Kann man so Reitbeteiligungskosten verringern?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hey Lasss es lieber bleiben (; 40€ sind wirklich nicht viel, und nacher ist der Besitzer des Pferdes beleidigt, weil du den Preis runterhandeln wolltest...

Naja, an alle, die hier so rummotzen: Wenn man eine Reitbeteiligung sucht, dann wil man genau das: eine Reitbeteiligung, und nicht das "ganze" Pferd! Jaa, natürlich sind Pferde teuer, aber wenn man dann eine RB sucht, um das Pferd zu finanzieren ist das eine Frechheit! -.- Okey, wenn die RB das Pferd ungefähr 5mal die Woche reitet, und auch auf Tunieren starten darf sind mehr als 100€ annehmbar, aber wenn die RB einfach 2,3mal die Woche kommt, und ein bisschen in der Halle/ auf dem Platz arbeitet, oder ins Gelände geht, ist das ja wohl eindeutig zuviel!!!

Ich zahle für "meinen" 50€ im Monat, dafür darf ich 1-2mal die Woche reiten, in den Ferien auch öfter, da dann viele im Urlaub sind.

40 €? Das ist doch schon geschenkt. Für so einen Preis würdest du bei mir nicht mal in die Nähe eines Pferdes kommen

Und wenn du mal krank bist, und dich nicht um dein Pferd kümmern kannst? (Bein gebrochen, Muskelzerrung, Bänderris...) Lässt du dein Pferd dann in der Box versauern, oder suchst du dir vielleicht doch ne billigere RB?!? Sorry, aber manche Kommentare hier sind einfach nur sinnfrei! -.-

ralosaviv 31.07.2012, 13:44
Sorry, aber manche Kommentare hier sind einfach nur sinnfrei! -.-

Ja, deiner z. B.

Wenn man selber garnicht in der Lage ist ein Pferd zu kaufen und zu unterhalten, aber unbedingt seinen Hintern auf anderer Leute Privatpferde schwingen will, sollte man mal den Mund nicht auch noch so voll nehmen und ausgerechnet über die schimpfen, die einem genau das ermöglichen. Sonst reitet doch auf den vergurken Schulpferden. Mal sehen, wie viele Stunden ihr da für 40€ im Monat so bekommt. Und da reitet ihr noch nicht in einer Halle...... Unglaublich

0
Cherole 31.07.2012, 14:58
@ralosaviv

Das stimmt, mit 40,-€ kommt man bei Reitunterricht nicht weit. Bei einer Reitbeteiligung kommt man dann doch für hochgerechnet weniger Geld, länger, öfter und regelmäßiger auf ein (für gewöhnlich) gut gerittenes Pferd.

Zudem stellt sich mir immer wieder die Frage, was man einer RB denn noch alles zur Verfügung stellen soll. Ich könnte mir für meinen auch eine RB suchen, mach ich aber nicht, da ist es mir lieber, wenn er zwei Tage die Woche frei hat.

Nach den Aussagen hier soll man sein Pferd kostenlos mehrere Tage die Woche zur Verfügung stellen, dann auch noch dankbar sein und sich gemecker anhören? Genauso wenig macht es Sinn, wenn der Besitzer mehr als 100,-€ pro Monat will, die RB nur einmal die Woche aufs Pferd kommt und dann nur ne Stunde unter Aufsicht in die Halle darf.

0
Viox3 31.07.2012, 16:11
@ralosaviv

ralosaviv: Ich mein ja nur... Andere Leute können ihre Privatpferde auch für weniger Geld als RB abgeben... Und wer sagt bitte, dass es keinen Reitunterricht in einer Halle gibt?!!?

0

Erstens mal kommt es darauf an wie das Pferd untergebracht ist... wenn es ein großer Betrieb ist, wo den ganzen Tag 5 Stallburschen rumrennen und sich um alles kümmern, bringt das keinem was. Die misten die Boxen durch wie auf'm Fließband. In einem Offenstall (meistens Selbstversorger) oder ähnlichem, wo die Besitzer sich selbst um die Boxenreinigung kümmern müssen, ist das natürlich was anderes.

Und jetzt mal an alle, die hier schon wieder kräftig am motzen sind: ich finds teilweise abartig, was Pferdebesitzer für eine Reitbeteiligung verlangen. Sucht ihr jemanden, der sich um euer Pferd kümmert, weil ihr selbst nicht genügend Zeit habt, oder vielleicht doch eher ne kleine Finanzspritze? Wenn ich mir eine Reitbeteiligung suche und zufällig auf jemanden treffe, dessen Pferd öfters bewegt werden muss, dann zahl ich doch nicht noch eine mega Summe dafür, dass ich dieser Person eigentlich einen großen Gefallen tue. Teilweise verlangen Besitzer die komplette Stallmiete oder sonstige Beträge (hier bei uns meistens 150€ bis 300€) und das finde ich eine Schweinerei... das sind meistens Leute, die sich ein Pferd eigentlich nicht leisten können, eigentlich auch gar keine Zeit haben, aber es ums Verrecken nicht her geben wollen... ganz toll. Wie soll denn eine Schülerin beispielsweise so etwas zahlen, wenn sich die Eltern nicht dazu bereit erklären?

Eine super Abfindung finde ich, wenn die Reitbeteiligung den Schmied bezahlt... zum Beispiel. Bei meiner ehemaligen Reitbeteiligung habe ich die Box gemistet wenn ich reiten wollte, mehr nicht. Ich für meinen Teil schieb keinem Besi die komplette Stallmiete in den Ars... wenn ihr keine Zeit und kein Geld für euren Gaul habt dann gebt ihn besser her und zieht nicht eurer Reitbeteiligung alles aus der Tasche.

Ich jedenfalls würde niemals mehr als 100€ für meine Reitbeteiligung zahlen. Einfach aus Prinzip.

MaxundWilli 31.07.2012, 10:33

Sucht ihr jemanden, der sich um euer Pferd kümmert, weil ihr selbst nicht genügend Zeit habt, oder vielleicht doch eher ne kleine Finanzspritze?

Für ein Pferd zahlt der Besi nicht nur die Stallmiete. Es fallen regelmäßig TA Kosten an, es wird in die Ausbildung und Ausrüstung investiert. Wenn die Rb 2 x die Woche kommt, ein Pferd putzt, abäppelt und reitet, dann ist das nur ein Bruchteil von dem, was der Besi mit dem Rest der Woche zu tun hat. Ich halte auch eine Rb für mehr als 100,--€ für überteuert. Aber das ist auch nicht die Regel.

Übrigens: meine Rb zahlt nicht einen Cent.......

0
Cherole 31.07.2012, 12:02
@MaxundWilli

Da muss ich MaxundWilli rechtgeben.

Zudem geht es hier gar nicht ums finanzielle, sondern darum, dass solche Dinge wie Box ausmisten einfach dazugehören. Wenn man ein Pferd reitet, muss man sich auch darum kümmern, fertig.

Und wenn man das alles mal umlegt, sind 40,-€ wirklich wenig. Angenommen, das Pferd kostet die Besitzerin 500,-€ im Monat, das sind dann bei 30 Tagen etwa 17,-€ pro Tag. Das bedeutet, eine RB, die zweimal die Woche kommt, müsste eigentlich etwa 135,-€ bezahlen. Wenn man das rein finanziell betrachten möchte.

Ich finde es auch nicht in Ordnung, wie viel Geld teilweise verlangt wird, möchte aber dazusagen, dass bei uns in der Umgebung die meisten RB noch komplett kostenfrei sind.

0
Julchen212 31.07.2012, 14:01
@Cherole

Zudem geht es hier gar nicht ums finanzielle, sondern darum, dass solche Dinge wie Box ausmisten einfach dazugehören. Wenn man ein Pferd reitet, muss man sich auch darum kümmern, fertig.

Das ist schön und gut, aber da gebe ich Dir leider nur teilweise recht.

Ich kann solche Leute nicht ab, die meinen, sie müssten nur aufs gesattelte Pferd steigen und das danach wieder abstellen und tschüss.

Aber in dem Stall, in dem ich jetzt bin, wollen es die Stallbesitzer nicht, dass da noch eine RB kommt und im Stall ausmistet etc. Ich als Besi zahle eine Vollpension mit Ausmisten. Bei so einer "weniger RB-Geld zahlen, dafür ausmisten" müsste ja dann rein rechnerisch die Stallmiete reduziert werden. Das wollen die Stallbesitzer aber nicht, lassen da leider auch nicht mit sich diskutieren.

Ich zeige einer RB gerne, wie man ausmistet etc. um des Wissens halber. Aber so einen Deal wie in der Frage erhofft könnte ich einfach nicht anbieten.

0
Cygnet92 31.07.2012, 14:14
@MaxundWilli

@MaxundWilli: Es ist vollkommen richtig was du sagst. Aber sich ein eigenes Pferd anschaffen und sich ein Pflegepferd bzw. eine Reitbeteiligung suchen ist meiner Meinung nach einfach nicht zu vergleichen. Natürlich ist der Pferdebesitzer für die Unterbringung, das Futter und die Gesundheit des Pferdes verantwortlich. Aber die Reitbeteiligung doch nicht. Zumal die Reitbeteiligung in den meisten Fällen schon mal damit hilft, dass das Pferd die notwendige Bewegung hat...

Außerdem haben viele Pferdebesitzer mit ihrem Pferd überhaupt keine Arbeit, je nach dem, wie sie ihre Tiere unterbringen... ich war in genug Ställen unterwegs, da ich einige Jahre in dem Beruf gearbeitet habe. Und in einem Vollpensionsstall, der gut bewirtschaftet wird, muss ein Besitzer nichts machen außer putzen, satteln, reiten, Pferd wieder in die Box stellen. In so einem Stall ist die Boxenmiete meistens recht hoch, natürlich. Vor allem wenn noch Reitplatz und Halle usw. vorhanden sind. Das ist aber das Problem des Besitzers und sollte nicht das der Reitbeteiligung sein... Wie gesagt, es kommt auf die Unterbringung des Pferdes an.

Ich finde 40 Euro auch nicht viel, aber anscheinend finden es hier manche viel zu wenig. Und das ist es, was mich nervt. Und natürlich gehören sachen wie ausmisten usw. zu einem Pferd dazu. Aber heutzutage läuft da vieles anders. Für viele Besitzer gehört das schon laaaange nicht mehr dazu... Wieso denn dann zur Reitbeteiligung?

0
ralosaviv 31.07.2012, 13:39

Aus welchen Gründen ich einem Dritten mein Pferd zeitweise überlasse, spielt doch wohl überhaupt keine Rolle. Der Nutznießer meines Eigentums ist entweder bereit, sich angemessen an den Kosten zu beteiligen oder soll sich doch einfach ein eigenes Pferd zulegen.

Wer sich reiten nicht leisten kann, soll doch Tretroller fahren. Einfach aus Prinzip;-)

0
Cherole 31.07.2012, 14:53
@ralosaviv

@Julchen212:

Da hast du recht, in so einem Stall war ich früher auch und da kann man dann nichts machen, es sei denn man zahlt eben fürs Misten und macht es trotzdem selbst. Was ja blödsinn ist. Aber wenn man davon ausgeht, dass einiges selbst gemacht werden muss, dann finde ich, dass das auch ohne reduzierung der Kosten dazugehört.

0

40euro sind eigentlich gar nichts dafür, dass du das pferd mitreitest. (dazu gesagt ich sollte eig gar nichts sagen, denn ich bin ein einzelfall der für seine Rb gar nichts zahlt, allerding mehr von dem Pferd hat, wie der Besitzer selbst)

Des weiteren ist dieses Angebot so ausgelegt, das ausmisten, pflege des pferdes etc auch dazu gehört und dich nicht nur das reiten des pferdes diese 40 euro kosten.

Auf jeden fall solltest du froh sein, dass du soetwas überhaupt gefunden hast, denn normal bezahlt man im Monat deutlich mehr.

Sowas halte ich für selbstverständlich. Eine Reitbeteiligung, die mir sagt, dass sie weniger bezahlen möchte und dafür im Stall hilft, behalte ich nicht lange.

Box ausmisten und solche Sachen gehören dazu und es sollte eigentlich nicht von der finanziellen Beteiligung abhängig gemacht werden

Also, als Besi wäre ich über diese Frage ehrlich gesagt so sauer, dass du für mich als Rb sofort ausscheiden würdest. In Anbetracht der Kosten eines Pferdes ist eine Kostenbeteiligung von 40€ echt schon ein Witz und vllt. aus irgendwelchen Gründen eine Verzweiflungstat des Besitzers. Den Betrag noch runter handeln zu wollen grenzt in meinen Augen an Frechheit, sorry......

40 €? Das ist doch schon geschenkt. Für so einen Preis würdest du bei mir nicht mal in die Nähe eines Pferdes kommen. Und da willst du noch handeln? Da habe ich kein Verständnis. Daß du mal die Box ausmistest, müßte eigentlich selbstverständlich sein. So etwas machen meine RB freiwillig und ohne Geld

fragen kannst du sicherlich... wie es ankommt kann ich dir aber nicht sagen! wenn bei mir einer kommt und versucht zu "handeln" lass ich es lieber gleich sein!

lg

40,--€ ist doch sehr günstig...Die Box sollte ja täglich gemistet werden. Hast Du die Zeit dazu? Also ich würde nicht meckern und wenn Du mit dem Pferd gut kannst und die Besi würde Dich auch nehmen, dann schlage ein ohne zu diskutieren. Wenn Du siehst, das die Box noch nicht gesäubert wurde, kannst Du es ja auch ohne Gegenleistung machen, einfach dem Pferd zuliebe....

du bekommst einen vertrag, über den man reden kann

Wenn Dir schon 40 € zuviel sind, dann laß die Reiterei man ganz - nachher kommst Du noch auf die Idee, daß sich die Pferdebesitzerin an den Kosten für die Abnutzung Deiner Reithose beteiligen sollte, tsss.

Was möchtest Du wissen?