Kann man wegen zu lauter Musik die Miete lindern oder was kann man sonst tun?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Der erste Schritt wäre, den neuen Mitbewohner darauf anzusprechen. Möglicherweise ist ihm nicht bewusst, wie hellhörig die Wohnung ist. Wenn sich nichts ändert, kannst du den Vermieter bitten, den Neuen auf die Hausordnung hnzuweisen. Wenn dann immer noch nichts geschieht, kannst du dem Vermieter androhen, die Miete zu mindern. Bevor du das dann wirklich tust, solltest du beim Mieterverein nachfragen, um wieviel du die Miete kürzen kannst. Die Polizei kannst du natürlich immer holen, wenn es zu laut ist. Aber dann ist die Aussicht auf eine gute Nachbarschaft wirklich gering.

Kann man wegen zu lauter Musik die Miete lindern oder was kann man sonst tun?

  • Man kann die Polizei rufen,wenn die Lautstärke nach 22 Uhr zu extrem ist!

  • Man kann das Ordnungsamt informieren,da es eine Ordnungswidrigkeit ist.

  • Führen sie über mehrere Tage ein Lärmprotokoll,schreiben Sie die Uhrzeit der Störungen auf und um Besten noch von Zeugen bestätigen lassen;dann einen Brief an den Vermieter mit der Kopie des Protokolls schicken und ihn auf den Missstand hinweisen;mit dem Hinweis,dass Sie die Miete kürzen werden.


  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].

  • Kündigen Sie dem Vermieter an,dass Sie Die Miete kürzen werden.

Lärm durch Musik, sei es durch Tonwiedergabegeräte oder durch Musikinstrumente, ist Teil des bekannten Problems "Nachbarschaftslärm". Auch dafür gelten die gesetzlich angeordneten Ruhezeiten (siehe beispielsweise § 5 LImSchG Bln, 22 Uhr bis 6 Uhr).

In der gleichen Vorschrift heißt es:“Tonwiedergabegeräte und Musikinstrumente dürfen nicht in einer Lautstärke benutzt werden, durch die jemand erheblich gestört wird.“ Das gilt auch außerhalb der Ruhezeiten.

Man sollte in der Regel zunächst versuchen, sich mit dem lärmenden Nachbarn auseinanderzusetzen. Wenn das aber nicht klappt, ist der Vermieter in der Pflicht. Das Landgericht Berlin hat dazu in einem Urteil vom 11.01.1993 (66 S 114/92) ausgeführt: “Die sich aus den §§ 535, 536 BGB ergebende Verpflichtung des Vermieters, dem Mieter die Wohnung während der Mietzeit in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen, beinhaltet auch die Pflicht zur Unterlassung und Abwehr von Störungen, d. h. der Vermieter ist verpflichtet, Lärm- und sonstige Immissionen, die durch Dritte auf den Mietgebrauch einwirken, abzuwenden. Das bedeutet, dass der Vermieter gehalten ist, gegenüber störenden Dritten ggfs. einen Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch nach den §§ 862, 869, 906, 1004 BGB geltend zu machen. Falls es sich bei dem Störer um einen Mitmieter handelt, muss der Vermieter von ihm Unterlassung nach § 550 BGB verlangen und in besonders schweren Fällen das Mietverhältnis kündigen.“

Du musst dann den Mangel schriftlich anzeigen und ein sogenanntes Lärmprotokoll führen, in dem du die Lärmbelästigungen penibel aufzeichnest. Denn nur dann hat der Vermieter überhaupt die Möglichkeit, gegen deinen lärmenden Nachbarn vorzugehen.

Du kannst auch die Miete mindern. Die Höhe hängt aber vom Umfang der Lärmbelästigung ab. Urteile dazu findest du hier:

http://www.mietemindern.de/

LG

C.

Wie wäre es mal damit, diesen lärmenden Menschen darauf anzusprechen, ob ändern er dies nicht kann? Wenn er nicht mit sich reden lässt, kannst du noch immer die Polizei rufen, wegen Ruhestörung. Im Übrigen heißt es Miete mindern und nicht lindern. Hier kannst du näheres herausfinden:

http://www.mietrecht-information.de/Mietminderung-Ruhestoerung-Nachbarn.html "Mietrecht - Lärmbelästigung durch Nachbarn: Wird der Mieter durch das laute Musik hören einer Wohngemeinschaft im Haus erheblich gestört, kann die Miete um 50% gekürzt werden (Urteil AG Braunschweig, Az. 113 C 168/89, aus WM 1990, S. 147)."

Da müsstest du aber erstmal den Vermieter anschreiben und um Abhilfe bitten, innerhalb einer bestimmten Frist. Tut er das nicht, dann kannst du erst die Miete mindern, aber bitte auch nur dann, wenn der Lärm wirklich erheblich ist, ansonsten kann der Schuss nach hinten los gehen.

Erst mal mit demjenigen reden, vermutlich weiß der gar nicht, wie laut Du das hörst... sonst den Vermieter informieren, und wenn der nichts macht, echt mal die Polizei holen. Das wäre aber die allerletzte Lösung, wenn der Obendrüber uneinsichtig ist. Und: bis 10 darf man Musik hören....

doch das weiß er hab mich schonmal beschwert,aber is echt täglich so die musik laut,er bollert so darum usw. ja bis 10 darf man,aber auch nicht so laut,es gibt auch leute,die nachtschicht haben und schlafen wollen oder zb kinder haben da darf man zwar lauter hören,aber so laut wie der hört is extrem

0
@PreTTyAnqeL

Ja, dann informier mal den Vermieter, der kann ihm dann was Schriftliches geben, wenn es wirklich so laut ist.

0

Wenn es wirklich so extrem ist und er auf freundliche Hinweise nicht reagiert würde ich eben regelmäßig die Freunde und Helfer einschalten. Wenn die paar Mal geklingelt haben und kommen müssen, brichst Du da schon was vom Zaun, was helfen sollte. Davor würde ich die Sache aber auf jeden Fall ansprechen. Vielleicht ist ihm überhaupt nicht bewusst wie laut er eigentlich ist...

beschwehr dich beim mitmieter, wenn das nichts nütz beim vermieter,nütz das auch nichts dann teile dem vermieter mit, das du eine mietminderung vornehmen wirst. erkundige dich, wieviel prozent der miete diese minderung betragen darf. dieses geld mußt du allerdings erst einmal auf ein sonderkonto legen, falls es doch nicht rechtens war. erkundige dich doch mal beim mieterschutzbund

Sobald es nach 22 Uhr ist, ist dieses eine Ruhestörung. Also den Nachbarn darauf ansprechen. Stellt er sich stur, kannst du den Vermieter benachrichten. Stellt er sich weiterhin stur: rufe die Polizei an.

Ansonsten ist es ganz einfach nur unhöflich.

Eine Mietminderung kannst du nicht verlangen.

eine mietminderung verlangt man nicht, man mindert die miete, siehe oben in meinem beitrag

0

1) hochgehen 2) mängelprotokoll führen - wenn möglich auch von deinem partner gegenzeichnen lassen - und dann das protokoll dem vermieter schicken und diesen auffordern, er soll sich an deinen "obermieter" wenn mit androhung von mietminderung.

Vermieter informieren, mal die Polizei kommen lassen, die sich das dann vor Ort anhören.

Hast du den Vermieter schon schriftlich, am Besten per Einschreiben, informiert?

du kannst dich beschweren und dann werden duie schon irgendetwas machen.

Hochgehen und ihm das sagen, das sollte einem eigentlich bereits der gesunde Menschenverstand sagen...

hab ich schon längst,bringt aber nix

0

nach oben gehen und sagen.er soll leiser machen. oder Polizei rufen,wegen ruhestörung.

hab ich schon,er woltle leiser machen und ein paar minuten später wars noch lauter. das is ja täglich so

0
@PreTTyAnqeL

du sollst nicht jeden tag rufen,ich denke 1 mall reicht,die werden ihn schon bei bringen wie man sich benimt,bei mir hat es geholfen.

0

Was möchtest Du wissen?