kann man suizid verhindern? wie kann man das tun?suche rat!

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Schwierig ist das, schwierig ... als Außenstehender kann man nur ganz wenig machen.

Kontakt zu dieser Person aufnehmen ... und versuchen ihr den Blick für die Schönheiten des Leben zu öffnen ... ihr vorsichtig, sehr vorsichtig (ja nicht übertreiben) das Gefühl vermitteln, dass sie etwas Besonderes, etwas Einmaliges ist (was ja auch stimmt, denn jeder von uns ist in seiner Art einmalig).

Sehr oft wollen Menschen nur deswegen ihrem Leben ein Ende bereiten, weil sie sich permanent unverstanden und ungeliebt wissen (oder fühlen) und an ihrer Einsamkeit, die von der Außenwelt kaum bemerkt wird, zu ersticken drohen.

HELFEN kann man da wenig, man kann sich nur um diesen Menschen bemühen und vor allem ... ihm zuzuhören (ohne ihm zuzureden) ... zuhören, zuhören, das ist die beste Methode um jemand das Gefühl zu geben, dass man sich für ihn interessiert und dass man sich (zumindest) versucht, ihn zu verstehen. Und beim Zuhören offenbart sich dem Zuhörer auch. womit und wodurch er am besten helfen kann.

ZUHÖREN ... ohne seine eigene Meinung ständig zu äußern und guten Rat zu erteilen.

ZUHÖREN ... ohne eine Menschen ständig mit eigenen Fragen zu nerven.

ZUHÖREN ... ohne eine Menschen explizit zum Reden und zum Sich-Erlären aufzufordern.

Einfach nur Zuhören, das ist eine Kunst, mit der man sehr vieles bewirken kann. Eine Kunst, die sehr schwer zu erlernen ist. Eine Kunst mit der man die Herzen der Menschen gewinnen kann.

ZUHÖREN ist die Kunst, die das ZUSAMMENLEBEN mit anderen Menschen unheimlich bereichtert.

Würden wir alle mehr Zuhören als Weghören, dann wäre unser Leben im allgemeinen viel interessanter, viel schöner und unser Umgang miteinander viel liebevoller.

verimausi 17.11.2011, 16:48

Danke ich wetd mich nochmehr bemühen aber es ist echt schwer weil ich sie ja ernst nehm und sehr oft einfach Angst im sie Krieg,...aber ich zu alles... Vielen dank :)

0

ich habe die gleiche situation schon gehabt ich aheb jemanden geholfen nur weil ich in über ein forum regelmäßig geschrieben habe es hat mir geholfen und dem anderen auch damit klar zu kommen wenn jemand sich umgebracht hat ist sehr schwer ich habe erst kürzlich das am eignen leib erhfahren müssen und die trauer ist sehr groß es schmerzt sehr den man verliert in den moment alles am besten ist es danach mit guten freunden zu reden die helfen ein wirklich weiter

Es ist sehr schwer, einen Suizid zu verhindern, weil die Person immer nur von den Gedanken gefesselt ist, dass es keine Hoffnung mehr gibt, dass alles egal ist und alles keinen Sinn mehr ergibt. Sie ist total leer und hat aufgegeben. Suizid ist meiner Meinung nach die Folge von jahrelangen "Schicksalsschlägen" , also Trennung, Trauma, Verluste, Mobbing usw...Es kann aber auch eine Folge von ständigem Leistungsdruck sein. Was auch immer, es gibt viele Gründe. Es ist nicht schlecht, der Person zu zeigen, dass man für sie da ist, nur ist es meistens schon zu spät, da sie bereits aufgegeben hat. Oder aber du bist für sie da, dann kannst du aber für einen Augenblick nicht da sein und das war's...Suizidgefährdete sind unberechenbar. Wenn sie es also tun, dann ist es nicht die Schuld von Außenstehenden. Klar kann man nicht 24h nur für eine einzige Person da sein. Suizidgefährdete sehen alles aber noch tragischer, theoretisch könnte man sogar meinen, sie wären etwas egoistisch. Ich erzähle das aus meiner sicht, da ich selbst versucht hab, mir das Leben zu nehmen, was nicht geklappt hat. Das war das schlimmste, als ich im Krankenhaus lag und meine Freunde und Familienmitglieder geweint haben. Das ist unter anderem ein Grund, wieso ich es nicht nochmal tun will. Aber auch weil ich gesehen hab, dass ich noch was zu erledigen habe in diesem Leben. Die Ärzte sind baff, dass ich noch lebe, sie können es sich nicht erklären, es war also eigtl kein gescheiterter Selbstmordversuch, er hätte eigentlich klappen sollen. Ich denke, niemand kann einem, der suizidgefährdet ist, helfen, da er selbst die Hilfe suchen und akzeptieren sollte, es nur leider nicht tut...oder nicht kann, weil einfach alles so hoffnungslos ist. Außerdem, wenn es mehr Liebe geben würde, würde die Selbstmordrate deutlich sinken.

Normalerweise sprechen Menschen nicht über Suizid, sondern tun es. Und am Ende sind alle überrascht. Oftmals ist das Sprechen über Suizid ein Hilfeschrei. Eine Therapeutin sagte mal zu einer Freundin von mir, wenn jemand davon spricht, dass er Suizid begehen will, soll man knallhart fragen, wie er das machen möchte.

Ich wäre mit dieser Aussage SEHR vorsichtig.

Ich hab jemanden gekannt.. der hat nicht nur permanent darüber geredet, er hats auch permanent probiert.. in Behandlung war die Person, das hats aber nur hinausgezögert. Die Person war fest entschlossen und ist dann nach dem x-ten Versuch in rel.kurzer Zeit auch gestorben.

Und das is kein Einzelfall.. viele reden über Suizid.

ich bin eine betroffene Angehörige eines ritzenden Mädchens von 14. Also genau, die Mama. Seit zwei Wochen weiss ich , dass sie ritzt. Seither hat sie nichts mehr gemacht. Es ist ist unglaublich schwierig den richtigen Weg zu gehen, wenn man nicht weiss, warum. Ich rede mit ihr, und bitte sich mir zu öffnen. aber das tut sie nicht. Trotzdem habe ich den Eindruck , sie will Hilfe. Unsere Ärztin hat mit ihr gesprochen. ich soll Ruhe bewahren, doch wie macht man das. Versuche nun jeden Tag ein Stück mehr auf sie zuzugehen. es ist sehr schwer, glaubt mir. Einweisen lassen? dann verlier ich sie. ich hab ne Scheißangst.

Das wäre eine sehr traurige Konstellation, wenn die Angehörigen und Therapeuten das nicht ernst nehmen würden. Das kann ich mir nicht vorstellen. Zumindest der Therapeut wird es sehr ernst nehmen - wenn die Familie schon nicht so verständnisvoll ist.

Normalerweise ist das ein Hilfeschrei, wenn eine Person über Suizid spricht. Diese Person sucht Hilfe. Und wenn sie die nicht durch den Therapeuten bekommt, kann man als Außenstehender zu einem anderen Therapeuten raten. Denn der behandelnde ist offensichtlich nicht gut.

Als Außenstehender kann man verständnisvoll sein. Nachfragen. Interessieren. Und eine alternative Lösung anbieten.

Aber das ist eigentlich Sache des Therapeuten.

bei eigen- oder fremdgefaehrdung kannst du die polizei und den notarzt zu dieser person schicken. die werden sich darum kuemmern und ihn mitnehmen. dann komt es darauf an -fachaerzte werden sich mit ihm unterhalten und dien therapehie vorschlagen, wird weiterhin grosse selbstmordgefahr angenommen ,kann man ihn auch gegen seinen willen behandlen und in einer geschlossenen theraphieeinrichtung aufnehmen.

verimausi 17.11.2011, 16:43

Polizei war schon oft bei ihr hat nix unternommen weil die Familie es nicht will...

0
verimausi 17.11.2011, 16:43

Polizei war schon oft bei ihr hat nix unternommen weil die Familie es nicht will...

0

Wenn eine Person wirklich entschlossen ist, ihrem Leben ein Ende zu setzen, kannst du in aller Regel rein gar nichts dagegen tun. Wenn du ihre Anschrift hast, kannst du aber auch die Polizei hinschicken. Ja, das ist mein voller Ernst, das kannst und solltest du dann wirklich tun.

xxEselchenxx 16.11.2011, 16:14

Ich sehe das genauso. Allerdings rückt die Polizei nur aus, wenn die betreffende Person akut damit droht, sich das Leben zu nehmen.

0
verimausi 16.11.2011, 16:15

aber die Polizei ist doch schon dauernd bei ihr,weil so viele Leute angst haben,dass sie sich was antut und die Familie nimmts nicht ernst... sie will übrigens davor noch zur Polizei

0
LondonerNebel 16.11.2011, 16:16

Und was soll die Polizei dort? Vielleicht dem Selbstmörder eine Dienstwaffe leihen? Zwangseinweisen? Alles larifari! Wenn jemand wirklich sterben will und nicht nur Aufmerksamkeit sucht, wird kein Psychiater dieser Welt ihn langfristig davon abhalten!

0

Ich selbst bin deprisiv gewesen,voller dunkler Dinge ,sollte zum Psychologe geschickt werden und habe bis heute dort keine Sekunde verbracht.Im Klartext: am besten hilft jemand der so etwas schon erlebt hat und der es aber für den Betroffenen verständlich macht sein menschliches Dasein nicht zu beenden .

Das kannst Du nicht verhindern.Viele Kündigen soetwas auch nur an,so als Erpressung,das mann sich um Sie kümmern soll.Aber auch wenn es ernstr ist wirrst Du es nicht verhindern können.Jeder ist Seines Glückes Schmied sagt ein altes sprichwort.

Wenn derjenige fest entschlossen ist, einen Suizid zu machen, dann macht er es auch. In so einem emotionalen Zustand, kann ihn nichts und niemand davon abhalten.

Es ist erschreckend, aber 80 % der Suizide werden angekündigt und tatsächlich durchgeführt. Oft ist eine Suizid Ankündigung aber auch "nur" ein Hilfeschrei.

Lg hoessmagni

Wenn jemand fest entschlossen ist, tut er es! Egal wo, egal wann, irgendwann scheidet dieser Mensch freiwillig aus dem Leben, und nichts oder niemand hält ihn in dem Moment davon ab!

Entdeckung 17.11.2011, 08:05

Das ist zwar richtig, aber ... nur bedingt ... denn man kann diesen "eisernen" Griff der Verzweiflung, welches das Herz dieses Menschen umklammert und in ihm den festen Entschluss reifen lässt, sich selbst umzubringen, man kann diesen eisernen Griff mit viel Einfühlungsvermögen und Liebe lösen ...

Aber, das braucht seine Zeit. Was solange gebraucht hat um zu reifen (wie eine Selbstmordabsicht), das kann man nicht von heute auf morgen zum verschwinden bringen.

Aber, es geht, zumindest in den meisten Fällen. Wenn ... ja ... wenn genügend Zeit dazu bleibt. Wenn rechtzeitig erkannt wird, in welchem Zustand sich dieser Mensch befindet ... und wenn man rechtzeitig dagegen angeht ... und wenn dieser selbstmordgefährdete Mensch das auch akzeptieren und annehmen kann.

0

Derjenige soll sich mal mit einem Menschen unterhalten, der z.B. wegen Krebs nur noch ein paar Wochen. Dann sieht er die Welt sicher anders. Klaus

LondonerNebel 16.11.2011, 16:53

Klingt im Ansatz gut, aber Vorsicht damit! Am Ende steht auch das Ende des Leidens, also kehrt sich das Kontra-Argument für den Suizidgefährdeten zum Pro-Argument um...

0
Entdeckung 17.11.2011, 07:59

Leider nein, das hilt nicht, wenn jemand wirklich verzweifelt ist.

Um es an einem ganz banalen Beispiel zu erklären:

Wenn jemand rasende Zahnschmerzen hat, dann hilft es ihm nicht im geringsten, wenn man ihn darauf aufmerksam macht, dass es Menschen gibt, die unter unterträglichen Kompfschmerzen oder Schlimmeren leiden.

Und Menschen, die das Gefühl haben, dass sie nicht mehr leben könnten, weil ihre Verzweiflung (worüber immer auch) einfach zu stark ist und sie zu verschlingen droht, diesen Menschen kann man nicht damit aus ihrer Verzweiflung "befreien" indem man sie auf die Verzweiflung eines anderen Menschen hinweist.

Verstehst du, was ich meine?

0

Danke, dass es hier Menschen gibt, die sich mal richtig Gedanken machen!! Blacky04 PS es ist eigentlich alles geschrieben, was ich auch schreiben würde...also diesmal nur dieser Kommentar mit guten Wünschen für denjenigen, den es betrifft.

Normalerweise sprechen Menschen nicht über Suizid, sondern tun es. Und am Ende sind alle überrascht. Oftmals ist das Sprechen über Suizid ein Hilfeschrei. Eine Therapeutin sagte mal zu einer Freundin von mir, wenn jemand davon spricht, dass er Suizid begehen will, soll man knallhart fragen, wie er das machen möchte.

LondonerNebel 16.11.2011, 16:18

Richtig! Damit kann man zumindest ganz grob abklopfen, wie ernst es wirklich ist.

0
LondonerNebel 16.11.2011, 16:38
@nuckiiii

Eine psychiatrische Therapie ist keine Schutzhaft! Ich garantiere Dir, jeder fest entschlossene und vorbereitete Suizidkandidat ist innerhalb von 24 Stunden (Prüfung durch das Gericht) wieder aus der Klinik draußen. Abgesehen davon gibt es keine einzige psychiatrische Klinik, in der ein Selbstmord unter Benutzung der einfachsten dort vorhandenen Mittel verhindert werden kann.

0
nuckiiii 16.11.2011, 16:43
@LondonerNebel

Wer sich umbringen will, tut es. Das kann auch keine Klinik verhindern. Stimmt.

0

Da wäre hilfreich zu wissen warum sich derjenige umbringen will. Die Ursache für den Suizidwunsch könnte man versuchen zu beseitigen, oder bei der Beseitigung helfen.

verimausi 16.11.2011, 16:19

ja wenn das Jugendamt ihr aber nicht glaubt :( -.-

0
woisam 16.11.2011, 16:27
@verimausi

Aber was glaubt Ihr denn das Jugendamt nicht? Wie soll man helfen wenn man nicht weiß wo das Problem liegt.

0

Ein Selbstmörder, der es ernst meint,sagt niemanden, dass er sich z.B. morgen umbringen will. Er tut es. Wenn er das ankündigt, will er nur auf sich aufmerksam machen. Mehr nicht.

verimausi 16.11.2011, 16:19

FALSCH FALSCH FALSCH!

0
woisam 16.11.2011, 16:29

So pauschal kann man das nicht sagen.

0
Entdeckung 17.11.2011, 07:40

Das stimmt leider so überhaupt nicht ... LEIDER ... das wäre zu einfach.

Im Gegenteil, sehr oft kündigen die Betroffen ihre Absicht an, und das nicht nur einmal ... vielleicht in etwas verschlüsselter Form, aber sie reden darüber, senden "Hilferufe" aus, die sehr oft nicht ernst genommen oder überhört werden.

Und irgendwann, wenn die betreffende Person dann tatsächlich (sich von allen Menschen verlassen und unverstanden fühlend) als einzigen Ausweg aus ihrer verzweifelten Situation den Selbstmord gewählt hat, dann staunen die Menschen, welche diese Person gekannt haben ... und behaupten, sie hätten nie etwas bemerkt und von nichts gewußt ... (kann schon sein, dass diese Leute alle nichts "bemerkt" haben ... aber wenn dann nur deswegen, weil sie nichts bemerken wollten und nicht zugehört und nicht hingesehen haben.

1

Was möchtest Du wissen?