Kann mein Baby nirgendwo lassen ohne dass ich dabei bin (ich bin die Mutter)?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Auf die Fremdelphase bist du ja schon aufmerksam gemacht worden. Ich wollte dir noch ein bisschen die Angst vor der Eingewöhnung bei der Tagesmutter nehmen. Das ist ja erst in 3 bis 4 Monaten, das sind ja gefühlt Jahre in der Babyentwicklung - bis dahin habt ihr bestimmt wieder neue und andere Baustellen :) Außerdem wird sich die Tagesmutter viel Zeit nehmen eine Bindung zu ihm aufzubauen, aber du musst es auch wollen. Denn Babys spüren, wenn die Mama mit der Tagesmutter nicht zurecht kommt bzw. nicht überzeugt ist, dass das eine gute Idee ist. Deshalb dachte ich bei der Eingewöhnung meines Sohnes immer, die gewöhnen eigentlich mich ein ;)

Fremdelphase ist anstrengend, aber vergeht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Baby ist in der Fremdelphase.
Da braucht es besonders viel Mama.

Zudem ist es vollkommen normal, dass in dem Alter selbst Gesichter, die (fast) tagtäglich um das Baby herum sind auf einmal mit großem Schrecken seitens des Babys begutachtet werden.

In 4 Monaten kann noch einiges passieren.

Jetzt würde ich das Baby viel tragen (Tuch, Manduca, Ergo), damit du etwas machen kannst, und dein Baby sich geborgen fühlen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Phase geht vorbei. Im Grunde müsste man sich über den Entwicklungsschritt des Gehirns freuen.

Lass dein Kind im Moment nicht allein, es fasst dann Vertrauen und die Phase geht schneller vorbei als wenn du es zwingst bei anderen oder allein zu bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch völlig normal! In dieser Phase habe ich meinen Sohn immer im Tragetuch bei mir gehabt. Mit etwa 10 Monaten wollte er sich mehr bewegen und so hat er sich selbst ein wenig abgelöst. Trotzdem bin ich immer sofort zu ihm hin, wenn er mich gebraucht hat. Mit einem Jahr kam er zur Tagesmutter, die ihm auch Nähe gegeben hat, wenn er das brauchte. Jetzt ist er 3 und sehr selbstständig , selbstbewusst, aufgeweckt und glücklich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bastidunkel
18.07.2016, 16:55

Dann hast du einfach nur Glück gehabt. Man merkt, dass du nur ein Kind hast und ansonsten nicht viel Ahnung. Ich komme aus einer Großfamilie und weiß wovon ich rede.

0

Dein Sohn ist genau in dem Alter, in dem er anfängt zu *fremdeln*,

Das ist nur eine Phase, die bestimmt vorbei sein wird, wenn du anfängst zu arbeiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fremdeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du glück hast dann legt sich das wieder.ich kann immer noch nicht alleine auf toilette gehen ohne das meine tochter anfängt zu weinen.
hast du es mal ausprobiert das der kleine abgelenkt wird von jemanden und du dann mal den raum verlässt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist ja wohl normal,wenn ein Säugling aus dem Bauch der Mutter geschmissen wird hinaus ins grelle Licht und kalte Leben.

Dann ist der Urvertrauens-Anker erst einmal die Mutter.

Und den solltest du genießen,denn sonst hast du ein Schrei-Kind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bastidunkel
18.07.2016, 16:54

Vielleicht MUSS die Mutter arbeiten? Es sind nicht alle Leute mit dem goldenen Löffelchen im Mund geboren worden und können sich leisten Vollzeitmama zu sein.

0

Was möchtest Du wissen?