Kann man sich selbst ins Krankenhaus einweisen lassen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mein Mann hat zwei Herzoperationen, zwei Schlaganfälle und einen Herzinfarkt hinter sich gebracht und es geht ihm im Moment sehr gut. Geht ins Fitnessstudio und kann sehr gut und hart trainieren. Die Extrasystolen hatte er nach den Operationen auch, vor allem im Winter und es hat ihn auch immer ziemlich gestört. Sein Kardiologe hat gesagt, einfach nicht beachten, sie sind nicht gefährlich. Eigentlich haben das alle Menschen, die meisten merken es gar nicht. Die, die es merken, steigern sich rein. Erst bei über 10.000 Extrasystolen in 24 Std. sind sie behandlungsbedürftig. Also hat der Kardiologe gesagt, nichtbeachten und jeden Tag eine Banane essen, wegen des Kalziums. Hat er gemacht und kaum noch Probleme. Diesen Winter hat er keine Extrasystolen gehabt. Jedenfalls hat er keine gemerkt. Das Herz reagiert sehr stark auf die Psyche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pfannkuchen94
14.02.2016, 15:26

Aber Extrasystolen mit 22?

0
Kommentar von Akka2323
14.02.2016, 16:47

Wieso nicht? Auch wenn es blöd klingt, mach Ausdauersport, und iß jeden Tag eine Banane.

0
Kommentar von Akka2323
19.02.2016, 13:53

Siehst Du! Und such Dir jetzt keine andere Krankheit! Du bist jung und gesund! Such Dir lieber eine Freundin und denk an die tägliche Banane.  

1

Du solltest einen Psychiater aufsuchen und dann einen Therapeuten finden. Der Hausarzt ist da meiner Meinung nach nicht der richtige Ansprechpartner. Du merkst deinen Herzschlag und vermeintliche Aussetzer so deutlich, weil du genau in dich hinein schaust und darauf achtest.

Bei einer Panikattacke  treten folgende Symptome auf:
Herzrasen, Herzklopfen oder schneller unregelmäßiger Herzschlag
Schweißausbrüche
Fein- oder grobschlägiges Zittern
Mundtrockenheit
Atemnot, Kurzatmigkeit, Erstickungsgefühle
Enge- oder Beklemmungsgefühl im Hals oder in der Brust, Schluckbeschwerden
Schmerzen in der Brust, Angst vor Herzinfarkt
Hitzewallungen, Kälteschauern, Frösteln
Kribbeln der Haut, Taubheitsgefühle, Kribbeln an Fingern, Mund oder Lippen
Übelkeit oder Missempfindungen im Magenbereich (Unruhegefühl), Bauchschmerzen, Würgereiz
Gefühl von Schwindel, Unsicherheit, Schwäche oder Benommenheit, Gefühl in Ohnmacht zu fallen
Gefühl, die Objekte sind unwirklich (Derealisation), oder man selbst ist weit entfernt oder nicht wirklich hier (Depersonalisierung)
Angst vor Kontrollverlust, verrückt zu werden, auszuflippen
Angst zu sterben

Das würde auch deine Brustschmerzen erklären! Du solltest dich ablenken und nicht auf jedes Holpern und Stolpern deines Herzens warten. Alles Gute  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pfannkuchen94
13.02.2016, 23:49

Diese Symptome kommen aber unabhängig von Panikattacken. Erst kommen die Symptome und dann baut sich die Panik darauf auf. Muss das nicht normal umgekehrt sein?

0
Kommentar von Veritas2016
14.02.2016, 12:58

Welches Symptom tritt denn zuerst auf? Bei einer Panikattacke ist es so, dass du vielleicht ein Herzstolpern bemerkst und du dann Angst bekommst. Du teilst dann deinem Körper praktisch unweigerlich mit, dass eine Gefahr besteht. Bei Gefahr reagiert dein Körper wiederum mit anderen Signalen wie Adrenalin, Herzraswn etc.

0

Hallo lass mal deine schilddrüse kontrollieren...kann auch alles von da kommen. Lg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ist nicht ganz klar, in welches Krankenhaus du gehen möchtest.

So wie du die Geschichte erzählst, scheint mir dein Arzt Recht zu haben mit der Auffassung einer Angststörung. Du schreibst nicht, ob du Medikamente dagegen nimmst.

Dass die Störung entstanden ist, ist bei deiner Krankengeschichte verständlich. Aber sie muss nicht bleiben. Also noch mal zum Arzt, Überweisung zum Therapeuten holen und dran arbeiten! Psychopharmaka helfen - wenn auch nicht sofort.

Kernnst Du Rescue-Tropfen? Pflanzlich, alternativ. Hilft manchmal auf wundersame Weise gegen Panikattacken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pfannkuchen94
13.02.2016, 23:42

Das Problem ist, dass ja selbst von der Psyche gefährliche Rhythmusstörungen kommen können...oder nicht? Es fühlt sicch krass an. Bin doch erst 22.

0

Ich habe mir mal dein Profil und deine bisher gestellten Fragen angesehen. Ich bin überzeugt das du wirklich Hilfe benötigst. Gehe doch einfach mal zur Caritas und frage dort.

Oder schau mal auf der unten eingefügten Seite. Da kannst du einfach mal anrufen. Die sind für Menschen im Alter bis ca. 21. Jahre da. Die sind wirklich super, hören zu und helfen auch wirklich sehr gut weiter. https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinder_und_jugendtelefon.htm

Alles Liebe und Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pfannkuchen94
13.02.2016, 23:45

Mein Problem ist nur, dass mein Herz rum hampelt wie es will. Muss da einfach Gewissheit haben. Selbst von der Psyche können doch gefährliche Rhythmusstörungen entstehen oder nicht...

0

Was möchtest Du wissen?