Kann man vom Wachstumszustand des eigenen Rasens auf die Sinnes-und Empfindungshaltung des Besitzers schliessen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich denke schon :-) 

In einer Sendung bei Markus Lanz, bei der es um mehr Natur zulassen in unserer zunehmend degenerierten Landschaft ging und das damit einhergehende Artensterben, hat es ein Teilnehmer auf den Punkt gebracht.

Ein älterer Herr, Professor und Ornithologe, hat diese Typen Rasen, die totgepflegt werden, zur Erheiterung aller als "Psychopathen-Rasen" bezeichnet.

Dem kann ich nur zustimmen, wobei das nicht unbedingt sofort auf einen psychopathischen Besitzer schließen lässt, aber auf gewisse psychopathische Merkmale durchaus.

Selbstverständlich kann jeder tun und lassen was er will, manche sprengen sogar ihren Rasen. In einem totgepflegten Rasen spiegelt sich aber schon ein gewisses Maß an fehlender Empathie-Fähigkeit gegenüber der Natur und den Lebewesen wider. Manchmal ist es etwas in Richtung ordnungs-moralischer Wahnsinn ... von vielen als Spießbürgerverhalten abgetan.

Ich habe auch einen Nachbarn, der hat echte psychische Probleme, war schon stationär in Behandlung. Sein Krankheitsverlauf spiegelt sich tatsächlich in seinem "Garten" und insbesondere in seiner neurotischen Rasenpflege wider. Von einem vormals sehr natürlichen Garten mit Bäumen und naturnah belassenen Grünflächen hin zu einem völlig toten Grundstück mit Zierrasen, Steinen und zugepflasterten Stücken, alle Bäume wurden entfernt. Den Fortgang konnte man tatsächlich am Krankheitsverlauf festmachen. ;-(

Man geht von ca. 1 % Psychopathen in der Bevölkerung aus. Wenn ich jetzt aber die vielen toten Rasenflächen um die Häuser sehe, mit Pestiziden, Herbiziden und Funghiziden behandelt, die Wege und Steinrabatten mit Glyphosat besprüht, um das ganze pflegeleicht zu halten, dann wäre der prozentuale Anteil aber erschreckend höher ... :-)

LG Jürgen


Auf bestimme Einstellungen schon. ein solcher Gras-Misshandler erträgt es entweder nicht, dass etwas natürlich aussieht, Natur ist nunmal Vielfalt sondern muss alles seinem Ordnungswahn unterwerfen.

Auch auf einem "bunten" Rasen kann man liegen oder spielen, wenn man das will, aber die meisten nutzen ihren Rasen ja nicht mal.

Viele denken, "Was sollen die Nachbarn sagen" und sind also einfach schlappe Mitläufer.

Schön, das du dich für einen lebendigen Rasen entschieden hast. Das ist viel schöner als solche "gepflegten" Rasenflächen, auf denen kein Blümchen eine Chance hat, jedes Unkraut mit Gift vertrieben wird und alle 5 Tage mit einem lärmenden Rasenmäher darübergerannt wird.

Was möchtest Du wissen?