Kann man überhaupt an Depressionen erkranken, wenn man die Krankheit gar nicht kennt?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich glaub das auch! Oder viele haben keine Lust zu arbeiten! Wenn aber jemand tatsächlich depressiv ist, weil er als Kind zB Misshandelt worden ist oder als Kriegsflüchtlinge schreckliches erlebt hat, dann ist das wirklich eine schlimme Krankheit. Aber unter den jungen Mädchen ist es modern dich zu ritzen, Hypochonder zu sein, eine Essstörung und / oder Depressionen zu haben. Siehst ja auch hier im Forum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja! Ich hab meine Diagnose sehr jung bekommen. Wurde entweder so geboren oder hab es früh entwickelt.

Und ja, ich denke viele reden sich was ein. Ich hatte teilweise bis zu meinem 13. Lebensjahr gedacht, ich wäre komplett normal. Alles was bei mir in der Familie abgeht, alles was bei mir nicht stimmt - total normal, bei jedem so.

Selbst Dinge, die in Perioden auftreten, selbst die halte ich manchmal noch für normal.. Versteh nicht warum andere dies nicht so haben.

Ich bin mir sicher 70% der "Was sind Depressionen?"-Fragen, kommen von Menschen die sich was einreden und jetzt nochmal Bestätigung brauchen.

Eigentlich traurig. Ich meine, du kannst nicht dahinter schauen, aber falls sie sich ihre pubertären Gefühle hochpushen, schlimmer machen als es ist und dann auch noch zu einem Fachmann gehen... Es nicht schön wenn Menschen wie ich, dann keinen Therapieplatz bekommen. Und suchen und suchen..

Was soll man machen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Puh.. man sollte nie als außenstehender beurteilen ob jemand wirklich an Depressionen leidet oder nicht.

Denn das denkbar schlechteste was man tun kann, ist einer Person einzureden, dass sie sich zusammennehmen soll etc.
Weil angenommen du sagst das und die Person hat wirklich Depression ist das nicht förderlich.
Die einzige Person die sich darüber ein Urteil erlauben darf ist ein Arzt.

Ja es gibt auch Leute die sich wohl so etwas einreden oder einreden lassen, aber selbst da steckt meistens mehr dahinter.

Also bitte nie urteilen, bevor du die ganze Geschichte kennst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann man an Depression erkranken ohne es zu wissen oder auch nur zu ahnen was los is. Meiner Urgroßmutter wurde "Melancholie" bescheinigt, mehrere ihrer Kinder litten ebenfalls darunter (ich als Nachfahrin auch). Heute weiß man das es sich um Depressionen handelt und kann es behandeln, zu ihrer Zeit war es ein Tabu über derartige Probleme zu sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann depressiv sein und sich fragen, was los ist. Und dann hört man die Erklärung und findet sich darin wieder. Und das Bild passt ja auch: wer depressiv ist, benimmt sich nicht primär hysterisch oder wahnhaft. So kann man anhand der Symptome verschiedene Symptom-Gemengelagen unter einer Diagnose zusammenfassen. Wie die einzeln ausgeprägt sind, ist verschieden.

In vielen Ländern, in denen der Wohlstand nicht so groß wie z.B. in Europa oder den USA ist und wo Hunger und Überlebenskampf real sind, dort gibt es  tatsächlich wesentlich weniger DIAGNOSTIZIERTE Depressive. Doch die Bilder aus den Camps sagen etwas anderes. Traumatisiert, hoffnungslos, gestrandet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja mit der Behauptung währe ich mal vorsichtig. Kannst ja auch keine gespaltene Persönlichkeit bekommen durchs einreden(;

Klar übertreiben manche aber das kann man so einfach nicht erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast du recht, vor allem Jugendliche denken sich Depressionen oft aus, aber natürlich kann man auch daran erkranken auch wenn man es nicht kennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, kann man, wie bei jeder anderen Krankheit auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dich glücklich schätzen, scheinbar hast du noch nie Depressionen gehabt.

Mit dem Rest der Gesellschaft sieht es anderes aus. Glaube uns, Depressionen bildet man sich nicht bloß ein, sie gibt es wirklich, sie treiben manche wirklich in den Wahnsinn und in den Tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ebenso kann es umgekehrt sein. Man muss nicht unbedingt etwas von einer Krankheit wissen, um daran zu erkranken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist heutzutage angesagt, an einer Depression zu leiden und einen Termin bei einem Therapeuten zu haben.

Das ist zum Leidwesen derjenigen, die tatsächlich an einer Depression leiden! Das ist wirklich eine schlimme Erkrankung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glaubeesnicht
17.02.2016, 00:30

Sehr schön, daß man hier anonym negativ bewerten kann!  Wer immer das auch getan hat, bitte melde dich und begründe deine negative Bewertung!

0
Kommentar von glaubeesnicht
17.02.2016, 00:45

Ich kenne Personen,die depressiv sind und denke, daß dies wirklich eine schlimme Erkrankung ist, die behandelt werden muß!

Aber wenn ich hier lese "mein Freund hat mich verlassen, nun bin ich depressiv"   oder "mein Schwarm schaut mich nicht an" und ähnliche Sachen , dann ist das einfach nur lächerlich!

1

nur weil du keine Ahnung von Krebs hast kannst du keinen bekommen???

Ich rieche gerade meinen Nobelpreis... 

*natürlich sind psychische Erkrankungen auch ein Stück weit vom sozialen Umfeld etc. abhängig. dennoch geht es doch anders: du kannst theoretisch auch Stimmen hören wenn du Schizophren bist ohne von der Krankheit zu wissen... mit der Depression verhält sich das ähnlich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glaubeesnicht
17.02.2016, 00:31

Krebs kannst du wohl kaum mit Depressionen vergleichen!

2

Man kann auch Depressionen haben ohne zu wissen was das ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?