kann mann denn Klimawandel wirklich stoppen?

7 Antworten

Eine Frage sollte man sich zuerst stellen, bevor man in Panik ausbricht:

ist überhaupt etwas dran an der Geschichte?

Wenn Wissenschaftler folgendes herausfinden:

(das Bild ist aus: Ljungqvist, F.C. 2009. N. Hemisphere Extra-Tropics 2,000yr Decadal Temperature Reconstruction. IGBP PAGES/World Data Center for Paleoclimatology Data Contribution Series # 2010-089. NOAA/NCDC Paleoclimatology Program, Boulder CO, USA.)

den Politikern (und uns) aber folgendes gezeigt wird:

(vom 10.Dez.2018 in Rahmstorfs Blogartikel: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/nir-shaviv-erklaert-den-klimawandel-fuer-die-afd-im-bundestag/)

dann stimmt doch da was nicht.
In Rahmstorfs Grafik sind die Warmzeiten kälter und die Kaltzeiten wärmer.

Ist das Panikmache oder gar Betrug?
Dem müsste zumindest entschieden nachgegangen werden. Und es sollte ernsthafte Konsequenzen (Berufsverbot?) haben, wenn sich herausstellen sollte, daß vorsätzlich gehandelt wurde. Immerhin sind diese Leute Berater der Bundesregierung.

Wird hier vorsätzlich gehandelt?
Keine Ahnung, aber die anscheinend schon wieder vergessene Geschichte um ClimateGate macht zumindest nachdenklich (frei zitiert aus geleakten emails: "...wir müssen etwas gegen die mittelalterliche Warmzeit tun...").
Nun Herr Rahmstorf tut in seinem Blog etwas gegen Erwärmung. Er tut was gegen die MA-Warmzeit.

Daß sowas in unseren "Qualitiätsmedien" kaum thematisiert wird, ist ein weiteres Problem. Hier ein Bericht aus dem finnischen Fernsehen zu diesem Thema (herunterspielen der mittelalterlichen Warmzeit):
https://youtu.be/unKZhr3JMhA

Gleichzeitig sind es die Leute die mit Climategate in Verbindung stehen (zumindest im Sinne von: "hatten email Kontakt"), die jetzt Politiker beraten, und unseren Medien Stories erzählen, die wir dann zu glauben haben. Ungeprüft.
Und wer nicht glaubt, ist ein "Klimaleugner" - klingt so ähnlich wie "Holocaustleugner". Oder?

Es dürfte doch allen klar sein, daß wenn es schon früher Warmzeiten gab, die auch noch in einen zeitlichen Zyklus passen und es früher ja nachgewiesenermaßen weniger CO2 gab, es zumindest die Auswirkung des CO2 relativiert. Und/oder daß die Klimamodelle wohl falsch bzw. unzureichend sind (*).

Damit ist aber auch gegenüber Prognosen zu Erwärmung, Katastrophen, und Auswirkungen auf Landwirtschaft Skepsis angebracht.
Das heisst nicht, daß es nicht andere Gründe gibt, auf das Verbrennen von Öl und Kohle zu verzichten, wo es geht. Aber es relativiert den Sinn von Reduktionsmaßnahmen, die am Ende uns allen Geld aus der Tasche zieht, und am Ende nichts bringt. So sieht es aktuelle so aus, daß die angestrbte Reduktion der "Treibhausgasemission" gerade mal 0.07° ausmacht.
Wenn es eh nichts bringen wird, wozu dann der ganze Bohei?

(*) ganz abgesehen davon, daß auch an den Messwerten Zweifel angebracht ist: nimmt man nur ländliche Meßstation heran, dann sieht man wenig bis gar keine Temperaturerhöhung über die letzten 100 Jahre. Nimmt man städtische, ist es logisch, daß man sogenannte "Urban Heat Islands" mit misst (nun wird zwar behauptet, dieser Effekt würde herausgerechnet. Tatsächlich weiss man gar nicht, wie groß dieser Effekt tatsächlich ist. Die Fachleute sind sich uneinig und die Werte in den Papieren schwanken zwischen 0.5° und 7°!).
Außerdem wurden viele Meßstationen an denkbar ungeeigneten Stellen platziert (z.B. neben Klimaanlagen oder asphaltierten Straßen). Es wurden Stationen außer Betrieb genommen (vornehmlich solche, welche in unzugänglichen, ländlichen Gebieten standen). Und um es auf die Spitze zu treiben wurden die Kästen seit den 90er Jahren auch noch mit Elektronik versehen (war da nicht was mit Elektronik, die warm wird?). All das sind Faktoren, die für sich genommen ebenfalls einen Warmtrend in ähnlicher Größenordnung erzeugen.
Stationen in Australien, die in ländlichen Gegenden stehen, und die nicht verändert wurden, zeigen KEINEN steigenden Temperaturtrend.
Woher weiss denn das CO2, wo es zu wirken hat, und wo nicht?

(**) hier übrigens noch ein Bild aus früheren Lehrbüchern, die neuerdings anscheindend nicht mehr gelten. Man beachte: die Schwankung beträgt rund +/- 1°.


 - (Klima, Klimawandel, Globale Erwärmung)  - (Klima, Klimawandel, Globale Erwärmung)  - (Klima, Klimawandel, Globale Erwärmung)
55

> In Rahmstorfs Grafik sind die Warmzeiten kälter und die Kaltzeiten wärmer

Was vielleicht an voreingenommener Interpretation der Schätzungen liegt - vielleicht aber auch nur daran, dass es weder bei den Römern noch im Mittelalter Thermometer oder regelmäßige Wetteraufzeichnungen gab, die früheren Temperaturen daher aus Wachstumsringen und Sedimentschichten geschätzt werden müssen.

Und dann ist noch zu beachten, dass Dein oberes Bild irgendwo zwischen 1995 und 1999 endet. Wir haben seither nochmal deutliche Erwärmung gehabt, die ist im zweiten Bild teilweise erfasst:
https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/trends-der-lufttemperatur#textpart-1

> Man beachte: die Schwankung beträgt rund +/- 1°.

Ja. Und auch hier die Anmerkung: Das dritte Bild endet deutlich vor dem Jahr 2000 mitten in einer Warmzeit. Und es ist seither um weitere 0,3 bis 0,5 ° wärmer geworden.

0
29
@TomRichter

beide Grafiken oben beziehen sich auf die selben PAGES Daten.

0
29
@sarahj

98 gab es einen starken El Nino, und zw. 1999 und 2016 hatten wir kaum Erwärmung. 15/16 gab es wieder einen.
Dazwischen gab es eine zeitlang Pause;
einige Zitate dazu:

"Despite ongoing increases in atmospheric greenhouse gases, the Earth’s global average surface air temperature has remained more or less steady since 2001.”(England et al. 2014, p. 222)

"[...]However, the attribution of the observed warming to human activities remains less clear, particularly because of the apparent slow-down in warming since the late 1990s.” (Estrada et al. 2013, p. 1050)

"Despite a sustained production of anthropogenic greenhouse gases, the Earth’s mean near-surface temperature paused its rise during the 2000–2010 period" (Guemas et al. 2013, p. 649)

"Given the widely noted increase in the warming effects of rising green house gas concentrations, it has been unclear why global surface temperatures did not rise between 1998 and 2008." (Kaufmann et al. 2011, p. 11,790)

"Despite increasing radiative forcing, the observed globally averaged annual mean surface temperature (Tmean) has only increased very slowly since the late 1990s (e.g., IPCC AR5 2013).” (Sillmann et al. 2014, p. 1)

Doch jetzt hat man herausgefunden, daß da wohl "Messfehler vorlagen", und die Daten korrigiert. Der neue HadCRUT4 Datensatz zeigt jetzt einen Trend in 1998-2010 von 0.083 °C/decade. Vormals, mit HadCRUT3 waren es noch 0.02 °C/decade. Dies bei einer Unsicherheit auf ±0.174 °C/decade.

Nun darf man nicht verschweigen, daß es 2015/16 wieder einen sehr starken ElNino gab, der auf diesen globalen Durchschnitt einen starken Einfluss hatte. Es ging also nach 2015 wieder hoch.
Aber der Steile Anstieg am Ende der Grafik 2 oben ist in jedem Fall übertrieben, hier die HadCRUT4 Daten als Grafik: https://wattsupwiththat.com/2013/05/28/hadcrut4-revision-or-revisionism/

1

Das sind die Dinge die jeder Einzelne für den Klimaschutz tun kann:

  • Auf Urlaubsreisen mit dem Flugzeug oder dem Schiff verzichten.
  • Kein Fleisch essen.
  • Möglichst nur Dinge kaufen die man wirklich braucht.
  • Möglichst wenig aus Übersee kaufen.
  • Öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad statt dem Auto benutzen.
  • Nicht zu viele Kinder in die Welt setzen.
  • Im Winter nicht übertrieben heizen.
  • Keine Haustiere halten die Fleisch fressen.

Man redet zwar immer vom stoppen aber wir können ihn nicht vôllig aufhalten. So wie es zurzeit aussieht wird die neue generation den größten schaden versuchen einzudämmen um eine klimakatastrophe zu verhindern.

Was möchtest Du wissen?