Kann mein Arbeitgeber mir die Nebentätigkeit verbieten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Jeder der während einer Ausbildung eine Nebentätigkeit ausführen möchte, muss sich vom Arbeitgeber dessen Zustimmung zum Nebenjob holen. Macht er/sie das nicht, ist das ein Kündigungsgrund. Das ist ganz unabhängig davon was für einen Nebenjob man machen möchte.

Dein Arbeitgeber ist so fair und prüft ob er mit der genannten Nebentätigkeit einverstanden ist. Das müsste er jedoch nicht einmal, er könnte dir die Tätigkeit während der Ausbildung auch grundlos untersagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Haupttätigkeit ist das erlernen des Berufes. Das muß auf jeden Fall garantiert sein.

Des weiteren kann durchaus das Arbeitszeitgesetz und das Jugendarbeitsschutzgesetz eine Rolle spielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gummibusch
11.10.2016, 19:48

Das kommt noch erschwerend hinzu.

0

Nebentätigkeiten sind entweder im Arbeitsvertrag aufgeführt, wenn nicht, werden sie nach BAT (Bundesangestelltentarif) oder TvÖDn (Tarifvertrag öffentlicher Dienst) genehmigt.

Während § 11 BAT auf ein ge­ne­rel­les Ver­bot von Ne­bentätig­keit mit der Möglich­keit der aus­drück­li­chen Ge­neh­mi­gung im Ein­zel­fall hin­aus­lief, sind Ne­bentätig­keit gemäß § 3 TVöDn ge­ne­rell er­laubt, nur noch an­zu­zei­gen und können im Ein­zel­fall un­ter­sagt wer­den.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann fordern, dass du die Nebentätigkeit unterlässt, wenn er der Meinung ist, du würdest ihm die Kunden abjagen oder dich nicht genug auf die Ausbildung konzentrieren.

Da ich beide Fälle hier als nicht gegeben sehe, sollte es da keine Schwierigkeiten geben. Spätestens wenn du ein Gewerbe anmeldest, solltest du deinen AG aber informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxAventadorxX
11.10.2016, 19:40

Ich habe bereits heute einen Antrag wegen dieser Nebentätigkeit gestellt. Jetzt muss erstmal unsere Ernährungsberatung diese Produkte überprüfen, dann kriege ich Bescheid..

0

Er wird es Dir verbieten weil diese Produkte erstens Schwindel sind und zweitens sich das schlecht mit dem Renommee Deines Arbeitgebers verträgt der damit in Verbindung gebracht zu werden droht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxAventadorxX
11.10.2016, 19:58

So eine sinnlose Antwort kannst du dir sparen.

0
Kommentar von XxAventadorxX
11.10.2016, 20:29

Wir werden ja sehen.

0
Kommentar von XxAventadorxX
05.11.2016, 14:00

Er hat es mir übrigens genehmigt ;-) Aber danke für deine Meinung. Mach dir nichts draus, du bist einer von vielen, die negativ über das ganze reden! :-) Und das toleriere ich voll und ganz.

MfG

0

Jein...
der Chef darf dann und nur dann einen Nebenjob verbieten,
wenn seine Interessen betroffen sind. Das ist im Wesentlichen bei zwei
Dingen der Fall:- Konkurrenz: man darf seinem Hauptarbeitgeber keine Konkurrenz machen Zeit / Erholung: man darf für den Nebenjob nicht soviel Zeit aufwenden,dass man im Hauptjob müde, unkonzentriert wird oder der Job sonst leidet.

Trifft beides nicht zu, haben Sie ein höchstrichterlich festgestelltes Recht auf Nebenjob

@Stern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, nicht generell. Wenn in deinem Ausbildungsvertrag dazu nichts steht, dann gehts den AG nichts an, was du in deiner Freizeit machst, sofern es nicht die (berechtigten) Interessen des Hauptarbeitgeber und deine Verpflichtungen aus deinem Ausbildungsvertrags berührt.

http://www.finanztip.de/nebenjob/

Aber falls du unsicher sein solltest, sprich mal mit deinem Betriebsrat/Personalrat darüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

JA und besonders in den  Bereichen den du arbeitest schon im Gesundheitsbereich und das darfst du nicht bei einer Nebentätiegkeit..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?