Kann man trotzdem Krebs bekommen,obwohl es keinen in der Familie gibt,der das hatte?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Du kannst auch Krebs bekommen ohne dass es vorher in deiner Familie jemanden mit einer entsprechenden Erkrankung gab. Aber jetzt brich bitte nicht in Panik aus. Du bist noch sehr jung und wenn du einen einigermaßen vernünftigen Lebensstil pflegst, ist deine Chance an einem bösartigen Tumor zu erkranken relativ klein. Im entsprechenden Alter solltest du dann die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen, eine rechtzeitig erkannte Krebserkrankung ist heute in vielen Fällen heilbar. Also keine unnötige Angst, die Gefahr dass du von einem Auto überfahren wirst ist viel größer.

Es gibt unendliche Gründe/Dinge, die einem das Leben beenden können, warum hast DU vor Krebs angst? Auch wenn es in der Familie gibt, muss es nicht bei dir sein.Wenn es kommt, ist es da, man kämpft, wie mit allen. Unser Leben wird so lange dauern, wie es vorgesehen ist. Deshalb das ganze Leben angst haben hmmmm das wäre kein schönes Leben. Mach das Beste aus deinem Leben und wenn irgendwas kommt, macht man auch daraus das Beste.

Der Forschung sind die genauen Ursachen von Krebs immer noch nicht bekannt. Es werden viele Gründe genannt. Es gibt viele Risikofaktoren. Man sollte sich regelmässig Unersuchen lassen. Je früher es entdeckt wird, desto höher die Heilungschansen. Wenn es in der Familie Krebsfälle gibt, musst Du es angeben, dann wissen die worauf sie noch mehr aufpassen müssen. Es gibt eine gewisse Neigung, aber es muss nicht sein.


http://www.krebs-in-hessen.de/information/patienteninformation/krankheitsbilder/erbliche%20krebserkrankungen.html

Erbliche Krebserkrankungen

Zu den häufigsten erblichen Krebserkrankungen gehören erblicher Brust- und Eierstockkrebs sowie erblicher Darmkrebs.

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Jede 8. bis 10. Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs (Mamma-Karzinom), wobei die meisten Erkrankungen im höheren Alter auftreten. Erbliche Faktoren spielen eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Brustkrebs. So haben 25 % (jede vierte) der an Brustkrebs Erkrankten Familienangehörige, die ebenfalls an Brustkrebs erkrankt sind. Dabei bedeutet das Auftreten von Brust- und Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) in der Familie, auch bei mehreren Familienangehörigen, nicht von vornherein, dass eine erbliche Brust- und Eierstockkrebserkrankung vorliegt. Klarheit kann hier nur in einem genetischen Beratungsgespräch erlangt werden. Oft tragen diese ausführlichen Gespräche auch zur Beruhigung der Ratsuchenden bei.

Mindestens 5 % der Brustkrebserkrankungen sind jedoch klar erblich bedingt. Sie beruhen auf einer Mutation in einem der sog. Brustkrebsgene, die von einer Generation an die nächste weitergegeben werden kann. In etwa der Hälfte der Fälle liegen Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 vor.

Eine genetische Beratung ist bei folgenden Konstellationen in einer Familie sinnvoll:

Zwei an Brustkrebs Erkrankte, davon eine unter 50 JahrenDrei oder mehr an Brustkrebs Erkrankte, unabhängig vom AlterEine unter 30 Jahren an Brustkrebs ErkrankteEine unter 40 Jahren an beidseitigem Brustkrebs ErkrankteMindestens eine an Brustkrebs und eine an Eierstockkrebs ErkrankteZwei oder mehr an Eierstockkrebs ErkrankteMann mit Brustkrebs 

Erblicher DarmkrebsDickdarm- und Enddarmkrebs (kolorektale Karzinome) machen etwa ein Drittel aller Krebserkrankungen aus. An Darmkrebs erkranken besonders Menschen in höherem Lebensalter. Wenn in einer Familie jüngere Menschen an Darmkrebs erkranken, liegt der Verdacht auf eine erbliche Form dieser Erkrankung nahe. Man geht heutzutage davon aus, dass etwa 5-10 % der Darmkrebserkrankungen erblich sind. Dabei unterscheidet man verschiedene Krankheitsbilder:

das erbliche kolorektale Karzinom ohne Polyposis (HNPCC)die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) 

HNPCC

Das erbliche kolorektale Karzinom ohne Polyposis (HNPCC) stellt die häufigste erbliche Darmkrebsform dar. Verdacht auf HNPCC besteht, wenn mehrere Familienangehörige an Dickdarmkrebs und/oder an Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometrium-Karzinom), Dünndarmkrebs, Nierenbecken- oder Harnleiterkrebs erkrankt sind. Ebenfalls verdächtig ist das Auftreten einer dieser Tumoren vor dem 45. Lebensjahr oder wenn ein Patient gleichzeitig oder nacheinander an zwei oder mehreren dieser Tumoren erkrankt.

Ursächlich für HNPCC sind Veränderungen (Mutationen) in den sog. DNA-Reparatur-Genen, die von einer Generation an die nächste weitergegeben werden können. Das Erkrankungsrisiko für das Auftreten eines kolorektalen Karzinoms bis zum 80. Lebensjahr beträgt bei Menschen mit genetischer Prädisposition für HNPCC etwa 80 %.

FAP

Die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) macht etwa 1 % aller kolorektalen Karzinomerkrankungen aus. Die Betroffenen entwickeln hunderte bis tausende kleiner Polypen im Darm. Grundsätzlich kann jedes dieser zunächst gutartigen Adenome zu einem bösartigen Tumor heranwachsen. Die FAP wird durch Veränderungen (Mutationen) im APC-Gen verursacht. Eine solche FAP-Keimbahnmutation kann von einer Generation an die nächste weitergegeben werden. Für Menschen mit einer genetischen Prädisposition für FAP besteht praktisch ein hundertprozentiges Erkrankungsrisiko.

Humangenetische Beratung

Wenn Sie befürchten, dass in Ihrer Familie eine erbliche Veranlagung für Brust- und Eierstockkrebs oder Darmkrebs vorliegt, sollten Sie eine genetische Beratung in Anspruch nehmen. Die Bestimmung des individuellen genetischen Risikos und die Beantwortung der Frage, ob ein erblicher Krebs in der Familie vorliegt, kann nur nach einer ausführlichen Stammbaum

Auch wenn es in der Familie gibt, muss es nicht bei dir sein

und

Wenn es in der Familie Krebsfälle gibt, musst Du es angeben

Zweisteiin schreibt ja gerade, daß es KEINE familiäre Belastung bei ihm /ihr gibt, was ist dann der Zweck dieses länglichen Beitrages?

0
@beamer05

Informieren, nicht nur aus eine Quelle. Man sollte sich aus mehreren Quellen informieren, deshalb. Und was ist der Grund, deiner Frage?

Nein ich bin kein Punkte Sammlerin, sonst würde ich mir nicht soviel mühe geben. Mein absicht ist es zu helfen, dein Absicht ist??? Meckern? Wenn es nicht gefällt schreibt Zweisteiin es, warum Du?

0

Natürlich kann jeder Krebs bekommen, aber auch jeder kann jeden Tag einen unfall haben und dadurch für das ganze Leben behindert sein. Warum machst Du Dir denn wegen sowas Sorgen' Du bist noch soo Jung und hast das ganze leben noch vor Dir, da denkt man doch niht an sowas! Bedenke mal, wenn Du diesen Gedanken immer in Deinem Kopf hast, kannst Du eher Psychisch Krank werden, als Krebs zu bekommen und diese Krankheit kann auch sehr shlimm sein, also versuch davon weg zu kommen und zwar ganz Dringend sonst landest Du bald mal in einer Klappse. Wenn Du regelmässig zur VOrsorge gehst, besteht keine Gefahr, dass Du bald sehr Krank wirst, vorausgesetzt Du kommst von deinen Aengsten weg! Wenn Du das nicht alleine shaffst, dann hol Dir Hilfe! Das rat ich Dir ganz dringend! L.G. Elizza

mach dir doch keine sorgen das du krebs haben könntest! du könntest auch morgen vom bus überfahren werden... oder ein autounfall haben, machst du dir auch wegen sowas sorgen? ich denke eher nicht. Krebs kann jeder bekommen, kenne gerade eine ältere frau die hat im leben niee geraucht und nie alkohl getrunken gar nichts... und was hat sie jetzt??? Lungenkrebs....obwohl sie nie geraucht hat. Also man weiss nie was das leben so bringt und man sollte sich nicht wegen sowas sorgen machen, sondern lerne zu schätzen das du gesund bist und sei Glücklich da drüber und denke nicht nach wenn....

also geniess das leben

Krebs entsteht ja durch diverse entartete Zellen, immer schön Vitamin E, A(Vorstufe Betacarotin) und C essen, die schützen die Zellen, man nennt die auch Anitoxidantien.....dein Risiko ist von der Veranlagung her nicht besonders hoch, das stimmt schon....sicher kann man sich aber nie sein

Vitamin E, A(Vorstufe Betacarotin) und C essen,

Ausgewogene Ernährung sorgt -entgegen verbreiteter Verschwörungstheorien, für eine völlig ausreichende Vitaminversorgung.

Die zusätzliche Zufuhr von Vitaminen kann hingegen nicht nur überflüssig, sondern auch schädlich sein. Z.b. erhöht eine erhöhte Vit. A Zufuhr offenbar die (Lungen)krebsrate.

0

ja diese Möglichkeit besteht, da Krebs nicht erblich bedingt ist.

bekommen kannstdu es, wnn du nich auf eine gesundheit achtest und kann ja auch sein, dass du irgendwann radioaktive strahlung abbekommst. man weiß nie was das leben bringt aber ist ein bonus das das keinr in deiner familie hat

Die schlechte Nachricht: JA ... man kann.

Die gute Nachricht: es liegt sehr viel an der Lebensweise jedes einzelnen von uns, ob er sich - vorausgesetzt, er hat ein gutes Genmaterial von seinen Vorfahren ererbt - gesund erhält und sein Immunsystem stärkt.

Aber das ist alles, was man wirklich mit dazu sagen kann ... niemand von uns kann mit Sicherheit sagen, woran er erkranken könnte und woran nicht.

Und die Angst, an Krebs zu erkranken, die kennt wohl jeder von uns ... damit muss man leben.

Und über die Höhe der Krebserkrankungen im Alter brauchst du jetzt bestimmt noch nicht nachzudenken ... du bist 15 !!!

Du musst dir viel eher vor Geschlechtskrankheiten und Krankheiten die durch ungeschützen Sex übertragen werden können, Sorgen machen.

Und du musst dich im Strassenverkehr entsprechend verhalten ... dass du dich nicht freiwillig in Gefahr begibst.

Und ... was ich dir noch sagen möchte: Tabakrauchen ist sehr krebsfördernd, wer nicht raucht, der erhöht dadurch die Wahrschlichkeit nicht an Krebs zu erkranken um ein Vielfaches ...

0
@Zweisteiin

Es ist sehr gut und sehr klug von dir, wenn du nie mit Rauchen anfangen möchtest ...

Aber auch wenn ein Raucher seiner und auch der Gesundheit anderer durch das Rauchen schadet ... ist Rauchen trotzdem ist kein Zeichen für einen schlechten Charakter.

lg

e

0
@Entdeckung

Nee,ich meine nicht,dass Raucher charakterlos sind,sondern dass das Rauchen allgemein charakterlos ist. Verstehste was ich meine?!

0
@Zweisteiin

hmmm ... mehr oder weniger ... können wir uns drauf einigen, dass Rauchen eine ganz dumme und ungesunde Angewohnheit ist ...?

0
@Entdeckung

Na gut :)) Rauchen ist eine ganz dumme,charakterlose,ungesunde Angewohnheit ;)

0

Das Risiko ist ziemlich gering, außer du rauchst, dann ist es recht hoch. Ich glaube nicht das es etwas damit zu tun hat, ob jemand in deiner Familie scohn mal Krebs hatte...

doch, Veranlagung gibt es, z.Bsp. bei Brustkrebs, eine Bekannte von mir geht schon seit vielen Jahren regelmäßig zur Mammografie, weil Mutter und Schwester Brustkrebs hatten.... bezahlt auch die Krankenkasse, das tut die nicht so einfach schon in jungen Jahren

0

Ja, kann man, aber deswegen muß man nicht gleich in Panik verfallen!

natürlich kann man krebs bekommen auch wenn deine familie noch nie krebs hatte. krebs ist ja nicht erblich bedingt. und mit 15 kann man krebs haben aber es ist eigentlich ungewöhnlich schon so früh krebs zu haben. du brauchst keine angst haben, krebs zu bekommen. du bist ja noch 15. ach ja und man kann auch krebs bekommen wenn man auf seine gesundheit achtet.

Krebs ist leider wohl erblich (mit)-bedingt, v.a. bei vielen Syndromen, z.B. Hippel-Lindau oder HNPCC. (einfach mal googlen). Kann durch Mutationsanalysen nachgewiesen werden. Lg

0

ja mein opa hatte krebs und meine mum hatt kein krebs erben??? wie denn wen meine mum kein krebs hat

naja, hast du viele sonnenstudio besuche gemacht? rauchst du? gebärmutterhalskrebs kann man auch bekommen (diese türkin aus gntm war doch auch nicht über 20...)

klar kannst du krebs bekommen, aber mit 15 ist das sehr unwahrscheinlich

einer muß ja den anfang machen.

Was möchtest Du wissen?