Kann mein Arbeitgeber mich zwingen trotz AU arbeiten zu gehen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

sollte dein arbeitgeber dich drohen kannst du ihn verklagen auf schmerzensgeld denn du kannst ja nicht mit einer krankheit die vielleicht auch noch ansteckend sein könnte zur arbeit gehen und man sollte nicht mit der gesundheit anderer spielen sage das mal deinem chef er macht sich nämlich strafbar schon mal was von presse gehört?

AU= arbeisunfähigkeistbescheinigung, das sagt doch schon alles. Aber die sitten mancher arbeitgeber sind mit bekannt, die spielen dann selber mal den dok. Es gibt 2 möglichkeiten: du gehst trotz AU arbeiten , d.h in zukunft machen die das dann immer mit dir wenn du eigentlich krank bist.

oder du gehst nicht und bekommst evtl die kündigung und kannst dir dann ne gescheite stelle suchen ;-)

Im übrigen finde ich es ja höchst bedenklich! (mit einer bronchitis auch noch andere menschen, gerade alte leute, die eh schon eine schwächere abwehr haben zu gefährden) und unverandwortlich von deinem arbeitgeber!

Wenn man vom Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat, darf man nicht arbeiten. Ginge man freiwillig (oder gezwungen) trotzdem, bekäme man einen Riesenärger mit der Versicherung.

Der Arbeitgeber ist sogar verpflichtet krankgeschriebene Mitarbeiter, die trotzdem zur Arbeit erscheinen, nach Hause zu schicken.

Nein, darf er nicht und das solltest du auch auf keinen Fall tun. Wenn er dich weghaben will, kann er dir dann Kündigen, wegen Verletzung der Arbeits- und Leistungspflicht, da du dann zeigen würdest, dass du theoretisch arbeiten könntest. Somit also keine einschränkende Erkrankung vorliegt.

Ich würde nicht zur Arbeit gehen. Und wenn eine Kündigung folgt Kündigungsschutzklage einreichen. Krankheit ist kein Kündigungsgrund.

eine ärztliche Bestätigung der AU ist bindend für AN und AG

Mariposa68 31.10.2008, 10:35

Nicht unbedingt für den AN. Wenn er meint, wieder arbeiten gehen zu können, darf er das auch. Muss allerdings die Kasse informieren.

0

das sagt ja alles über deinen "arbeitgeber" (sklaventreiber). wenn du von ihm was schriftlich dazu hast: zum arbeitsgericht gehen! und: bald kündigen!

risibisi1987 31.10.2008, 10:33

^Genau, kündigen. Und dann mit 350 Euro im Monat im Eck vergammeln. Super Lösung!

0
latzikatz 31.10.2008, 10:35
@risibisi1987

ja, dann lieber das, als sich entwürdigend behandeln zu lassen. oder hast du keine würde?

0
risibisi1987 31.10.2008, 10:36
@latzikatz

Doch, aber mit 350 Euro oder weniger zu leben ist noch viel mehr menschenunwürdiger.

0
Wenne 31.10.2008, 11:14
@risibisi1987

Wenn mehr Rückgrat beweisen würden und sich nicht so einfach alles gefallen lassen, dann würden auch bei uns nicht solche Sklaventreiberzustände herrschen.

Aber den Sklaventreibern wird ja nur gezeigt dass es genügend Leute gibt die sich alles gefallen lassen. Das nützen die natürlich aus!

Solange es Leute wie dich gibt, die sich wegen ein paar Kröten (soviel bekommt man bei so einer Leihfirma auch nicht!) alles Gefallen lassen und ihre ganze Selbstachtung ins Eck stellen, solange werden auch solche Fälle bei uns vorkommen.

0

ich gehe davon aus, dass ein Attest vorliegt; im übrigen bist Du krank und damit basta

Nein ,das kann er nicht.
Wenn du aber trotz Kranschreibungen arbeten gehst und dir passiert was, kann es im schlimmsten Fall passieren, das die Krankenkasse dir kündigt.

NEIN, kann er nicht verlangen. Lasse Dir das schriftlich geben = Arbeitsgericht freut sich darüber.

Tomate01 31.10.2008, 10:36

Auch kann er von Dir nicht verlangen, daß Du im daheim bleiben "mußt", gehe raus an die frische Luft (hilf Deine Brochien etwas)

0

Lass Dir das mal schriftlich geben... Es waere unverantwortlich bei einer Bronchitis in einem Altenheim zu arbeiten. Koenntest ja die aelteren Einwohner anstecken!

Nein-kann er nicht. Krank ist krank.

Was möchtest Du wissen?