Kann man Vaterschaftstest bei ungeborenen machen?

9 Antworten

Natürlich könnte man eine derartige Untersuchung auch bei einem Fötus machen. Aber wozu? Und genau deshalb wird es nicht gemacht.

Mittlerweile werden Ungeborene noch im Mutterleib operiert, aber eine Vaterschaft festzustellen ist unsinnig, wenn das Kind nicht geboren ist. Der Zahlmeister ist nämlich erst nach der Geburt gefragt.

Ja das geht mit einer Fruchtwasseruntersuchung, ist aber riskant und kann zur Fehlgeburt führen.

Es gibt mittlerweile auch ein neues Verfahren, bei dem nur Blut von Mutter und Vater gebraucht wird, ist aber schweineteuer, wird nicht von irgendwem übernommen und ist vor Gericht nicht zulässig.

http://ratgeber-vaterschaftstest.de/praenataler-vaterschaftstest/

Bevor du dir über sowas Gedanken machst, solltest du erstmal raus finden, ob deine Freundin dir die Wahrheit erzählt und ob du schwanger bist.

Hallo,

technisch ist ein Vaterschaftstest auch vor der Geburt durchführbar. Eine solche Analyse ist jedoch in Deutschland gesetzlich verboten. Lediglich nach einer Straftat darf dieser Test gerichtlich angeordnet werden. 

Das bedeutet, dass Sie in der Tat abwarten müssen bis nach der Geburt, bevor Sie den Test durchführen dürfen. Dann jedoch kann vom Neugeborenen direkt nach der Geburt eine Speichelprobe genommen werden, so dass Sie sehr schnell das Testergebnis erhalten könnten. Eine Probe des möglichen Vaters und dessen schrifltiches Einverständnis zur Analyse müssen jedoch auch vorliegen.

Herzliche Grüße

Ihr Team von VaterschaftsTests.de

Wie willst du eine Speichelprobe eines ungeborenen bekomemn der erstens durch eine Fruchtbalse geschütz ist und weiteres ist sein mund voll mit fruchtwasser, ich bezweifle das du da speichel bekommst. Also nein

Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung). Im Fruchtwasser sind Zellen des Fötus und die reichen, um eine Vaterschaft feststellen zu können.

0

So viel ich weiß ja aber es ist ein schwieriger Eingriff auch für den Fötus also sollte man es lieber lassen

Was möchtest Du wissen?