kann man von essucht zur Magersucht rutschen?

8 Antworten

Natürlich. Essstörungen kompensieren ein fehlendes Bedürfnis. Zum Beispiel das Gefühl von Kontrolle, Aufmerksamkeit...etc. egal ob Magersucht oder Bulimie oder Fresssucht...etc.

Wenn  man keinen Rhythmus hat, verliert man den Überblick. Ich bin von magersüchtig, über Bulimi zu Fresssucht gerutscht.  (esssucht, weil alle mich  drängten zu essen, und ich konnt irgendwann nicht mehr aufhören)

danach war ich extrem auf gesunde Ernährung und Training fixiert.Jetzt hat es sich reguliert und stabilisiert. Ich bin glücklicher, ich spare meine Energie und Zeit, da ich nicht mehr so oft an Gewicht oder Kalorien denke. Ich mag mich mehr, und hab eine viel bessere Ausstrahlung. Die Leute geben mir positiveres Feedback, als früher wo ich krank war.

Such dir Hilfe,und hab Geduld. Du kannst dein Aussehen jederzeit verändern, es eilt nicht.

Erstelle Essenspläne, oder lass dich von anderen kontrollieren. Rede mit anderen. Frag dich woher der Drang  kommt?

Dein Körper ist gut und schön so wie er ist. Schade dir nicht mit Essstörungen. Tu dir was gutes, und iss viel aber gesund. gemüse,nüsse, samen. Das macht alles nicht dick, und beeinflusst die Emotionen positiv.

Informiere dich mal über Rohkost (Buch: Going Raw von Judita Wignall), das hat mich von meiner Besessenheit erlöst.

Iss gesund,aber viele kleine Mahlzeiten, circa 5/6 am Tag. ZB Morgens Smoothie, Vormittags Nüsse, Mittags Salat, evtl Reis... Nachmittags Rohkostmahlzeit zb Pestowraps oder Brokkoli mit Wildreis und Gemüse... und Abends tee und eine kleine suppe :) zwischendurch möhren, samen, kohlrabi, obst...(Weglassen solltest du auf jeden fall Fleisch, Mehl/Getreideprodukte (nudeln,brot, kuchen)  und Zucker!! das macht körper und  geist krank, es fördert körperliche Erkrankungen (Krebs, diabetes) und auch psychische, wie Depressionen...

Aber wichtig ist, damit du  von der Essstörung  wegkommst: einen Tag pro Woche sind ein oder zwei "verbotene" Mahlzeiten erlaubt...

Und tu die Waage weg!

Es ist ok auf sein Aussehen und den Körper zu achten, aber positiv, indem du ihn stärkst, mit gesunder Ernährung ,Sport,Massagen,Körperpflege....nicht dich hungern zu lassen oder zu kontrollieren.

So ein Unsinn. Erstens ist Zucker in deinem gelobten Obst und Smoothie und zweitens braucht das Gehirn Zucker um richtig zu arbeiten. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören auch langkettige Kohlenhydrate aus Getreideprodukten.

0

Was könnte denn der Auslöser für die Magersucht sein? Unzufriedenheit, Kommunikation mit Eltern gestört, Leistungsdenken uvm. sind bekannte Begleiterscheinungen. Und das Gefühl, nicht zu genügen, ist der Auslöser. Der Wunsch nach Kontrolle über ein Leben, das mit seinen Anforderungen zu entgleiten scheint. Dann werden die Eltern gebunden. Sie kümmern sich, aber das Verhältnis ist krank, denn das Thema der Beziehung ist jetzt Krankheit. Und das hat nichts damit zu tun, dass man vorher mehr gegessen hat. Man versucht, seine Probleme jetzt anders zu kompensieren. Sich nicht mehr so gehen lassen. Mal was tun. Hart durchziehen. Sich quälen. Aber das führt zu nix. Du sehnst Dich nach Nähe und Geborgenheit. Und die ist nicht auf dem Boden einer Salatschüssel.

Wenn sich die essucht in bulimie entwickelt geht das. Falls dir der Begriff fremd ist: Bulimie ist wenn du normal ist und dich danach !absichtlich! übergibst. Das führt unbehandelt zur Magersucht.

Kann das sein, dass man schnell in die Magersucht rutschen kann?

wenn man von einer Diät spricht, gehen andere immer davon aus, dass man in die Magersucht rutschen kann. Ich verstehe diese Aussage nicht. Ich meine das kann man doch einfach nicht so sagen, oder ? Es wäre toll wenn ihr mir helft, diese Aussage verstehen zu können.

...zur Frage

Mobbing, Essstörung, Magersucht, Bulimie, Binge Eating, ich kann nicht mehr?

Ich werde gemobbt und habe keine Freunde. Zunächst wurde ich von meinen Klassenkameraden als fett und hässlich beschimpft, damals wog ich etwa 60kg bei 1,66m. Als ich mir Hilfe bei meinen Lehrern suchen wollte, behaupteten sie, es gäbe an dieser Schule kein Mobbing, ich bilde es mir ein bzw. es läge an mir und ich solle netter zu den anderen sein. Dann fingen sogar meine Lehrer an, mich im Unterricht zu beleidigen, z.B. als dumm und unfähig.
Daraufhin fing ich an abzunehmen, aber ich verlor die Kontrolle und rutschte in die Magersucht ab. Ich aß manchmal fast 2 Wochen nichts, aber trieb mehrere Stunden Sport. So verringerte sich mein Gewicht rasant, bis ich nur noch 38kg wog. Ich strebte nach Perfektion, die es nicht gab. Zum einen war es wohl ein Hilferuf wegen des Mobbings und zum anderen wollte ich einfach nur noch unsichtbar sein. Das Mobbing wurde jedenfalls schlimmer und nun wurde ich aufgrund meines krankhaften Untergewichts gemobbt. Wenn ich Lehrer um Hilfe bat, meinten sie, ich sei gestört und ich solle die Schuld nicht bei anderen suchen.
Irgendwann konnte ich meine strikte Diät nicht mehr einhalten und ich bekam regelmäßige Fressanfälle, bei denen ich bestimmt min. 10000kcal zu mir genommen habe. Ich aß so viel, bis wirklich nichts mehr in meinen Bauch, der jedes Mal stark aufgequollen war, bekam.. Da ich nicht zunehmen wollte und Angst hatte, man würde es mir ansehen, dass ich gegessen hatte, übergab ich mich danach. Und dann kam wieder die Fresserei, Übergeben, etc. (an einem Tag!). Nach kurzer Zeit schaffte ich es, dass ich unter der Woche nichts aß, Sport machte und nur Samstags etwas aß. Dennoch wurde mein Bauch so dick, dass er sich selbst Tage danach nicht abblähte und ich aussah, als wäre ich im 9. Monat schwanger. Jetzt wurde ich aufgrund meines dicken Bauches gemobbt.
Bald dachte ich mir, dass ohnehin alles egal sei. Ich war bereits fett und werde gemobbt. Daher übergab ich mich nicht mehr, hatte aber immer noch FAs und nahm heftig zu. Mein damaliges Gewicht kenne ich nicht, ich hatte Angst vor der Waage.
Danach nahm ich wieder ab, aber ich aß zumindest etwas. Aktuell wiege ich 48kg und an welchem Punkt ich bin, kann ich nicht sagen. Normal essen kann ich jedenfalls nicht, ich esse bloß abends, da ich Angst habe, mein Bauch könnte sich aufbl
Meine Eltern schweigen dieses Thema jedenfalls tot, da es ihnen unangenehm ist, da in unserem Dorf viel (über mich) getratscht) wird. Die Schule darf ich nicht wechseln, was außerdem schwer wird, da nur bei dieser Schule die Fahrtkosten erstattet werden und bei jeder anderen würde es 100€ im Monat kosten, was wir uns nicht leisten können. Eine Therapie kommt nicht in Frage, da das, wenn jemand davon erfährt, und das wird passieren, wieder ein Grund zum Mobbing und für die Dorftratschereien ist.
Ich muss also alleine damit klar kommen. Auf der einen Seite will ich gesund werden, auf der anderen aber auch, dass das Mobbing aufhört bzw. die Mobber mich endlich ignorieren. Hilfe.

...zur Frage

Esssucht, Magersucht, Ess-und Brechsucht

Für Magersucht die andere Bezeichnung ist ja Anorexia nervosa und für die Ess- und Brechsucht Bulimia nervosa .. Doch wie wird die Essucht denn genannt? Danke im Voraus

...zur Frage

Ich esse über 4,000 Kalorien am Tag! ( Magersucht Therapie ) Ich habe hunger obwohl mir schon schlecht ist vom essen. Ist das normal?

Ich bin seit kurzem in Therapie wegen Magersucht. Ich hatte vorher schon Bulimie und habe angst jetzt wieder hinein zu rutschen. Mein Körper schreit die ganze Zeit nach Schokolade, Keksen, Chips, Chicken Nuggets, Burger, Popcorn, Fischstäbchen...Ist das normal? Wann lässt es nach? Warum crave ich kaum obst oder gesündere Lebensmittel?

Weitere Infos: Weibich, Alter: 19, Gewicht 45kg, Größe: 168cm ( BMI: 15.9)

...zur Frage

Was ist der Sinn zum Leben? Warum lebt ihr?

Wisst ihr, in letzter Zeit stelle ich mir oft die Frage, was ist mein Leben eigentlich noch wert?

Ich war immer ein starkes Mädchen. Hab es akzeptiert wenig Beachtung von der Familie zu bekommen, wollte schon jeden Tag seit 3 Jahren gegen die Essstörung kämpfen. Hab die Depressionen eingesteckt, hab fast alle Freunde verloren. Hab  durch meine Schlechte Haut, jeden hauch von Selbstbewusstsein vergessen.

Doch das ist so hart, ich hab mir jeden Tag eingebildet es wird besser! Doch langsam geht mir einfach die Kraft aus. Die täglichen Fressattacken, das schmerzhafte wieder auskotzen, die Hunger Zeiten, das Abführmittel schlucken, das Joggen trotz Schwindel, ich kämpfe schön seit ich 12 bin damit & es wird nicht besser. Ich weiß das mir geholfen werden muss, aber diesen Schritt packe ich nicht. Ich lebe eigentlich hinter gittern, ich traue mich nicht rauszugehen. Ich sehe so schlimm aus, ich traue mich nichtmehr bus zu fahren, ich glaube ich war auch schon 2 Jahre nichtmehr in meiner eigenen Stadt, ich traue mich nicht unter menschen zu gehen. Es geht einfach nicht, es ist schon so lange her das ich mich gezeigt habe, so habe ich auch alle die mir wichtig waren verloren. Aber es geht nicht, da wird mich niemand verstehen ich bekomme das nicht über das Herz. Dazu werde ich so häufig beleidigt was ein schlechter Mensch ich wäre, hab so viele, die mich fertig machen. Jeder Fehler den ich gemacht habe, kann ich mir einfach nicht verzeihen. Mir wurde nie liebe geschenkt & ich musste alles immer alleine durchziehen. Ich habe niemand mit dem ich reden kann. Mich würde niemand ernst nehmen, da ich gerade auch wieder etwas dicker bin.

Ich habe einfach nichtmehr die Kraft zu leben, ich weiß nicht ob es etwas bringt noch weiterzukämpfen! Ich will ja so gerne mal wie ein normales Mädchen shoppen gehen, ins Schwimmbad einfach eine Jugend haben. Aber ich fühle mich viel zu eklig, hab angst vor dem ausgelache. Ich bin einfach nicht bereit. Dazu habe ich so angst das es nie besser wird & 3 Jahre sind eine so lange Zeit. Gerade habe ich wenige Gründe noch zu leben. Ich weiß ein Suizid löst keine Probleme, aber dann hätte wenigstens das Ganzen leiden ein Ende.

Nun zu meiner Frage, warum lebt ihr? Was hält euch da? Habt ihr irgendwelche tipps? Und nein entschuldige ich möchte keine Aufmerksamkeit. Ich würde mich einfach über Ratschläge freuen.

Vielen Lieben dank! Passt auf euch auf'

...zur Frage

Essstörungen,Fressanfälle,Magersucht und Bulimie

Ich bin mir nicht sicher welche Essstörung , aber ich weis das ich eine habe. Am Anfang war es nur die Magersucht. Ich hab Mahlzeiten ausgelassen und manchmal tagelang gehungert. Nach meinem 1ten Fressanfall, wollte ich mir nicht wieder alles kaputt machen, was ich mir durchs Hungern erarbeitet habe, also fing die Bulimie an. Und als ich beschlossen hab gegen meine Magersucht und Bulimie anzukämpfen, blieben nur noch die Fressanfälle, die ich nicht weg bekomme !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?