Kann man Wildpilze ohne Bedenken in Maßen verzehren?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zur Strahlung : Kaufts euch einen Geigerzähler.

Ich habe genau dies getan, und ein paarmal Pilze hier in Bayern gecheckt, sogar Maronen aus dem Chiemgau. Bisher KEIN Unterschied zur Hintergrundstrahlung. Ich hatte wohl bislang Glück.

Ansonsten die Faktoren sind

a) Standort - man sagt Südostdeutschland hat am meisten von Chernobyl abbekommen, und der stärkste Strahler von damals ist Cs-137 wegen der Halbwertszeit von 30 Jahren. Da Cs verwandt mit Kalium ist, gelangt es in den Stoffwechsel so EINIGER Lebenwesen.

b) Je nach Sorte werden verschiedene Schwermetalle angereichert. Maronen gelten z.B. als Caesium-anreichernd.

  • Zur Schwermetallbelastung:

Da kann man GAR NICHTS generelles zu sagen, weil es wirklich von Standort zu Standort unterschiedlich ist- also auf einer Mülldeponie aus den 50ern sollte man ganz bestimmt NICHT sammeln !!! In einem intakten Ökosystem (alter Wald) hingegen dürfte man selten eine Belastung antreffen.

Es gibt durchaus detaillierte Untersuchen über die Aufnahme von Metallen, wie diese hier -> http://www.psp-parlar.de/pdf/F_27_012_Original_Paper_pp1359_1362.pdf Hier geht es nicht nur um Schwermetalle sondern auch um lebenswichtige Spurenelemente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emanondeen
30.06.2014, 13:26

Den Geigerzähler halte ich dann an die Pilze, die ich sammeln will und wenn der Wert zu hoch ist, weiß ich sie sind "verstrahlt"?

0

Wenn du erst gerade mit dem Pilze sammeln beginnst, solltest du trotzdem IMMER erst in die Pilzkontrolle gehen! Auch wenn du meinst, du kennst den Pilz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emanondeen
30.06.2014, 13:13

Wo gibts denn sowas? Also bei mir gibt es sowas lt. google nicht in der Nähe...

0
Kommentar von scatha
02.07.2014, 15:59

Aber die checkt nicht nach Schwermetallen und Strahlen, oder?

Strahlenbelastung wäre ja easy aber ich denke die tun nicht einmal das- für Schwermetalle bräuchte es eine Laboranalyse.

Die ART erkennt ein Experte normalerweise auf 2 Meter Entfernung.

0

bins nochmal

Zu viele Pilze, kannst du trocknen und so jahrelang aufheben (sehr gut geeignet Steinpilze/Maronen/Totentrompeten/Parasol/Morcheln) Bei Bedarf einweichen und wie frische verwenden. Einweichwasser NICHT wegkippen, sondern für Soße / Suppe nehmen

Zum Einfrieren putze ich die Pilze, schwitze sie in etwas Butter an und gefrier sie nach dem Abkühlen portionsweise ein

Bekannte von mir haben einen Dörrapparat, mit dem man größere Mengen prima trocknen kann. Dann kann man sie auch zu Pilzmehl verarbeiten (wundervolle Würze)

Ich bin mal gespannt, ob du auf die angepeilte Ration gelber kommst^^, Bei uns sind die rar, man muss die Plätze kennen, die Zeit. Und da sie so quietschegelb sind, finden die andren Sammler sie auch. Tipp: Ganz früh raus aus den Federn (Eierschwammerl werden auch gern mit dem unechten Pfifferling verwechselt)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

würd ich nicht so eng sehn . wenn du mal überdenkst , wieviel Pestiziden und andere Gifte du täglich in dich hineinschaufelst ....

ich wohne im Sauerland und ab August esse ich mindestens 2kg pro Woche "meine" Pilze bis zum ersten Frost . .. dann frier ich noch ein für den Winter !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Fokushima ja :-). Im Ernst, dort hat ein Bauer mit Hilfe von effektiven Mikroorganismen nach Prof. Higa seine gesamte Erde behandelt, und man kann keine Radioaktivität mehr messen.

Sorry, bin vom Thema ab. Ja, in Maßen kann man offiziell auch hier Pilze essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beutelkind
30.06.2014, 12:14

Das ist ja höchst interessant!! Hast Du da mal eine Quelle, bitte?!

1

Du kannst fast jeden Pilz essen -einige aber nur einmal !

Deshalb wird auch vor Pilzgerichten im Lokal vorher die Rechnung gereicht -wer weis ob es nach dem Verzehr noch möglich ist "g"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cindylisa
30.06.2014, 12:13

hifreichste Antwort ! ..:;)))

0
Kommentar von emanondeen
30.06.2014, 13:28

Den Spruch hat meine Mutter früher auch immer gebracht :) Ich mein ja jene Pilze, die man mehrmals essen kann xD

0

Da sogar Wildschweine und die Böden noch verstrahlt sind: Ja kannst du. Du wirst heute kein Lebensmittel mehr finden, das nicht verstrahlt ist. Achte nur darauf, dass du dich ausreichend auskennst und keine Pilzarten nimmst, die unter Naturschutz stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scatha
30.06.2014, 11:01

so ein schmarrn. die natürliche hintergrundstrahlung hat's immer gegeben.

0
Kommentar von DonMario
30.06.2014, 11:03

Nichts anderes habe ich gesagt.

0

http://www.123pilze.de/

M.E. eine der besten Pilz-Seiten. Du findest auch einen link zur Strahlenbelastung. Höchstsammelmengen, empfohlenen Höchstverzehrmengen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beutelkind
30.06.2014, 11:06

Stimmt, die Seite ist klasse!

0

Was möchtest Du wissen?