Kann man wirklich bis zur Zyanose weinen?

2 Antworten

Das dürfte dann wohl schon ein hysterischer Anfall sein, inklusive Hyperventilation.

Nicht wirklich, wenn man ansonsten gesund ist.

Weinen ohne zu weinen!

Hallo war letztes beim Zahnarzt. Ich musste eine lokale Betäubung bekommen. Ich habe keine Angst vor zahnärztlichen Besuch. Als ich die Spritze bekommen habe, liefen mir Tränen die Wangen runter, obwohl ich nicht geweint habe. Wie kann es sein dass ich tränen in den Augen habe ohne zu weinen?

Normalerweise fühle ich immer wenn ich weinen muss oder wenn ich wirklich weine.

...zur Frage

einfach plötzlich anfangen zu weinen. normal?!?!

frage oben. manchmal fang ich einfach an zu weinen, ich weiß nie warum. mir fehlt es wirklich an nichts, wirklich null. könnt ihr euch das erklären???

...zur Frage

Ich bin sehr nah am Wasser gebaut. Kann man dagegen etwas tun?

Ich fange schnell an zu weinen, was bei ernsten Gesprächen hinderlich ist.

Bei jeder, wirklich kleinen, streitigkeit muss ich weinen. Auch wenn sich mir nahe stehende Personen streiten oder andere Leute weinen. In mir fremden unerwarteten Situationen.

...zur Frage

Was war mit mir los? (Hatte ich einen nervenzusammenbruch)?

Hatte ich möglicherweiße einen nervenzusammenbruch?

Im moment läuft vieles schief, mein bruder hat sich umgebracht, meine beste freundin ist vor ca. 1 jahr weggezogen und ich werde ohne pause gemobbt, meine eltern sind geschieden, ich habe eine es-sstörung, mein vater zeiht bald weg ( er wohnt schon lange nicht mehr bei meiner mutter und mir ) & ich muss mit meiner mutter zu ihren freund und seiner tochter umziehen (der keine 5 km weit weg wohnt ). Ich fühle mich von meinen ganzen Ort zimlich ausgeschlossen ..Ich bin ausserdem sehr oft depresiv. ihr freund ist wichtiger, hin und wieder ritze ich mich und in der schule komm ich auch nicht mehr klar, achja, meine mutter arbeitet den ganzen tag oder die ganze nacht, also bin ich fast immer alleine zuhause.

Da mein zimmer einen wasserschaden hat, muss ich auf dem sofa schlafen. vor ca. 40 minuten habe ich (hinter dem sofa) etwas herunter fallen hören und danach etwas quitschen und krabbelen. Aus reflex rief ich meine mutter bei ihrer arbeit an und habe ihr erzählt, das da etwas sei, sie sagt ich bildete mir das nur ein. Als sie dann einfach auflegte, habe ich unkontroliert zu weinen angefangen & fast keine luft mehr bekommen, ich konnte mich fast nicht mehr bewegen und meine hände zitterten extrem, ich bekam leichte krämpfe und meine atmung verschnellerte sich. Ich war total überfordert und wusste nicht was ich machen soll, ich habe mich so verlassen & hilflos gefühlt. Erst nach ca. 20 minuten wurde es besser..

achja, ich bin 13 jahre alt..

Was war mir mir los?

...zur Frage

Schnell anfangen zu weinen?

Ist es normal, dass man bei wirklich leichter Kritik schon anfängt zu weinen, auch wenn es gar nicht böse sondern nett gemeint Ist?

...zur Frage

Meine beste Freundin ist tot. Ich ühle mich leer.

Guten Abend.

Ich weiß nicht genau, wo ich anfangen soll. Ich heiße Marla und werde Mitte Mai 17, besuche die elfte Stufe eines Gymnasiums. Mein bisheriges Leben verlief relativ normal, ohne großartige Vorkommnisse. Noch nie wurde ich mit dem Thema Krankheit oder Tod direkt konfrontiert und habe auch nicht allzu oft daüber nachgedacht- bis letzte Woche. Am Mittwoch, dem 29, April um etwa 19:30 Uhr verstarb meine beste Freundin Luise bei einem Autounfall. Zeitpunkt des Todes war laut Ärzten 19:38 Uhr. Ihr Herz hörte sofort auf zu schlagen, was wohl bedeutet, dass sie keine Schmerzen hatte. Ich stehe immer noch unter Schock und muss mich hierher wenden, da ich nicht weiter weiß.

Luise und ich waren seit dem Kindergarten befreundet. Wir wohnten nur wenige Minuten zu Fuß auseinander, gingen immer in eine Klasse und vebrachten unsere ganze Kindheit gemeinsam. Wir hatten den gleichen Freundeskreis und es gab kaum einen Tag, an dem wir nichts miteinander unternahmen.

Wir waren vom Charakter her unfassbar gegensätzlich. Sie extrovertiert, ich introvertiert. Sie liebte Partys und Sport, ich eher DVD- Abende und Wandern. Sie war laut, ich leise. Sie übermütig und temparmentvoll, ich besonnen und eher ausgeglichen. Obwohl wir unterschiedlicher nicht sein konnten, waren wir trotzdem beste Freundinnen. Wir ergänzten uns perfekt, in jederlei Hinsicht. Wir haben von einander gelernt und sind aneinander und miteinander gewachsen. Sie kannte mich besser als jeder andere Mensch auf der Welt. Keiner von meinen Freunden, konnte alle meine Macken und Geheimnisse beim Namen nennen.

Ich kann nicht glauben, dass sie wirklich tot ist. Dieses Bild ergibt keinen Sinn. Luise war ein so fröhlicher und herzlicher Mensch, der immer für mich und andere da war.

Wir haben unsere ganze Freizeit miteinander verbracht: Beim DVD Schauen, Wandern, Pyjamapartys zu zweit oder mit unseren Freundinnen, beim Kochen. In den Sommerferien gingen wir zusammen mit meinen Eltern zelten oder fuhren mit ihren Eltern irgendwo in die Sonne.

Sie war meine Seelenverwandte und wie eine Schwester für mich. Sie weinte und lachte mit mir. Wir stritten uns (selten) und vetrugen uns. Meine anderen Freunde konnten ihr nie das Wasser halten, was sie auch nicht brauchten. Ich habe abgesehen von Luise noch einen besten Freund aus Kindergartentagen. Die beiden waren die wichtigsten Menschen in meinem Leben. Und nun ist einer von ihnen weg. Luise ist gestorben und ich kann es nicht glauben. Ich will weinen, doch kann nicht. Mein Kopf ist leer und gleichzeitig von so einem starken Druckgefühl erfüllt. Mir ist schlecht und ich kann nichts Essen. Ich starre Löcher in die Luft und warte aufzuwachen. Doch das werde ich nicht. Ich bin zwar nicht alleine, aber ühle mich so. Ich kann mir ein Leben nicht ohne sie vorstellen. Sie hat mich bereichert und ich kann nicht fassen, dass sie tot ist. Ich will sie nicht gehen lassen. Mittwoch ist die Beerdigung und ich habe keine Grabrede. Ich kann nicht.

Marla.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?