Kann man wirklich keine oder zu wenig Muttermilch haben oder ist wirklich alles nur eine Frage des Willens?

9 Antworten

Eine ziemlich gemeine Einstellung.Nicht jede Frau kann stillen und nicht jede Frau hat genug Milch.

Leider haben wir auf der Intensivstation immer mehr Kinder die als Notfälle aufgenommen werden müssen weil man den Müttern diese Quatsch einredet.

Wenn sich dann auch noch das Jugendamt einmischt, ist die Sache elend verkorkst. Bei unterernährten Kindern wird eben auch Meldung ans Jugendamt gemacht.

Keine Angst zu wenig gibt es nicht. Ich habe mir immer gesagt: Was die Muttis im Urwald schaffen, wirst du ja in der Zivilisation auch hinkriegen!!! Es hat funktioniert. Habe meine Tochter fast 1 Jahr gestillt, etwas praktischeres und gesünderes gibt es einfach nicht!!! Also durchhalten und nicht verrückt machen ...lassen !!!

Entgegen der Behauptung „Jede Frau kann stillen“ gibt es tatsächlich Gründe für eine unzureichende Milchproduktion. Es gibt jedoch wenige belastbare Studien zu dem Thema, was vermutlich daran liegt, dass es Milchersatzprodukte gibt und somit aus medizinischer Sicht kein großer Handlungs- bzw. Forschungsbedarf besteht.

Der online frei verfügbare Artikel “Markers of Lactation Insufficiency: A Study of 34 Mothers von Kathleen E. Huggins bringt folgende Merkmale mit einer verminderten Milchproduktion in Verbindung: wenig runde, tubuläre Brustform, deutlicher Größenunterschied zwischen beiden Brüsten, kein oder geringes Brustwachstum während der Schwangerschaft, großer Abstand zwischen den Brüsten, kaum Brustdrüsenschwellung nach der Geburt. Insgesamt wird die Ursache mit “hypoplasia” (zu wenig Drüsengewebe) bezeichnet.

Auch der Deutsche Hebammenverband im „Praxisbuch: Besondere Stillsituationen“ in Kapitel 22.3, Seite 316 ff. widmet sich diesem Thema und spricht im Zusammenhang mit tubulären Brüsten von einer Fehlbildung in der Embryonalzeit. Die Bedeutung eines optimierten Stillmanagements ggf. in Kombination mit Galaktoga (Medikamente zur Steigerung der Milchproduktion) bei gleichzeitiger regelmäßiger Kontrolle des Gedeihens des Kindes wird betont, wobei jedoch abschließend bemerkt wird: „Bei tubulären Brüsten ist ausschließliches Stillen häufig nicht möglich.“

Das Buch „Stillberatung“ von Marie Biancuzzo erwähnt ebenfalls „die primäre Stillunfähigkeit“ (= nicht durch verbessertes Stillmanagement zu beheben, S.174) als Folge von zu wenig Drüsengewebe, wobei jedoch davon ausgegangen wird, „dass dies nur sehr selten vorkommt.“ Anzeichen sind wieder das Fehlen von Brustveränderungen in der Schwangerschaft und der Brustdrüsenschwellung nach der Geburt. „Steht die Diagnose fest, muss der Frau klar und deutlich gesagt werden, dass die Stilunfähigkeit nicht ihr „Fehler“ ist." Als weitere Gründe für primäre Stillunfähigkeit werden genannt: zurückgebliebene Plazentareste, Anämie (Blutarmut) sowie hohe Natriumgehalte. Viel mehr wird zu dem Thema nicht geschrieben, daher würde ich nicht empfehlen, die beiden (deutschen) Bücher extra zu lesen.

Im US-amerikanischen Raum werden „IMS - insufficient milk supply“ (zu geringe Milchbildung) oder „IGT - insufficient glandular tissue“ (zu geringes Drüsengewebe) häufiger thematisiert. Lalecheleague.org (die amerikanische La Leche Liga) spricht von einigen Müttern, die trotz optimaler Bedingungen nicht in der Lage sind, genug Milch zu produzieren, wobei jedoch wieder der oben erwähnte Artikel von Huggens zitiert wird. Als möglichen Ursachen oder Begleiterscheinungen werden genetische Ursachen (genetic component), Umweltschadstoffe (contaminants), z.B. Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, Lutealinsuffizienz sowie das Polyzystisches Ovarialsyndrom diskutiert.

Englischsprachige Erfahrungsberichte von betroffenen Müttern finden sich zum Beispiel unter dem Stichwort „noteveryonecanbreastfeed“ oder http://www.mobimotherhood.org/MM/article-lms.aspx#causes.

Abschließende Bemerkung: Die Erkenntnis, dass man nicht voll stillen kann, ist ernüchternd, aber das Verstehen hilft, Schuldgefühle und Selbstzweifel abzubauen. Eine zu geringe Milchbildung ist auch kein Grund gar nicht zu stillen. Ich selbst habe trotz dieses Problems meinen Sohn fünf Monate und meine Tochter acht Monate kombiniert gestillt und zu gefüttert.

Muttermilch bis zum ersten Lebensjahr?

Hallöchen Mamis (oder vielleicht auch Daddys?!),

ich stille mein Kind schon seit 6.Monaten suuper gerne und es macht mir unheimlich viel Spaß (ich denke ihm auch) und würde das gerne fort führen, bis zum ersten Lebensjahr, wenn nicht sogar länger. Habe aber einige Fragen:

  • Ich werde bald anfangen ihm morgens Grießbrei zu geben, soll oder kann ich es mit meiner Milch anrühren (geht das überhaupt von der Konstistenz her?) oder soll ich handelsübliche Babymilch geben?

  • Wenn ich wieder arbeite: Ist abpumpen genauso gut wie natürliches stillen, bleiben alle Wertstoffe erhalten nach dem erwärmen?

  • Lohnt es sich nach dem ersten Lebensjahr weiter zu stillen? Meine Mutter hat mich zwei Jahre lang gestillt (weil ich nicht abgestillt werden wollte :P) und ich bin unter meinen Geschwistern am seltensten krank.

  • Woran merke ich, dass meine Muttermilch ihm nicht mehr ausreiccht (Symptome)?

Eine Stillbeauftragte habe ich leider nicht in meiner Nähe, deswegen muss ich es mal hier stellen =) und eine Hebamme hatte ich auch nur für 4 Monate (weil sie mir total auf die Nerven ging).

Danke schonmal im voraus

...zur Frage

Neugeborenes lässt sich nicht stillen, aber akzeptiert das Fläschchen?

Ich habe in der Nacht zum Freitag mein 2. Kind bekommen und der Kleine ist putzmunter.

Allerdings klappt das Stillen überhaupt nicht und so pumpe ich aktuell die Muttermilch ab und er bekommt sie mit dem Fläschchen (was komischerweise sofort geklappt hat).

Ich setze ihn regelmäßig an und versuche es immer wieder, aber er will einfach nicht und selbst die Hebamme und auch die Ärzte verstehen es nicht.

Habt ihr vielleicht noch eine Idee oder ein Trick?

Wir beide sind noch in der Klinik und es wäre schön, wenn er vielleicht doch noch die Brust bis zu der Entlassung akzeptieren würde.

...zur Frage

Wie kann ich den Sommer in einer Beziehung überleben?

Ich weiß die Frage klingt sehr komisch für euch. Ich weiß einfach weiter leben, aber ich denke ihr wisst wie ich es meine.

Ich bin seit 1 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen und ein sehr eifersüchtiger Mensch. Ich zeige es nicht immer, aber innerlich explodiere ich.. Er hatte vorgeschlagen in den Park zu gehen, spazieren und was essen. An sich eine sehr schöne Sache, wären da nicht meine Gedanken. Meine Gedanken sind eine Krankheit.

Im Sommer werden die Frauen sich halt halb nackt anziehen und man guckt da ja hin. Mein Freund kann ja gucken, er soll es nur nich auffällig machen.. egal wie er es versucht, ich sehe immer ob er guckt. Dann fange ich an mich hässlich zu finden, obwohl ich das nicht bin.

Vor 3 Wochen ca habe ich ihn heimlich kontrolliert... das habe ich endlich geschafft aufzuhören. Bin wirklich stolz auf mich. Bin in der Hinsicht auch glücklicher geworden. Draußen ist aber was anderes..

Hab auch mal mit ihm drüber geredet und er sagte ich brauch mir keine Gedanken machen etc..

Ich weiß das klingt komisch für euch, aber ich will mich ja bessern. Hättet Ihr Tipps ? Ich wäre euch wirklich dankbar.

...zur Frage

Ich will Hebamme werden, habe aber Angst, davon nicht leben zu können.

Liebe Ratgeber,

Ich möchte unbedingt Hebamme werden. Der Beruf reizt mich aus verschiedenen Gründen sehr. Ich denke, dass es eine wundervolle Aufgabe ist, Frauen vor, nach und während der Geburt zu unterstützen. Ein Praktikum im Kreißsaal hat mich in meinem Berufswunsch bestärkt und durch meinen einjährigen Auslandsaufenthalt in einem Entwicklungsland ist in mir der Wunsch erwachsen, einen Beruf zu erlernen, mit dem ich überall auf der Welt sinnvolle Arbeit leisten kann.

Mein Problem ist nur, die aktuelle Lage der Hebammen. Ab Juli 2016 wird es wohl keine Haftpflichtversicherung mehr für Freiberuflerinnen und somit keine Hausgeburtshilfe mehr geben. Die Stellen in Krankenhäusern sind furchtbar schlecht bezahlt. Leben kann man von diesem Beruf kaum.

Habt ihr einen Rat für mich? Was soll ich machen.

Vielleicht ein paar Infos zu meiner Person: Ich bin 20, habe Abitur gemacht (1,6)...

...zur Frage

Konnte beim ersten Kind nicht stillen, muß das dann beim zweiten auch so sein?

Ich hatte zu wenig Muttermilch und konnte das auch mit keinem Mittelchen anregen. Jetzt bin ich schon gespannt, wie das beim zweiten werden wird. Meine muttter konnte auch nicht stillen. Kann das einen Zusammenhang geben? Hat jemand ähnliches erlebt? Mein Gyn konnte mir nicht helfen udn die Hebammen - bei denen gibt es ja meist keine Mutter, die nicht stillen kann....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?