung (für den Posten extra eingestellt, genauso wie ich in meiner Abteilung) unzufrieden und ICH bin der Tauschpartner für Wochenweise wechsel. Für sie gibt es quasi vewrbesserungen und für mich nur nachteile.

Muss ich mich damit abfinden das ich der bin mit der arschkarte?

LG

...zur Frage

Berufliche Probleme

Liebe Forumsteilnehmer,

Ich habe berufliche Probleme und wollte mir ein paar Meinungen einholen was ich denn da tun könnte.

Die Situation ist folgende:

Ich habe vor mehreren Monaten in meinem jährlichen Personalentwicklungsgespräche meinem Chef mitgeteilt das ich meine Zukunft nicht mehr in meiner aktuellen Abteilung sehe und mich deshalb nach einer neuen Stelle innerhalb des Unternehmens umsehen werde. Di Reaktion war recht positiv und er hat gesagt er unterstützt mich bei meinem Wunsch. Ich muss dazu sagen, dass ich in einem große Konzern beschäftigt bin, in welchen solche internen Wechsel ganz ungefähr gäbe sind.

Leider hat es mit dem Wechsel nicht so schnell geklappt wie ich mir das vorgestellt hatte. Jedenfalls wurde ich dann von heute auf morgen, ohne das man mich gefragt hatte von meine Aufgaben entbunden und mit neuen Aufagben betraut. Diese sollte ich von einem Kollegen übernehmen, welcher jedoch nach 1 Woche in eine dreiwöchigen Urlaub verschwand. Eine Einarbeitung konnte also nicht wirklich stattfinden. zudem wurde mir von meinem Chef nach Rückkehr des Kollegen eine dreimonatige Übergangs/Einarbeitungszeit, sowie Unterstützung durch meinen Chef zugesagt.

Leider hat sich nichts davon bewahrheitet, weder mein Chef, noch mein Kollege geben die zugesagte Unterstützung. Gespräche mit meinem Chef zeigen leider keine Einsicht seinerseits.

Aufgrund der fehlenden Einarbeitung kommt es natürlich dazu das Ich manche Dinge natürlich nicht zur Zufriedenheit meines Chefs erledigen kann.

Hatte jemand eine ähnliche Situation? Wie kann ich mich verhalten?

Für Antworten wäre ich dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?