Kann man Überstunden einfach verweigern?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kann man Überstunden einfach verweigern?

Jein. Innerhalb der gesetzlichen täglichen und wöchentlichen Arbeitszeiten darf der Chef Ü-Stunden anordnen, auch wenn dies tarif- oder arbeitsvertrglich nicht bestimmt wäre. Eine Nichtbefolgung käme einer Arbeitsverweigerung gleich.

Von deiner Kollegin ist zu erwarten, dass sie aus betrieblichen Gründen (Krankheitsvertretung) rechtzeitig angekündigte Mehrarbeit leistet und ihre Kinderbetreuung dann anderweitig regelt.

Das gälte natürlich nicht, wenn sie frühmorgens an ihrem freien Tag nach deiner Krankmeldung in den Betrieb zitiert würde.

Leider wäre es aber so, dass bei betriebsbedingten Kündigungen bei einer Sozialauswahl Betriebszugehörigkeit zählt.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von benjamin2
09.02.2016, 11:41

Ich habe das Gefühl das sie einfach keine Lust hat den ganzen tag zu arbeiten. Auch bei Urlaub wo sie genug zeit hätte die kinder Betreuung zu regeln hat sie abgelehnt. Selbst sie Dame aus der Personalabteilung meinte das die Kollegin einfach grundsätzlich keine Überstunden machen will. Ich finde Kinder mit 11 bzw 12 Jahren kann man auch mal ein paar std allein lassen 

0
Kommentar von AalFred2
09.02.2016, 11:59

Für Teilzeitarbeit sind Überstunden nur in absoluten Ausnahmefällen oder bei vertraglicher Vereinbarung statthaft.

0

Lies deinen Arbeitsvertrag, da sollte eine Überstundenregelung drin stehen. Da dieses in allen Berufszweigen vorkommt, kann ich mir nicht vorstellen, dass das bei deinem Arbeitsvertrag nicht geregelt sein sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von benjamin2
08.02.2016, 22:28

Ja das war bei mir von vorne rein abgesprochen das ich vertrete.  Nun hat die Gl beschlossen das eben das nicht nur eine einseitige vertretung sein soll.

0

das heisst aber auch, das man bei dir morgens anruft und sagt, die kollegin ist krank, sie müssen kommen und das geht nicht.

da warst du ganz schön blöd, das du dem zugestimmt hast. deine kollegin war da schlauer.

wenn jemand krank ist, muss der chef schauen, das er eine vertretung findet bzw. von anfang an dafür sorgen, das eine dritte kraft da ist.

stell dir vor, ihre kinder sind krank und du darfst dann 2 wochen am stück arbeiten. da hast du dann ganz geloost.

ich würde das nciht mitmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von benjamin2
08.02.2016, 22:30

Bei mir wurde das im Vorstellungsgespräch schon mitgeteilt das ich vertreten muss.  Das die Kollegin auch nun vertreten soll ist ihrer Meinung nach neu.  Aber die GL möchte eine gegenseitige vertretung.  Sie macht das auf keinenFall 

0

Das ist doch super, wenn die Firma dort so flexibel reagiert! Du hast doch keine Nachteile dadurch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist möglich. Was würde es denn an deiner Situation ändern, wenn sie bei deiner Abwesenheit nachmittags arbeiten würde?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von benjamin2
09.02.2016, 11:42

An meiner nichts. Ist halt unfair mir gegenüber.  Ich mache schließlich ihre Arbeit auch mit wenn sie Urlaub hat bzw krank ist.

0

Überstunden werden angeordnet.

Ich kenn das aber so, daß man da miteinander redet und eine Lösung sucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?