kann man unterwürfig und sadistisch sein?

7 Antworten

Nein, das widerspricht sich ganz und gar nicht. Selbst Menschen, die nicht ausgesprochene Switcher sind (wie ich), sondern grundsätzlich nur eine Neigung haben, kennen durch das Praktizieren auch die andere Seite (der Macht - haha). Und ich kenne auch einige submissive Personen, die durch eine Situation sadistische Züge zeigen. Ich bin schon mal während einer Session mit einer Sub komplett umgekippt, sie ging plötzlich ihrer Ader nach, aber auch das ist in Ordnung, wenn man weiß, dass es passieren kann.

Auch wenn ich es nicht direkt vergleichen will, aber ich kann ggü. manchen Personen grenzenlos ehrlich sein, anderen ggü. bin ich es nicht. Das ist da kein Widerspruch, nur ggü. ein und derselben Person.

Hi,

du kannst halt mit den verschiedenen Rollen spielen. Ich würde mir darüber keine Gedanken machen, nach dem Motto was bin ich top oder down. 

"Man" muss nicht immer nur eine Rolle erfüllen, der Mensch ist vielschichtig. Es wohnen immer beide Seiten einer Medaille in einem. Die Frage ist nur, was macht gerade Spaß und traue ich mich das auszuleben? 

Man kann bis zu einem gewissen Grad auch an der Down-Rolle gefallen finden, weil man sich mit dem Top identifiziert, aber eigentlich wäre die starke Veranlagung dann die Top Rolle. 

Hoffe, dass ich mich verständlich machen konnte. 🙏

Nein, das passt schon. Es gibt auch Leute die auf BDSM stehen und sich dabei in ihrer Rolle abwechseln. Und die Interessen ändern sich auch mit der Zeit. Außerdem hat diese Vorliebe auch nichts mit dem Charakter zutun. Ich kannte mal jemand der war devot und trotzdem privat sehr Charakterstark.

Was möchtest Du wissen?