Kann MDK Wiedereingliederung ablehnen?

1 Antwort

Hallo,

bei der Wiedereingliederung ist man ja, wie du weißt, weiterhin als arbeitsunfähig krankgeschrieben und beziehst weiterhin dein Krankengeld von der KK.

Wenn du mit dieser Arbeitszeit wieder als arbeitsfähig von dem Arbeitgeber beschäftigt wirst, fällt die Fortzahlung des Krankengeldes für die KK weg.

Deine feste Arbeitszeit ist eine 3/4-Stelle und hat mit Freizeit nichts zu tun, so ist dass in deinem Arbeitsvertrag geregelt.

Ich würde dir da empfehlen, dass du einem Sozialverband betrittst (VDK), es kostet ca. 6 EUR im Monat. Damit dir von Fachleuten weiter geholfen werden kann.

Alles Liebe und gute Besserung.

So dachte ich mir das auch. Ich werde nach der wiedereingliederung ja wieder 75% arbeiten...

Danke für den Tip mit dem VDK...

1

Krankengeldzahlung durch AOK /MDK eingestellt

Krankengeldzahlung durch MDK und Krankenkasse eingestellt

Hallo ich habe ein Problem mit der AOK Bei mir steht ein künstliches Kniegelenk im Raum. Die Klinik und der Operierende Arzt stehen auch schon fest. Beziehe deshalb nun seit ca. 4 Wochen Krankengeld von der AOK. Habe aber auch ein riesiges Psychisches Problem das unmittelbar mit der bevorstehenden OP zusammenhängt. Da es relativ schwierig ist einen Termin bei einem Psychiater zu bekommen besprach ich dies alles mit der freundlichen AOK Sachbearbeiterin. Ich hatte Glück und bekam einen Termin bei einem Psychiater aufgrund einer früheren Behandlung als sog. Altpatient . Andere Termine sind vor Apr. 2014 nicht zu bekommen. Dies teilte ich der AOK mit die auch meine Freude über diesen raschen Termin mit mir teilte. Das der psychiatrische Termin unbedingt Vorrang vor dem OP Termin haben sollte legte mein Hausarzt und ich so fest. Dies teilten wir auch der freundlichen AOK Dame so mit. Dieser Termin währe Mitte Okt 2013. "Währe" aus dem Grund da ich unverhofft am Wochenende ein Schreiben meiner freundlichen AOK Mitarbeiterin in meinem Briefkasten fand in dem mir mitgeteilt wurde das der MDK mich auf Grund der Aktenlage als arbeitsfähig einstuft und ich Mitte kommender Woche wieder die Beschäftigung antreten müsse. Genau dieser MDK befürwortete jedoch 4 Wochen zuvor, nach Einsendung aller mir zur Verfügung stehender Unterlagen und Befunde diese Knie-OP. Das sich solche Knieprobleme nicht von alleine oder per selbst Heilung lösen lassen sollte doch jedem anständigen Arzt bewusst sein. Muss ich nun auf Grund dieser Beendigung der Arbeitsunfähigkeit durch den MDK und Nötigung durch die AOK doch den OP Termin vorziehen und diesen ohne eine vorrangegangene Psychiatrische Begutachtung meiner Probleme über mich ergehen lassen was mir jedoch sehr schwer fallen würde und meine Probleme in dieser Richtung noch verstärken würde. Ich bin zwar bei der VDK aber bis dies alles zum laufen kommt müsste ich schon längst wieder arbeiten .Frist währe der 12.09.2013 was wiederum mit meinem Knie(ich bin Rohrleitungsbauer im Tiefbau) unmöglich ist. Wiederspruch habe ich zwischenzeitlich fristgerecht eingelegt weis aber selber nicht was ich als nächstes tun könnte oder sollte und was ich besser bleiben lassen sollte . Bin über jeden Ratschlag ,Tipp oder Auskunft Dankbar Anmerkung: Eine weitere, erneute Krankmeldung (erneute 6 wöchige Lohnfortzahlung) bei meinem Arbeitgeber wegen den psychischen Probleme möchte ich vermeiden. .. mehr auf http://www.wer-weiss-was.de/app/query/send?queryid=1510853

...zur Frage

Wie oft zum MDK?

Hallo ich bin schon seit Mitte März krankgeschrieben. War vor 2,5 Wochen erst beim MDK, heute erneut ein Brief das ich wieder hin muss, Anfang Juni. Wie oft können diese einen hinschicken?

Bin wegen Bandscheibenverschleiss, Osteochondrose, Skoliose in Behandlung. Reichen meine Beschwerden für eine Krankschreibung nicht aus? Nun noch der Verdacht auf Morbus Bechterew.....

Habe noch nicht einmal Krankengeld bekommen, da mein AG nicht in der Lage ist, die Unterlagen zuschicken Lg

...zur Frage

krankenkasse stellt zahlung ein und gibt mir vor wann ich wieder auf arbeit zu gehen habe

bin seit 6monaten wegen depressionen krank.( reha hatte ich abgelehnt) jetzt rief mich meine krankenkasse an und sagte mir das meine zahlung nur noch bis 01.03. erfolgt und ich am 02.03.2015 wieder zu arbeiten habe,ein medizinischer dienst hat meine unterlagen geprüft und mich als voll arbeitsfähig befunden ohne das ich vorstellig wurde(wurde auch nie geladen),da ich auch angeblich wieder voll arbeitsfähig bin steht mir auch keine wiedereingliederung zu! leider habe ich auch keine rechtschutzversicherung und weiß nicht wie ich mich verhalten soll außer einen wiederspruch zu schreiben,was mach ich wenn der auch abgelehnt wird.

...zur Frage

MDK Gutachten. Krankenkasse schreibt Krankengeld endet

Hallo ich bin seit 6 Wochen krank. Bandscheibenvorfall . War auch im Krankenhaus. Habe. Nun eine Reha beantragt. Nun war ich beim mdk. Der hat die Krankenmeldung bestätigt von meinem Arzt. Diese geht bis zum 28.07.12. Heute kam ein Brief von der DAK dass das Gutachten ergeben hat dass ich nach dem 28 wieder arbeitsfähig bin. Kann ich aber noch nicht . Habe schmerzen. Und dass dann das Krankengeld endet. Was mache ich denn nun ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?