Kann man süchtig nach einem Menschen sein oder z.B. abhängig?

...komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Man könnte es schon eine Art "Sucht" nennen, manchmal kann sowas passieren, dass man sich total an einen Menschen klammert, denkt, dass man ohne ihn nicht mehr atmen oder existieren kann. Die Frage ist, konntest du es VOR diesem Menschen oder begibst du dich jetzt in ein fatales Abhängigkeitsverhältnis? Liebe und Sehnsucht sind ok, in gewisser Weise auch normal, wenn es aber so ausartet, dass du dich selbst verlierst, wirds kritisch. Es könnte natürlich auch sein, dass du mit dir selbst (wenn du allein bist) nichts anzufangen weißt und der andere ist dir dann "Sinn" des Lebens.

Hinterfrag das mal kritisch und wenn du merkst, dass du nicht allein sein kannst, dann musst du daran arbeiten, weil was, wenn diese Beziehung zerbricht? Dann bist du wirklich am "Ende" - oder auch am Anfang, dich selbst zu entdecken und wichtig zu nehmen.

Hallo :)!

Süchtig nach einem Menschen kann man durchaus werden, aber das sind nur die Hormone, die in den jugendlichen Körpern munter herumtänzeln. Das geht für die erste Zeit mit angenehmen Gefühlen einher, mit der Zeit ebbt es ab, zuweilen kommt man auch etwas hart auf dem Boden der Tatsachen zurück. Jugendliche (und unreife Erwachsene) sind nicht in irgendeiner Person, sonder in die "Liebe" selbst verliebt :D. Die Natur hat es so eingerichtet, denn ohne diesen "Zirkus" und "High-s" wäre der Mensch wahrscheinlich zu faul um Kinder in die Welt zu setzen.

Abhängig von einem Menschen kann man auch werden, aber die meisten sind Ihrer Abhängigkeit nicht bewußt - sonst würde es ja nicht funktionieren. Da fällt mir auch Anhieb die Münchhausen Stellvertreter Syndrom( Munchausen by proxy syndrome) ein. Es ist eine Psychische Krankheit, bei der Eltern o. Aufsichtspersonen das Kind dem Unfeld als Krank präsentieren, und es zuvor selbst verletzt haben. Sie sind abhängig von der Liebe des Kindes, und wollen diese durch die übertriebene Zuwendung in selber herbeigeführten dramatischen Situationen verstärken. Gleichzeitig dem Kind und dem Umfeld (Ärzte, Schule u.s.w.) zeigen, dass es ohne sie nicht zurechtkommt - sie also dringend braucht. (Dies geht oft mit Kindesmissbrauch, und anderen psychischen Krankheiten der Aufsichtsperson z.B. Bordeline einher.)

Eine andere Art von Abhängigkeit resultiert aus dem** Minderwertigkeitsgefühl** des Einzelnen (meist Frauen, oder schwache Männer), wenn er der Ansicht ist aufgrund seiner Unzulänglichkeiten (Alter? Art?Aussehen?) keinen anderen Partner abzubekommen. Solche Menschen kleben dann förmlich auf einen, wie Kaugummi auf der Schuhsole. Will der Partner die Beziehung trotzdem beenden, oder geht auf Distanz zu ihnen, werden sie oft zu Stalkern.

Ich glaube eine finanzielle Abhängigkeit, oder Abhängigkeit aus Bequemlichkeit innerhalb einer Beziehung spielen in Deiner Frage hier keine große Rolle.....(Zumal es in solchen Konstellationen oft diverse "Liebes-Erfahrungen" mit anderen Menschen gibt, da sich der Abhängige eingeengt und unfrei fühlt. Wogegen er dringend etwas unternehmen muss.)

Hoffe Dir einiges erklärt zu haben ;)!

Gruß+Viel Spaß :D:

Isa`

Hey, ich beantworte dir das ganz einfach: DU LIEBST IHN HALT! Leider musst du ihm auch Freiraum lassen, was für dich ja aber wiederum schade ist, daher würde ich Vorschlagen, dass du und dein Freund euch ein Liebes- (Paares-, Freundes-)album macht. Wenn ihr zum beispiel mal miteinander was nettes macht könnt ihr ein Foto mach und es ins Album kleben und ein paar Worte dazu schreiben. So bleiben gemeinsame Erinnerungen erhalten und du kannst es dir ansehen, wenn dir dein Freund mal fehlt. Ich hoffe ich konnte dir helfen. Mit freundlichen grüßen, Weaver61

Ja man kann abhängig von Menschen werden. Und ich glaube ich verstehe was du meinst, auch wenn es bei mir doch ein wenig anders war. Das Problem könnte nur sein, dass es ihm irgendwann zu viel wird, wenn es ihm nicht genauso geht. Und wenn du davon nicht runter kommst, wird die Trennung noch härter sein, vertrau mir. Es ist nicht wirklich gesund, weil diese Abhängigkeit an die Substanz geht und die Nerven sehr strapaziert. Es ist schwer, aber du solltest versuchen einen Weg zu finden, um ein wenig unabhängiger zu werden. Liebe Grüße, Ix.

hmm du bist nicht abhängig von ihm selbst sondern eher von der aufmerksamkeit anderer leute, klar hast du ihn sehr gern, aber das hat andere gründe wenn man sich nicht allein beschäftigen kann/will... meist was mim selbstbewusstsein oder schlechten erfahrungen, (nicht das es schlecht is wenn ihr euch so gern habt...)

ich würde dir aber raten zu lernen dinge alleine zu unternehmen, zum wohle eurer beziehung wenn man nur aufeinander klebt kann es nicht lang gut gehen...

Hallo Schanni, falls ihr erst sehr kurz zusammen sein solltet, so finde ich das im "Rausch der Gefühle" sprich "bis über beide Ohren verliebt sein" ganz normal. Man will den anderen einfch ständig um sich haben, sieht ihn als seinen derzeitigen einzigen und wichtigsten Lebeninhalt und vergisst auch chon mal alles andere um sich herum. Dennoch wäre es gut auf Dauer, diese enge und vereinnahmende Zweisamkeit nach und nach etwa zu lockern....mal zu viert, z.B. einem Freundespaar was zu unternehmen, Freunde von dir, Freunde von ihm....und wenn du bisher ein Hobby hattest, was dir wichtig war, solltest du es wieder betreiben.....versuche durch andere Dinge, die dir vor der Beziehung wichtig waren, wieder ein bisschen Sinn und Spaß in dein junges Leben zu bringen, dann ist der "Entzug"...wie du es nennst nicht so vorrangig. Ich wünsch euch ganz viel Glück in eurer Beziehung LG, Pianoforever

Zuanfang ist es normal, aber vegesse nicht Deine Freunde und Hobbies. Mir ist es zuanfang auch schwer gefallen bzw ist immer noch nicht so leicht für mich, aber ich weiß mir tut es auf einer Art und Weise gut .... &.....ihn auch.

Können kann man vorab schon einmal alles: Klar geht dies auch mit oder bei Menschen!

Man muss ich halt die Frage stellen inwiefern es SUCHT bzw. LIEBE ist? LIEBE hat ja auch etwas leidenschaftlich süchtiges und einen TOUCH "Abhängigkeitszuneigung".

Wird aber die Innere Abhängigkeit über das NORMALE übersteigt, dann ist es krankhaft. Es ist wie das ANBETEN eines Menschen, macht richtig abhängig und willenlos hörig.

Bist du süchtig nach einem Menschen, dann glaubst du alles, tust für ihn alles, willst nur mit ihm zusammen sein, andere Menschen interessieren dich nicht mehr, du stehst im einem sozialem Abseits und bist nur auf diesen Menschen fixiert.

Diese Sucht kann Ausmasse annehmen, dass du nur von bzw. mit professioneller Hilfe geheilt werden kannst und danach wieder ein eigenständiges, entscheidungsfreudiges Leben führen kannst.

Vermutlich wirst Du das nicht verinnerlichen wollen bzw. wissen, aber nicht danach handeln. Dein Verhalten kann für Dich katastrophal schmerzhafte Folgen haben, wenn Du nicht beginnst, Dich innerlich von ihm zu trennen (was Dir unmöglich erscheint). Stell Dir vor, er will Dich verlassen - das würde Dich zerstören, wenn Du so sehr an ihm hängst. Gefährlich wird diese Situation insbesondere, wenn nicht beide diese Art Abhängigkeit in gleicher Intensität entwickeln. Du solltest wohl probieren täglich einige Stunden alleine etwas zu unternehmen und immer so leben, dass Du eine Trennung physisch "überleben" würdest. Schwer ist das schon, aber es gelingt Dir - Freunde o.ä. können Dir nicht helfen, von ihnen wirst Du Dich langfristig nicht so beeinflussen lassen wie von Deinem Freund.

Es kann sein , dass du denkst , dass ich nur ein kiddi bin oder so , aber wenn ich ehrlich bin , bin ich auch so. Jede Minute möcht ich mit meinem Freund verbringen & er auch mit mir & wir sin total komisch , wenn wir uns nicht sehen. Praktisch gesehen wie du & dein Feund. Jedoch ist es wirklich nicht so toll , denn wenn du oder er mal in Urlaub fahrt , dann ist das eine Katstrophe.;c Das muss man erstmal versuchen das hinzunehmen & sich darauf zu konzentrieren , dass man sich ja bald wiedersieht. :D

Können kann man vorab schon einmal alles: Klar geht dies auch mit oder bei Menschen!

Man muss ich halt die Frage stellen inwiefern es SUCHT bzw. LIEBE ist? LIEBE hat ja auch etwas leidenschaftlich süchtiges und einen TOUCH "Abhängigkeitszuneigung".

Wird aber die Innere Abhängigkeit über das NORMALE übersteigt, dann ist es krankhaft. Es ist wie das ANBETEN eines Menschen, macht richtig abhängig und willenlos hörig.

Bist du süchtig nach einem Menschen, dann glaubst du alles, tust für ihn alles, willst nur mit ihm zusammen sein, andere Menschen interessieren dich nicht mehr, du stehst im einem sozialem Abseits und bist nur auf diesen Menschen fixiert.

Diese Sucht kann Ausmasse annehmen, dass du nur von bzw. mit professioneller Hilfe geheilt werden kannst und danach wieder ein eigenständiges, entscheidungsfreudiges Leben führen kannst.

Sehr gut und realistisch argumentiert elenore. DH

0

Das man möglichst viel Zeit mit dem Menschen, den man liebt verbringen möchte, ist völlig normal. Wenn das aber so weit geht, das der Tag ohne den Partner keinen Sinn mehr macht und Freundschaften bzw. die Familie vernachlässigt werden, dann kann man auf jeden Fall von einer Abhängigkeit sprechen. Sollte eine solche Beziehung in die Brüche gehen, stehen diese Menschen ganz alleine da.

Ich halte diese innere Abhängigkeit ( zählt im weitesten Sinne zu einer gewissen Hörigkeit ) für ungesund.Jeder Mensch,auch dein Feund,braucht bei aller Liebe auch seinen Freiraum ,sonst fehlt im irgendwann die Luft zum Atmen.Bedenke das, sowie die Tatsache,daß jeder Mensch ein eigenständiges Individuum ist und deine übergroße Liebe Besitzansprüche, in iwelcher Form auch immer, rechtfertigt.Sonst erdrückst du ihn eines Tages mit deiner Einstellung .Das wäre doch schade.Wünsch euch alles Gute und erstickt euch nicht gegenseitig

sehr gute Antwort

0

Es soll natürlich heißen nicht rechtfertigt

0

Mh.. Mir kann es sehr änlich gehen und in einem gewissen Alter und einer gewissen Phase der Beziehung ist das auch nicht weiterschlimm. Wenn es denn mal aufhört!

Wie lange geht es dir jetzt schon so? Wie lange seid ihr schon ein Paar? Und wie alt seid ihr beide?

Passiert es auch, wenn du versuchst dich abzulenken? Oder machst du das dann nicht einmal? Vor ein paar Wochen war es bei mir ganz schlimm, allerdings lag das auch an den äußeren Umständen, weswegen ich das Gefühl hatte, er sei die einzige Person in meinem Leben, die für mich da sei. Er war für vier Tage weg und ich hatte mir in der Zeit eine Freundin nach Hause eingeladen und mich nonstop beschäftigt. Die vier Tage gingen recht schnell um, nur die Zeit, als meine Freundin gegangen war und mein Freund noch nicht kam, war beinahe unerträglich hihi

Aber!! Ich glaube dennoch, dass es etwas gebracht hatte. Versuch dich abzulenken. Such dir ein neues Hobby, fang an, dir eine Serie von Anfang an anzusehen, mach etwas mit Freunden oder irgendetwas, bei dem du komplett gefordert bist (die Nachbarskinder babysitten oder im Tierheim aushelfen). Für ihn gilt natürlich das Selbe. ;-)

So eine "Abhängigkeit" ist wirklich nicht schön. Ich hatte diese Sucht nach einem Menschen schon mal erlebt; es war eine Internetbekannschaft von mir, die aber wie eine Seelenverwandte für mich war. Ich hatte über ein Jahr gebraucht um über den Bruch der Freundschaft wirklich hinwegzukommen.

Und auch, wenn es jetzt nicht danach aussieht ... Es kann immer sein, dass eine Beziehung zerbricht. Eine starke SehnSUCHT wird euch beiden bei der Trennungsphase dann nur noch mehr weh tun.

ich glaub das ist schon ein bisschen normal aber nicht soo gut....ich mein es kann immer mal was geben, so dass ihr euch nicht mehr seht oder so was.und was dann? dann bist du voll am ende und dir gehts richtig beschissen... trotzdem ist das normal:)

Das hat leider nichts mit Sucht oder Abhängigkeit zu tun.

Was du empfindest nennt sich paradoxe Leidenschaft (Hier der Buchtipp: Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst. Von Dean C. Delis). In eurer Beziehung scheint ein Ungleichgewicht vorzuliegen.

Er ist der Überlegene, der dich emotional kontrolliert und du bist leider die Unterlegene, die mehr Nähe fordert und jede Minute mit ihm verbringen will. Wenn der "Entzug" von deinem Freund bereits "weh tut" solltest du dich fragen, woher dieser Drang nach Nähe eigentlich herkommt. Hat dein Freund eine besondere Anziehungskraft, der du gerecht werden willst? Hast du kürzlich einen Rückschlag oder eine Situationsveränderung erlebt, die dir vermittelt, ganz dringend einen Partner zu brauchen? Oder hast du in deinem bisherigen Leben eher wenig Zuneigung und Liebe erfahren und freust dich über jegliche Aufmerksamkeit?

Fakt ist, dass du ein eigenes Leben hast, dass du nicht vergessen darfst. Wenn du ständig an deinen Freund denkst, deine sozialen Kontakte vernachlässigst oder deine Stärken verkümmern lässt, wirst du am Ende an Verlustängsten oder Eifersucht untergehen.

Das soll nicht heißen, dass du deinen Freund hassen sollst, dass du dich zurückziehen sollst oder gar Schluss machen sollst. Du solltest nur auch an dich denken und deinem Freund nicht jeden Gefallen tun, nur weil er eben dein Freund ist. Liebe bedeutet Geborgenheit und Gleichgewicht. Nicht Unterwürfigkeit und Kampf um Liebesbeweise.

Was meinst du, was passiert, wenn dein Freund mal keine Zeit hat? Oder sich von deinem Wunsch nach Nähe bedrängt fühlt und sich zurückzieht?

Versuch dein Leben zu leben und ihn nicht unbedingt als den Mittelpunkt deines Seins zu sehen. Dann vergeht das Suchtgefühl.

Und nur, damit es noch einmal deutlich wird, ich liebe die Liebe und möchte nicht, dass du jetzt denkst, du sollst dich rar machen oder ähnliches. Nur vergiss dich selbst dabei nicht. Und rede mit ihm. Denn das ist die Basis. Kommunikation.

Das hast Du sehr gut geschrieben! Genau so ist es!

0

Das hat nichts mit Liebe zu tun das hat mit Besitzansprüchen zu tun. Du mußt aufpassen, das es ihm nicht zuviel wird, jeder braucht seine Freiräume und Privatsphäre. So wie ich das seh, engst du ihn ein und irgendwann bricht da mal jeder aus. Du mußt dir bewußt machen, das er dir nicht gehört er ist nicht dein Eigentum. Sowas kann arg in die Hose gehen.

Hi Schanni, ja, soetwas gibt es sicher, es ist sehr gefährlich sich selbst in einer beziehung zu verlieren . Irgendwann bist du kein eigenständiger mensch mehr und praktisch nur noch eine marionette deines partners. Das kann sogar soweit gehen, dass du dich nicht mehr lebensfähig ohne deinen partner fühlst. Jeder mensch sollte immer ein teil für sich selbst bleiben und nicht in dem anderen völlig zerschmelzen. Sollte die beziehung mal in die brüche gehen, hast du es sehr schwer. EIne beziehung darf nur bereichern aber niemals zur aufopferung werden.

Ich kenne ein gedicht welches sehr gut hierzu passt. l,g schneehase

** Beziehungsweise**

Ist es denn nicht möglich, sich täglich nahe zu sein, ohne sich alltäglich zu werden, voneinander entfernt zu sein, ohne sich zu verlieren.....?

Beziehungsweise sich maßlos zu lieben, ohne sich lieblos zu maßregeln, einander gewähren zu lassen, ohne die Gewähr zu verlieren.....?

Beziehungsweise einander sicher zu sein, ohne sich abhängig zu machen, einander Freiheit zu gewähren, ohne sich unsicher zu werden.....?

Beziehungsweise.....?

(von Jochen Mariss)

Oje, ist mir selbst auch schon passiert. Mehrmals. Ich denke ich war nicht verliebt, sondern besessen. Ist gefährlich, weil der andere das merkt und ausnutzen kann.

Ich habe das dann immer so gemacht: einfach ein paar Wochen nicht mehr gemeldet, und gebetet, das nützt dann etwas. Hat es nicht, aber wenigstens habe ich was getan. Am Schluss hat die erwählte dann jeweils selbst die Beziehung beendet, und nach einigen Jahren, habe ich mich dann langsam wieder erholt...

Ein Elend ists!

SEI Nie HÖRIG so verbaust Du Dir Dein wahres ich

Was möchtest Du wissen?